BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 279 ( Der HERR verheißt den Nachkommen Abrams das Land Kanaan)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

4. Der HERR verheißt den Nachkommen Abrams das Land Kanaan (1. Mose 12,6-8)


1. MOSE 12,7.8

7 Da erschien der HERR dem Abram und sprach: Deinem Samen will ich dies Land geben. Und er baute daselbst einen Altar dem HERRN, der ihm erschienen war. 8 Darnach brach er auf von dort an einen Berg, der lag gegen Morgen von der Stadt Beth-El, und richtete seine Hütte auf, daß er Beth-El gegen Abend und Ai gegen Morgen hatte, und baute daselbst dem HERRN einen Altar und predigte von dem Namen des HERRN.

Dankbar für des Herrn gnädige Führung und Verheißung baute nun der Knecht Gottes einen Altar – eine Stätte, da er immer wieder seines Gottes Angesicht suchen und finden und neue Offenbarungen von Ihm empfangen konnte. [Lies Jos. 4,19-24.]

Josua 4,19-24 -- 19 Es war aber der zehnte Tag des ersten Monats, da das Volk aus dem Jordan heraufstieg; und lagerten sich in Gilgal, gegen Morgen vor der Stadt Jericho. 20 Und die zwölf Steine, die sie aus dem Jordan genommen hatten, richtete Josua auf zu Gilgal 21 und sprach zu den Kinder Israel: Wenn eure Kinder hernach ihre Väter fragen werden und sagen: Was sollen diese Steine? 22 So sollt ihr's ihnen kundtun und sagen: Israel ging trocken durch den Jordan, 23 da der HERR, euer Gott, das Wasser des Jordans austrocknete vor euch, bis ihr hinüberginget, gleichwie der HERR, euer Gott, tat in dem Schilfmeer, das er vor uns austrocknete, bis wir hindurchgingen, 24 auf daß alle Völker auf Erden die Hand des HERRN erkennen, wie mächtig sie ist, daß ihr den HERRN, euren Gott, fürchtet allezeit.

Herr, gib meiner Seele heute eine neue, innere Offenbarung von Dir und laß mir Dein Wort in neuer Weise aufgeschlossen werden! – Es wird uns immer klarer: Der Weg des Glaubensgehorsams mit seinen auf göttlichen Befehl folgenden Entschlüssen und seinen weiten Wanderstrecken geht von Altar zu Altar, und von innerer Erkenntnis zu weiterer innerer Erkenntnis. Auch wir dürfen immer neu, wo wir hinkommen, dem Herrn einen Altar bauen. An jedem Ort und zu aller Zeit gilt es in erster Linie betend und anbetend von neuem unserem großen Gott zu nahen und Seine Tugenden und Herrlichkeiten durch unser Alltagsleben zu verkündigen, da Er uns doch berufen hat aus der Finsternis in Sein wunderbares Licht! Er spricht: „Ihr sollt meine Zeugen sein!“ [Lies Jes. 43,10-12; vgl. Joh. 1,6-8.]

Jesaja 43,10-12 -- 10 Ihr aber seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, auf daß ihr wisset und mir glaubt und versteht, das ich's bin. Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein. 11 Ich, ich bin der HERR, und ist außer mir kein Heiland. 12 Ich habe es verkündigt und habe auch geholfen und habe es euch sagen lassen, und war kein fremder Gott unter euch. Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR; so bin ich euer Gott. / Johannes 1,6-8 -- 6 Es ward ein Mensch von Gott gesandt, der hieß Johannes. 7 Dieser kam zum Zeugnis, daß er von dem Licht zeugte, auf daß sie alle durch ihn glaubten. 8 Er war nicht das Licht, sondern daß er zeugte von dem Licht.

Wie wichtig ist bei Abraham und all den Patriarchen diese Vereinigung von „Zelt“ und „Altar“! Das Zelt weist hin auf unsere Fremdlingschaft. Wir werden hier erinnert an die Worte des Apostel Paulus, der von den Weltkindern sagt: „Ihre Heimat und ihr Ziel ist durchaus ein irdisches. Unsere Heimat und unser Ziel dagegen liegt in den himmlischen Welten, und von dort aus erwarten wir sehnlich unseren Herrn Jesus Christus als Retter zurück. Er wird dann unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten, damit derselbe Seinem Herrlichkeitsleibe gleich sei. Dies wird Christus tun entsprechend der Macht, mit welcher Er Sich alle Dinge untertan machen wird!“ [Phil. 3,18-21; vgl. Eph. 2,19-22; Hebr. 12,22-24.]

Philipper 3,18-21 -- 18 Denn viele wandeln, von welchen ich euch oft gesagt habe, nun aber sage ich auch mit Weinen, daß sie sind die Feinde des Kreuzes Christi, 19 welcher Ende ist die Verdammnis, welchen der Bauch ihr Gott ist, und deren Ehre zu Schanden wird, die irdisch gesinnt sind. 20 Unser Wandel aber ist im Himmel, von dannen wir auch warten des Heilands Jesu Christi, des HERRN, 21 welcher unsern nichtigen Leib verklären wird, daß er ähnlich werde seinem verklärten Leibe nach der Wirkung, mit der er kann auch alle Dinge sich untertänig machen. / Epheser 2,19-22 -- 19 So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Bürger mit den Heiligen und Gottes Hausgenossen, 20 erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, 21 auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem HERRN, 22 auf welchem auch ihr mit erbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist. / Hebräer 12,22-24 -- 22 Sondern ihr seid gekommen zu dem Berge Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu einer Menge vieler tausend Engel 23 und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten 24 und zu dem Mittler des neuen Testaments, Jesus, und zu dem Blut der Besprengung, das da besser redet denn das Abels.

(Dienstag, 2. Mai 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.01.2014 19:21 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)