BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 183 (Kains Nachkommen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

21. Kains Nachkommen (1. Mose 4,17-24)


1. MOSE 4,17

17 Und Kain erkannte sein Weib, die ward schwanger und gebar den Henoch. Und er baute eine Stadt, die nannte er nach seines Sohnes Namen Henoch.

5. MOSE 11,13-16

13 Werdet ihr nun meine Gebote hören, die ich euch gebiete, daß ihr den HERRN, euren Gott, liebet und ihm dienet von ganzem Herzen und von ganzer Seele, 14 so will ich eurem Land Regen geben zu seiner Zeit, Frühregen und Spätregen, daß du einsammelst dein Getreide, deinen Most und dein Öl, 15 und will deinem Vieh Gras geben auf deinem Felde, daß ihr esset und satt werdet. 16 Hütet euch aber, daß sich euer Herz nicht überreden lasse, daß ihr abweichet und dienet andern Göttern und betet sie an,

5. MOSE 15,4.5

4 Es sollte allerdinge kein Armer unter euch sein; denn der HERR wird dich segnen in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird zum Erbe einzunehmen, 5 allein, daß du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchest und haltest alle diese Gebote, die ich dir heute gebiete, daß du darnach tust.

Dort in Nod wurde Kain sein erster Sohn geboren. Hier kommen wir auf einen Punkt in der alten Geschichte, der von den Bibelfeinden immer wieder benützt wird, um der Bibel etwas Ungereimtes nachzusagen. Sie erheben die Frage: Woher nahm denn Kain seine Frau? Waren doch in diesem Land noch keine Menschen vorhanden! – Wie oberflächlich und leichtfertig urteilen doch die meisten Menschen, wenn sie dieses heilige Buch angreifen. Wir werden gerade hier sehen, daß die Heilige Schrift recht behält, ewiglich. Alle Angriffe auf die Bibel dienen ja nur dazu, daß in kleinen und großen Angelegenheiten ihre völlige Irrtumslosigkeit und Vollkommenheit ans Licht gestellt wird! Es liegt klar auf der Hand, daß Gott, um die Einheit des Menschengeschlechts durchzuführen damals gestattete, daß Kain und später Seth und seine Brüder ihre Schwestern heirateten, damit das Menschengeschlecht sich einheitlich entfalte und ausbreite. Die Schrift sagt: „Gott hat aus einem Blute und von einem Stammvater kommend alle Menschen erschaffen!“ [Apg. 17,26; vgl. Mal. 2,10a; 1. Mose 9,18.19.]

Apostelgeschichte 17,26 -- 26 Und er hat gemacht, daß von einem Blut aller Menschen Geschlechter auf dem ganzen Erdboden wohnen, und hat Ziel gesetzt und vorgesehen, wie lange und wie weit sie wohnen sollen; / Maleachi 2,10 -- 10 Haben nicht alle einen Vater? Hat uns nicht ein Gott geschaffen? Warum verachten wir denn einer den andern und entheilgen den Bund, mit unsern Vätern gemacht? / 1. Mose 9,18.19 -- 18 Die Söhne Noahs, die aus dem Kasten gingen, sind diese: Sem, Ham und Japheth. Ham aber ist der Vater Kanaans. 19 Das sind die drei Söhne Noahs, von denen ist alles Land besetzt.

Daß Adam und Eva eine ganze Reihe von Söhnen und Töchtern hatten, wird uns in 1. Mose 5,4 gesagt!

1. Mose 5,4 -- 4 und lebte darnach achthundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter;

Die Geschwisterehe war also bei den Kindern des ersten Menschenpaares unvermeidlich und durchaus von Gott gewollt! Jetzt freilich, seit es so viele Menschen gibt, hat Gott selbstverständlich die Geschwisterehe verboten! – Höchst wichtig ist es auch heute, daß wir in allen Dingen, kleinen oder großen, die göttlichen Vorschriften der Bibel beachten – auch im Blick auf die Frage der ehelichen Verbindung. Wir schließen mit den Worten Moses, des Knechtes Gottes: „Seht, ich lege euch heute vor Segen und Fluch zur Wahl – den Segen, wenn ihr den Geboten eures Gottes gehorcht, aber den Fluch, wenn ihr den Geboten des Herrn, eures Gottes, nicht gehorcht!“ [Lies 5. Mose 11,26-28; 5. Mose 28,1-14.]

5. Mose 11,26-28 -- 26 Siehe, ich lege euch heute vor den Segen und den Fluch: 27 den Segen so ihr gehorchet den Geboten des HERRN, eures Gottes, die ich euch heute gebiete; 28 den Fluch aber, so ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des HERRN, eures Gottes, und abweichet von dem Wege, den ich euch heute gebiete, daß ihr andern Göttern nachwandelt, die ihr nicht kennt. / 5. Mose 28,1-14 -- 1 Und wenn du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchen wirst, daß du hältst und tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete, so wird dich der HERR, dein Gott, zum höchsten machen über alle Völker auf Erden, 2 und werden über dich kommen alle diese Segen und werden dich treffen, darum daß du der Stimme des HERRN, deines Gottes, bist gehorsam gewesen. 3 Gesegnet wirst du sein in der Stadt, gesegnet auf dem Acker. 4 Gesegnet wird sein die Frucht deines Leibes, die Frucht deines Landes und die Frucht deines Viehs, die Früchte deiner Rinder und die Früchte deiner Schafe. 5 Gesegnet wird sein dein Korb und dein Backtrog. 6 Gesegnet wirst du sein, wenn du eingehst, gesegnet, wenn du ausgehst. 7 Und der HERR wird deine Feinde, die sich wider dich auflehnen, vor dir schlagen; durch einen Weg sollen sie ausziehen wider dich, und durch sieben Wege vor dir fliehen. 8 Der HERR wird gebieten dem Segen, daß er mit dir sei in deinem Keller und in allem, was du vornimmst, und wird dich segnen in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat. 9 Der HERR wird dich ihm zum heiligen Volk aufrichten, wie er dir geschworen hat, darum daß du die Gebote des HERRN, deines Gottes, hältst und wandelst in seinen Wegen, 10 daß alle Völker auf Erden werden sehen, daß du nach dem Namen des HERRN genannt bist, und werden sich vor dir fürchten. 11 Und der HERR wird machen, daß du Überfluß an Gütern haben wirst, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht deines Viehs, an der Frucht deines Ackers, in dem Lande, das der HERR deinen Vätern geschworen hat dir zu geben. 12 Und der HERR wird dir seinen guten Schatz auftun, den Himmel, daß er deinem Land Regen gebe zu seiner Zeit und daß er segne alle Werke deiner Hände. Und du wirst vielen Völkern leihen; du aber wirst von niemand borgen. 13 Und der HERR wird dich zum Haupt machen und nicht zum Schwanz, und du wirst oben schweben und nicht unten liegen, darum daß du gehorsam bist den Geboten des HERRN, deines Gottes, die ich dir heute gebiete zu halten und zu tun, 14 und nicht weichst von irgend einem Wort, das ich euch heute gebiete, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du andern Göttern nachwandelst, ihnen zu dienen.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:42 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)