BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 220 (Der Herr hat Noah gerecht erfunden vor ihm)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
C. NOAH und seine Nachkommen (1. Mose 6,1 - 11,9)

5. Der Herr hat Noah gerecht erfunden vor ihm (1. Mose 7,1)


1. MOSE 7,1

1 Und der HERR sprach zu Noah: Gehe in den Kasten, du und dein ganzes Haus; denn ich habe dich gerecht ersehen vor mir zu dieser Zeit.

1. PETRUS 5,1-4

1 Die Ältesten, so unter euch sind, ermahne ich, der Mitälteste und Zeuge der Leiden, die in Christo sind, und auch teilhaftig der Herrlichkeit, die offenbart werden soll: 2 Weidet die Herde Christi, die euch befohlen ist und sehet wohl zu, nicht gezwungen, sondern willig; nicht um schändlichen Gewinns willen, sondern von Herzensgrund; 3 nicht als übers Volk herrschen, sondern werdet Vorbilder der Herde. 4 So werdet ihr, wenn erscheinen wird der Erzhirte, die unverwelkliche Krone der Ehren empfangen.

Noah unternahm den Bau dieser mächtigen Arche natürlich nicht allein, sondern zog eine ganze Anzahl Arbeiter dazu heran. Aber obwohl diese Leute täglich an der Arche arbeiteten, wurden sie schließlich doch nicht in dieselbe hineingerettet! Sie schafften nur um Lohn daran, glaubten aber durchaus nicht, daß die große von Gott angekündigte Flut tatsächlich hereinbrechen werde. Unglaube war in ihrem Herzen, und oft mochten sie spotten und lachen darüber, daß Noah ein so großes Schiff auf trockenem Land baute! Was sollte dasselbe? – Auf diese armen Menschen möchte ich alle Gotteskinder hinweisen und zu ihnen sprechen: Es ist recht, daß ihr Gott dienen und in Seinem Reiche arbeiten wollt; aber seht wohl zu, warum ihr es tut! Was ist die Triebfeder eures Wirkens und eures Bekenntnisses? – etwa Ehrsucht oder Lohnsucht? [Lies 1. Kor. 9,16-18; Ps. 100,2-5.]

1. Korinther 9,16-18 -- 16 Denn daß ich das Evangelium predige, darf ich mich nicht rühmen; denn ich muß es tun. Und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte! 17 Tue ich's gern, so wird mir gelohnt; tu ich's aber ungern, so ist mir das Amt doch befohlen. 18 Was ist denn nun mein Lohn? Daß ich predige das Evangelium Christi und tue das frei umsonst, auf daß ich nicht meine Freiheit mißbrauche am Evangelium. / Psalm 100,2-5 -- 2 Dient dem HERRN mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! 3 Erkennt, daß der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide. 4 Geht zu seinen Toren ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen! 5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.

Oder wirkliche Liebe zu Gott? Huldigt ihr tatsächlich Jesus Christus, dem Sohn Gottes, als eurem Erlöser? Der große Apostel Paulus spricht: „Was uns eben ganz und gar einnimmt und die treibende Kraft in unserem Leben bildet, das ist die wunderbare Liebe, mit der der Herr Jesus uns liebt! – Uns liegt ja in keiner Weise daran, uns selbst zur Geltung zu bringen; wir wollen nur, daß Gott geehrt werde!“ [2. Kor. 5,11-15.]

2. Korinther 5,11-15 -- 11 Dieweil wir denn wissen, daß der HERR zu fürchten ist, fahren wir schön mit den Leuten; aber Gott sind wir offenbar. Ich hoffe aber, daß wir auch in eurem Gewissen offenbar sind. 12 Wir loben uns nicht abermals bei euch, sondern geben euch eine Ursache, zu rühmen von uns, auf daß ihr habt zu rühmen wider die, so sich nach dem Ansehen rühmen, und nicht nach dem Herzen. 13 Denn tun wir zu viel, so tun wir's Gott; sind wir mäßig, so sind wir euch mäßig. 14 Denn die Liebe Christi dringt in uns also, sintemal wir halten, daß, so einer für alle gestorben ist, so sind sie alle gestorben; 15 und er ist darum für alle gestorben, auf daß die, so da leben, hinfort nicht sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferstanden ist.

Als die Arbeiter von Noah ihren Lohn empfangen hatten und die Arche fertig dastand, rückte die schreckliche Katastrophe immer näher heran. Sieben Tage vor dem Hereinbrechen derselben erging an Noah der Befehl: „Gehe in die Arche, du und deine Familie!“ Es war nicht genug, daß die Arche vorhanden und nun glücklich fertig war – Noah mußte mit seiner ganzen Familie auch wirklich einziehen, wollte er vor dem Untergang bewahrt bleiben! Auch für uns ist es nicht genug, daß der Sohn Gottes in die Welt gekommen ist und Sein Leben am Kreuz geopfert hat. Wer tatsächlich der ewigen Verdammnis entfliehen und noch rechtzeitig gerettet werden will, muß sich heute in Christus Jesus bergen! [Lies Röm. 5,12.18. vgl. Kol. 1,12-14.19-22.]

Römer 5,12.15 -- 12 Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben; ... 18 Wie nun durch eines Sünde die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch eines Gerechtigkeit die Rechtfertigung des Lebens über alle Menschen gekommen. / Kolosser 1,12-14 -- 12 und danksaget dem Vater, der uns tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht; 13 welcher uns errettet hat von der Obrigkeit der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes, 14 an welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden; / Kolosser 1,19-22 -- 19 Denn es ist das Wohlgefallen gewesen, daß in ihm alle Fülle wohnen sollte 20 und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit daß er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst. 21 Und euch, die ihr weiland Fremde und Feinde waret durch die Vernunft in bösen Werken, 22 hat er nun versöhnt mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst;

(Donnerstag, 5. Januar 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.12.2013 19:09 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)