BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 458 (Abraham nahm wieder eine Frau, namens Ketura, die ihm sechs Söhne gebar. Die Nachkommen dieser Söhne Abrahams)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

58. Abraham nahm wieder eine Frau, namens Ketura, die ihm sechs Söhne gebar. Die Nachkommen dieser Söhne Abrahams (1. Mose 25,1-4)


1. MOSE 25,1-4

1 Abraham nahm wieder ein Weib, die hieß Ketura. 2 Die gebar ihm Simran und Joksan, Medan und Midian, Jesbak und Suah. 3 Joksan aber zeugte Saba und Dedan. Die Kinder aber von Dedan waren: die Assuriter, die Letusiter und die Leumiter. 4 Die Kinder Midians waren: Epha, Epher, Henoch, Abida und Eldaa. Diese alle sind Kinder der Ketura.

1. KORINTHER 7,25-28

25 Von den Jungfrauen aber habe ich kein Gebot des HERRN; ich sage aber meine Meinung, als der ich Barmherzigkeit erlangt habe vom HERRN, treu zu sein. 26 So meine ich nun, solches sei gut um der gegenwärtigen Not willen, es sei dem Menschen gut, also zu sein. 27 Bist du an ein Weib gebunden, so suche nicht los zu werden; bist du los vom Weibe, so suche kein Weib. 28 So du aber freist, sündigst du nicht; und so eine Jungfrau freit, sündigt sie nicht. Doch werden solche leibliche Trübsal haben; ich verschonte euch aber gern.

Nach Isaaks Heirat kam Abraham seine Einsamkeit immer schmerzlicher zum Bewußtsein. Saras Fürsorge und Treue fehlten ihm überall. Da entschloß er sich zu einer zweiten Ehe. Er heiratete die Ketura. Wohl schenkte sie ihm noch sechs Söhne; aber die Stellung, die Sara in seinem Herzen und Leben eingenommen hatte, bekam sie nicht, das geht aus der Bezeichnung „Nebenfrau“ (V. 6) hervor.

1. Mose 25,6 -- Aber den Kindern, die er von den Kebsweibern hatte, gab er Geschenke und ließ sie von seinen Sohn Isaak ziehen, dieweil er noch lebte, gegen Aufgang in das Morgenland.

Wir sehen auch, daß Abraham dem Isaak all sein Gut vererbte, während er seinen anderen Söhnen vor seinem Tode nur bestimmte Geschenke gab. Eine Wiederverheiratung ist nach Gottes Wort durchaus gestattet, namentlich, wenn die Verwitwung schon früher eintrat. [Vgl. 1. Kor. 7,8.9; 1. Tim. 5,14.]

1. Korinther 7,8.9 -- 8 Ich sage zwar den Ledigen und Witwen: Es ist ihnen gut, wenn sie auch bleiben wie ich. 9 So sie aber sich nicht mögen enthalten, so laß sie freien; es ist besser freien denn Brunst leiden. / 1. Timotheus 5,14 -- So will ich nun, daß die jungen Witwen freien, Kinder zeugen, haushalten, dem Widersacher keine Ursache geben zu schelten.

Wenn die Familienverhältnisse oder der Beruf es nötig machen, so ist dieselbe durchaus nicht zu tadeln, doch sollte sich ein Mann, der schon im vorgerückten Alter steht, doppelt und dreifach besinnen und des Willens Gottes völlig gewiß geworden sein, ehe er sich zu einem solchen Schritt entschließt, sonst könnte ihm derselbe auch übel geraten! - Auch in dem Fall einer zweiten Verheiratung ist das Wort des Apostels Paulus von großer Wichtigkeit: „Nur daß es in dem H e r r n geschehe!“ [Lies 1. Kor. 7,39.]

1. Korinther 7,39 -- Ein Weib ist gebunden durch das Gesetz, solange ihr Mann lebt; so aber ihr Mann entschläft, ist sie frei, zu heiraten, wen sie will, nur, daß es im HERRN geschehe.

Wenn Keturas Söhne auch nicht den Platz in Abrahams Herzen bekamen wie Isaak, so erfüllten sie doch seinen Lebensabend mit Freude und Sonnenschein, und sie halfen mit dazu, daß sich an Abraham das Wort bewahrheitete: „Um den Abend wird es licht sein!“ Der Herr erfüllte dann noch weiter Seine Verheißung, daß Abraham ein Vater vieler Völker werden sollte, denn auch hier hieß es: Soviele Söhne, soviele Völker! Am häufigsten begegnen uns von diesen Nachkommen später die Midianiter, die allerdings so oft gegen Israel kämpften! (Vgl. Richt. 6,1-4; [7,9-25].)

Richter 6,1-4 -- 1 Und da die Kinder Israel übel taten vor dem HERRN, gab sie der HERR unter die Hand der Midianiter sieben Jahre. 2 Und da der Midianiter Hand zu stark ward über Israel, machten die Kinder Israel für sich Klüfte in den Gebirgen und Höhlen und Festungen. 3 Und wenn Israel etwas säte, so kamen die Midianiter und Amalekiter und die aus dem Morgenlande herauf über sie 4 und lagerten sich wider sie und verderbten das Gewächs auf dem Lande bis hinan gen Gaza und ließen nichts übrig von Nahrung in Israel, weder Schafe noch Ochsen noch Esel. / Richter 7,9-25 -- 9 Und der HERR sprach in derselben Nacht zu ihm: Stehe auf und gehe hinab zum Lager; denn ich habe es in deine Hände gegeben. 10 Fürchtest du dich aber hinabzugehen, so laß deinen Diener Pura mit dir hinabgehen zum Lager, 11 daß du hörst, was sie reden. Darnach werden deine Hände stark sein, und du wirst hinabziehen zum Lager. Da ging Gideon mit seinem Diener Pura hinab vorn an den Ort der Schildwächter, die im Lager waren. 12 Und die Midianiter und Amalekiter und alle aus dem Morgenland hatten sich niedergelegt im Grunde wie eine große Menge Heuschrecken; und ihre Kamele waren nicht zu zählen vor der Menge wie der Sand am Ufer des Meers. 13 Da nun Gideon kam, siehe, da erzählte einer einem andern einen Traum und sprach: Siehe, mir hat geträumt: mich deuchte, ein geröstetes Gerstenbrot wälzte sich zum Heer der Midianiter; und da es kam an die Gezelte, schlug es dieselben und warf sie nieder und kehrte sie um, das Oberste zu unterst, daß das Gezelt lag. 14 Da antwortete der andere: Das ist nichts anderes denn das Schwert Gideons, des Sohnes Joas, des Israeliten. Gott hat die Midianiter in seine Hände gegeben mit dem ganzen Heer. 15 Da Gideon den hörte solchen Traum erzählen und seine Auslegung, betete er an und kam wieder ins Heer Israels und sprach: Macht euch auf, denn der HERR hat das Heer der Midianiter in eure Hände gegeben. 16 und er teilte die dreihundert Mann in drei Haufen und gab einem jeglichen eine Posaune in seine Hand und leere Krüge mit Fackeln darin 17 und sprach zu ihnen: Seht auf mich und tut auch also; und siehe, wenn ich vor das Lager komme, wie ich tue so tut ihr auch. 18 Wenn ich die Posaune blase und alle, die mit mir sind, so sollt ihr auch die Posaune blasen ums ganze Heer und sprechen: Hie HERR und Gideon! 19 Also kam Gideon und hundert Mann mit ihm vor das Lager, zu Anfang der mittelsten Nachtwache, da sie eben die Wächter aufgestellt hatten, und bliesen mit Posaunen und zerschlugen die Krüge in ihren Händen. 20 Also bliesen alle drei Haufen mit Posaunen und zerbrachen die Krüge. Sie hielten aber die Fackeln in ihrer linken Hand und die Posaunen in ihrer rechten Hand, daß sie bliesen und riefen: Hie Schwert des HERRN und Gideons! 21 Und ein jeglicher stand auf seinem Ort um das Lager her. Da ward das ganze Heer laufend, und schrieen und flohen. 22 Und indem die dreihundert Mann bliesen die Posaunen, schaffte der HERR, daß sie im ganzen Heer eines jeglichen Schwert wider den andern war. Und das Heer floh bis Beth-Sitta gen Zereda, bis an die Grenze von Abel-Mehola bei Tabbath. 23 Und die Männer Israels von Naphthali, von Asser und vom ganzen Manasse wurden zuhauf gerufen und jagten den Midianitern nach. 24 Und Gideon sandte Botschaft auf das ganze Gebirge Ephraim und ließ sagen: Kommt herab, den Midanitern entgegen, und gewinnt das Wasser vor ihnen bis gen Beth-Bara und auch den Jordan. Da eilten zusammen alle, die von Ephraim waren, und gewannen das Wasser vor ihnen bis gen Beth-Bara und den Jordan 25 und fingen zwei Fürsten der Midianiter, Oreb und Seeb, und erwürgten Oreb auf dem Fels Oreb und Seeb in der Kelter Seeb, und jagten die Midianiter und brachten die Häupter Orebs und Seebs zu Gideon über den Jordan.

(Mittwoch, 2. April 1952)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 25.02.2019 17:07 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)