BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 360 (Abraham versucht vergeblich, das Gericht des HERRN über Sodom abzuwenden)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

26. Abraham versucht vergeblich, das Gericht des HERRN über Sodom abzuwenden (1. Mose 18,20-32)


1. MOSE 18,22

22 Und die Männer wandten ihr Angesicht und gingen gen Sodom; aber Abraham blieb stehen vor dem HERRN

HESEKIEL 1,17-21

17 Wenn sie gehen wollten, konnten sie nach allen ihren vier Seiten gehen und sie mußten nicht herumlenken, wenn sie gingen. 18 Ihre Felgen und Höhe waren schrecklich; und ihre Felgen waren voller Augen um und um an allen vier Rädern. 19 Auch wenn die vier Tiere gingen, so gingen die Räder auch neben ihnen; und wenn die Tiere sich von der Erde emporhoben, so hoben sich die Räder auch empor. 20 Wo der Geist sie hin trieb, da gingen sie hin, und die Räder hoben sich neben ihnen empor; denn es war der Geist der Tiere in den Rädern. 21 Wenn sie gingen, so gingen diese auch; wenn sie standen, so standen diese auch; und wenn sie sich emporhoben von der Erde, so hoben sich auch die Räder neben ihnen empor; denn es war der Geist der Tiere in den Rädern.

Während die zwei himmlischen Boten sich nach Sodom wandten, blieb Abraham noch vor dem Herrn stehen. Er mußte sich erst fassen wegen des furchtbaren Beschlusses Gottes über Sodom, den er vernommen hat. Kaum wagt er es, Gott Vorstellungen zu machen, und doch fühlt sein Herz sich gedrungen, zu versuchen, das entsetzliche Schicksal, das den Städten dort unten in der Ebene droht, abzuwenden! – Der Platz, auf welchem Abraham hier vor dem Herrn stand, war der einzige Punkt, der einen Überblick über die ganze Lage gewährte. So ist auch die nahe innere Gemeinschaft mit Gott die einzige Verfassung, in welcher uns der Heilige Geist erleuchtet und unterrichten kann, so daß wir alles in Seinem Lichte sehen und nach Gottes Uhr wissen, welche Stunde geschlagen hat! – Wir hören in Davids Geschichte von einigen Männern in Issaschar, daß „sie Einsicht hatten in die Zeiten!“, d.h.: Sie besaßen ein richtiges Urteil in Anbetracht der Zeitverhältnisse! [1. Chron. 12,32.]

1. Chronik 12,32 -- der Kinder Isaschar, die verständig waren und rieten, was zu der Zeit Israel tun sollte, zweihundert Hauptleute; und alle ihre Brüder folgten ihrem Wort;

Den römischen Christen schreibt der Apostel Paulus: „Ihr wißt ja, in was für einer Zeit wir leben. Die Stunde ist gekommen, da wir völlig aus dem Schlaf aufwachen müssen! Denn ganz nahegrückt ist jetzt unsere Herausrettung aus der Welt zum Himmel – viel näher als zu er Zeit, da wir bekehrt wurden. Ja, die Nacht ist schon beinahe vorüber und der große Tag des Herrn steht vor der Tür. Darum wollen wir alles, was in unseren Gewohnheiten noch zur Finsternis gehört, abtun, und uns wappnen mit den Waffen des Lichts!“ Der Apostel fährt fort: „Laßt uns anständig und ehrbar uns benehmen wie am hellen, lichten Tag! Zieht den Herrn Jesus Christus an – hüllt euch in Seine Gesinnung und Art!“ [Röm. 13,11-14; vgl. 1. Thess. 5,1-9.]

Römer 13,11-14 -- 11 Und weil wir solches wissen, nämlich die Zeit, daß die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf (sintemal unser Heil jetzt näher ist, denn da wir gläubig wurden; 12 die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe herbeigekommen): so lasset uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichtes. 13 Lasset uns ehrbar wandeln als am Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Kammern und Unzucht, nicht in Hader und Neid; 14 sondern ziehet an den HERRN Jesus Christus und wartet des Leibes, doch also, daß er nicht geil werde. / 1. Thessalonicher 5,1-9 --1 Von den Zeiten aber und Stunden, liebe Brüder, ist nicht not euch zu schreiben; 2 denn ihr selbst wisset gewiß, daß der Tag des HERRN wird kommen wie ein Dieb in der Nacht. 3 Denn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, so wird sie das Verderben schnell überfallen, gleichwie der Schmerz ein schwangeres Weib, und werden nicht entfliehen. 4 Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife. 5 Ihr seid allzumal Kinder des Lichtes und Kinder des Tages; wir sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis. 6 So lasset uns nun nicht schlafen wie die andern, sondern lasset uns wachen und nüchtern sein. 7 Denn die da schlafen, die schlafen des Nachts, und die da trunken sind, die sind des Nachts trunken; 8 wir aber, die wir des Tages sind, sollen nüchtern sein, angetan mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung zur Seligkeit. 9 Denn Gott hat uns nicht gesetzt zum Zorn, sondern die Seligkeit zu besitzen durch unsern HERRN Jesus Christus.

(Mittwoch, 24. Januar 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.03.2014 18:37 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)