BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 324 (Der HERR verheißt dem kinderlosen Abram, dass ein Sohn sein Erbe sein wird)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

15. Der HERR verheißt dem kinderlosen Abram, dass ein Sohn sein Erbe sein wird (1. Mose 15,1-6)


1. MOSE 15,6

6 Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit.

So ist nun statt des Fluches Abrahams verheißener Segen in Christus Jesus zu allen Völkern gekommen, und wir haben die große Verheißung, den Heiligen Geist, empfangen, indem wir uns Jesus Christus anvertrauten.“ [Gal. 3,14; Lies 2. Kor. 1,21.22.]

Galater 3,14 -- auf daß der Segen Abrahams unter die Heiden käme in Christo Jesu und wir also den verheißenen Geist empfingen durch den Glauben. / 2. Korinther 1,21.22-- 21 Gott ist's aber, der uns befestigt samt euch in Christum und uns gesalbt 22 und versiegelt und in unsre Herzen das Pfand, den Geist, gegeben hat.

Abraham ist einst sein Vertrauen als Gerechtigkeit von Gott angerechnet worden. Ebenso soll auch uns unser Vertrauen als Gerechtigkeit zugerechnet werden! Unser Herr Jesus Christus ist ja als unser Bürge ans Kreuz gegangen. Er hat unsere Sünden auf Seinem Leibe auf das Holz getragen, damit wir den Sünden abgestorben, nunmehr der Gerechtigkeit leben möchten! Ja, unser Herr und Heiland ist unserer Sünden und Uebertretungen wegen in den Tod gegeben worden, aber Er ist auch zu unserer Rechtfertigung herrlich aus den Toten auferweckt worden! - Lieber Bruder, liebe Schwester, kennst du die wunderbare Bedeutung und die Kraft der Auferstehung deines herrlichen Erlösers Jesus Christus? (Lies KoI. 3,1-10.)

Kolosser 3,1-10 -- 1 Seid ihr nun mit Christo auferstanden, so suchet, was droben ist, da Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes. 2 Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. 3 Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott. 4 Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in der Herrlichkeit. 5 So tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind, Hurerei, Unreinigkeit, schändliche Brunst, böse Lust und den Geiz, welcher ist Abgötterei, 6 um welcher willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens; 7 in welchem auch ihr weiland gewandelt habt, da ihr darin lebtet. 8 Nun aber leget alles ab von euch: den Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde. 9 Lüget nicht untereinander; zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus 10 und ziehet den neuen an, der da erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbilde des, der ihn geschaffen hat;

Auf Golgatha geschah die einmalige, unendlich erhabene Heilstat Gottes für alle Menschen, die ihnen, wenn sie sie im Vertrauen annehmen, eine ewige Erlösung bringt! Der schuldbelastete, aber heilsverlangende Sünder erkennt diese große Begnadigung und Rettung. Mit einem kühnen Akt des Glaubens eignet er sich das herrliche Heil an! Damit beginnt in seinem Herzen und Leben ein fortlaufendes göttliches Werk, das sich an und in ihm deutlich zu erkennen gibt. Wir werden auf solche Weise Schritt für Schritt umgewandelt durch des Heiligen Geistes Arbeit in das Bild und die Art unseres Erlösers! Wir haben ja nun den Geist Gottes empfangen, und Er wirkt fortlaufend in uns, wenn wir Sein Wirken nicht aufhalten durch Trägheit und Ungehorsam, sondern Ihm Raum schaffen durch energisches Vorwärtsschreiten! Ja, durch den Heiligen Geist regiert Christus über uns, wandelt uns um und zieht uns in Sein himmlisches Leben hinein, wenn wir wirklich wachend sind! [Lies 1. Kor. 6,19.20; 2. Tim. 1,7.8; vgl. Hes. 36,27.28.]

1. Korinther 6,19.20 -- 19 Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst. 20 Denn ihr seid teuer erkauft; darum so preist Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes. / 2. Timotheus 1,7.8-- 7 Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht. 8 Darum so schäme dich nicht des Zeugnisses unseres HERRN noch meiner, der ich sein Gebundener bin, sondern leide mit für das Evangelium wie ich, nach der Kraft Gottes. / Hesekiel 36,27.28-- 27 Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun. 28 Und ihr sollt wohnen im Lande, das ich euren Vätern gegeben habe, und sollt mein Volk sein, und ich will euer Gott sein.

(Samstag, 7. Oktober 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 20.02.2014 22:15 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)