BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 149 (Gott treibt Adam aus dem Garten Eden)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

14. Gott der HERR treibt Adam aus dem Garten Eden (1. Mose 3,22-24)


1. MOSE 3,22-24

22 Und Gott der HERR sprach: Siehe, Adam ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, daß er nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! 23 Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, daß er das Feld baute, davon er genommen ist, 24 und trieb Adam aus und lagerte vor den Garten Eden die Cherubim mit dem bloßen, hauenden Schwert, zu bewahren den Weg zu dem Baum des Lebens.

OFFENBARUNG 2,7

7 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben vom Holz des Lebens, das im Paradies Gottes ist.

PSALM 65,5

5 Wohl dem, den du erwählst und zu dir lässest, daß er wohne in deinen Höfen; der hat reichen Trost von deinem Hause, deinem heiligen Tempel.

Wir hören: „Gott, der Herr schickte den Menschen aus dem Paradiese hinaus, damit er den Erdboden bebaue, von welchem er genommen war. Und Er ließ am Eingang des Garten Eden die Cherubim lagern mit der Flamme des zuckenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewahren!“ Aus dem Paradiese hinausgewiesen, soll also der Mensch die Erde bebauen, von der er genommen ist, wie demütigend! Durchs Kreuz zur Krone, durch Sterben zum ewigen Leben! Das ist nun die Losung! – Wir freuen uns auf die himmlische Stadt: „Auf beiden Seiten des Stromes stehen die Lebensbäume, die zwölfmal Früchte tragen!“ [vgl. Hes. 47,12.]

Hesekiel 47,12 -- 12 Und an demselben Strom, am Ufer auf beiden Seiten, werden allerlei fruchtbare Bäume wachsen, und ihre Blätter werden nicht verwelken noch ihre Früchte ausgehen; und sie werden alle Monate neue Früchte bringen, denn ihr Wasser fließt aus dem Heiligtum. Ihre Frucht wird zur Speise dienen und ihre Blätter zur Arznei.

Nachdem durch die wunderbare Erlösung die in Christus Jesus geschenkt ist, unsere Sünden hinweggenommen sind, und wir in Ihm, dem Erlöser eine neue Schöpfung geworden sind, besitzen wir schon jetzt das ewige Leben. Sagt doch Jesus: „Ich bin das lebendige Brot das vom Himmel herniedergekommen ist; wenn jemand von diesem Brote ißt, so wird er leben in Ewigkeit!“ [Lies Joh. 6,32-35a.41.47-51a.57.58.]

Johannes 6,32-35.41.47-51.57.58 -- 32 Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Mose hat euch nicht das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das rechte Brot vom Himmel. 33 Denn dies ist das Brot Gottes, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben. 34 Da sprachen sie zu ihm: HERR, gib uns allewege solch Brot. 35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. ... 41 Da murrten die Juden darüber, daß er sagte: Ich bin das Brot, daß vom Himmel gekommen ist, … 47 Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat das ewige Leben. 48 Ich bin das Brot des Lebens. 49 Eure Väter haben Manna gegessen in der Wüste und sind gestorben. 50 Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, auf daß, wer davon isset, nicht sterbe. 51 Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel gekommen. Wer von diesem Brot essen wird, der wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, daß ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt. … 57 Wie mich gesandt hat der lebendige Vater und ich lebe um des Vaters willen, also, wer mich isset, der wird auch leben um meinetwillen. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben: wer dies Brot isset, der wird leben in Ewigkeit.

Zudem vernehmen wir die kostbare Verheißung: „Dem der überwindet – der siegt, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der im Paradiese Gottes ist!“ – Hier in Offb. 22,2 erblickt Johannes beide Ufer des Lebensstromes, bepflanzt mit Lebensbäumen – d. h. mit Bäumen, welche in reichster Fülle wundervolle Früchte tragen, die der Ernährung dienen.

Offenbarung 22,2 -- 2 Mitten auf ihrer Gasse auf beiden Seiten des Stroms stand Holz des Lebens, das trug zwölfmal Früchte und brachte seine Früchte alle Monate; und die Blätter des Holzes dienten zu der Gesundheit der Heiden.

Der Lebensstrom stillt jegliches Dürsten, der Lebensbaum wehrt jeglichem Hunger. Es steht geschrieben im Blick auf die Erlösten in der himmlischen Seligkeit: „ Sie werden nicht mehr hungern, auch werden sie nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie fallen, oder irgend eine Glut. Denn das Lamm dort mitten auf dem Thron wird sie weiden und sie leiten zu den Quellen des Lebenswassers! [Offb. 7,6.17.]

Offenbarung 7,6.17 -- 6 von dem Geschlechte Asser zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Naphthali zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Manasse zwölftausend versiegelt; … 17 denn das Lamm mitten im Stuhl wird sie weiden und leiten zu den lebendigen Wasserbrunnen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:31 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)