BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 113 (Wie Adams Frau durch die Schlange verführt wurde)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

7. Wie Adams Frau durch die Schlange im Garten Eden verführt wurde (1. Mose 3,1-5)


1. MOSE 3,1-3

1 Und die Schlange war listiger denn alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu dem Weibe: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von den Früchten der Bäume im Garten? 2 Da sprach das Weib zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; 3 aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Eßt nicht davon, rührt's auch nicht an, daß ihr nicht sterbt.

PSALM 104,1-5

1 Lobe den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, du bist sehr herrlich; du bist schön und prächtig geschmückt. 2 Licht ist dein Kleid, das du anhast; du breitest aus den Himmel wie einen Teppich; 3 Du wölbest es oben mit Wasser; du fährst auf den Wolken wie auf einem Wagen und gehst auf den Fittichen des Windes; 4 der du machst Winde zu deinen Engeln und zu deinen Dienern Feuerflammen; 5 der du das Erdreich gegründet hast auf seinem Boden, daß es bleibt immer und ewiglich.

Der zum Herrn der Erde und ihrer Geschöpfe bestimmte Mensch [1. Mose 1,27-29.] war nun mit allem ausgerüstet, was er zur Erfüllung seiner Lebensbestimmung bedurfte – neben ihm die liebliche Gefährtin seines Lebens, die Gott ihm geschenkt – um ihn her eine zu seinem Dienste und zu seiner Freude geschaffene herrliche Natur, die gesamte Pflanzen- und Tierwelt.

1. Mose 1,27-29 -- 27 Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. 28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. 29 Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise,

Welch ein wonniger, an göttlichen Segnungen überreicher Anfang. [Lies Psalm 136,1-9.]

Psalm 136,1-9 -- 1 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, denn seine Güte währet ewiglich. 2 Danket dem Gott aller Götter, denn seine Güte währet ewiglich. 3 Danket dem HERRN aller Herren, denn seine Güte währet ewiglich, 4 der große Wunder tut allein, denn seine Güte währet ewiglich; 5 der die Himmel weislich gemacht hat, denn seine Güte währet ewiglich; 6 der die Erde auf Wasser ausgebreitet hat, denn seine Güte währet ewiglich; 7 der große Lichter gemacht hat, denn seine Güte währet ewiglich: 8 Die Sonne, dem Tag vorzustehen, denn seine Güte währet ewiglich, 9 den Mond und Sterne, der Nacht vorzustehen, denn seine Güte währet ewiglich;

An den Früchten der Paradiesesbäume hatten diese ersten Menschen die Nahrung zur Erhaltung ihres Lebens, an der Bebauung und Behütung des Gartens die anregende Tätigkeit, an der sie umgebenden Tier- und Pflanzenwelt einen weiten Bereich für die Entfaltung ihrer geistigen Fähigkeiten. Zudem war ihnen an dem Baum der Erkenntnis und Gottes darüber gebotener Vorschrift ein wichtiges Gesetz gegeben. So konnten die geistlich-sittlichen Kräfte Adams und Evas im Gehorsam gegen ihren liebenden Schöpfergott und in der Übereinstimmung mit Seinem Willen geübt werden. [Lies Psalm 40,8; 119,6.15.16.]

Psalm 40,9 -- 9 Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern, und dein Gesetz habe ich in meinem Herzen. / Psalm 119,6.15.16 -- 6 Wenn ich schaue allein auf deine Gebote, so werde ich nicht zu Schanden. … 15 Ich rede von dem, was du befohlen hast, und schaue auf deine Wege. 16 Ich habe Lust zu deinen Rechten und vergesse deiner Worte nicht.

Unter den Paradiesbäumen ist nur einer, hinter dessen unheimlicher Schönheit die Macht des Teufels lauert. Dieser eine Baum ist dem Menschen verboten, damit er der Macht der Sünde und des Todes nicht unterliege, sondern sie im Gehorsam gegen Gott überwinde! – Dieses 3. Kapitel ist in der Tat eines der wichtigsten der ganzen Bibel. Es schildert uns jenes unglückselige Ereignis, an dessen traurigen Folgen wir alle zu leiden haben, ja, dessen zerstörende Wirkungen bis in die Ewigkeit hineinreichen! – Da trat – o wie bedeutsam – die Versuchung an Eva heran, und sie ließ sich durch die Schlange zur Übertretung des göttlichen Gebotes verführen! Daß aber nicht die Schlange, dieses kluge und listige Tier, der eigentliche Versucher war, sondern vielmehr der böse Geist, dem sie als Werkzeug diente, der im Verlauf der Menschheitsgeschichte als „Satan“ (Widersacher), als der „Teufel“ (Verleumder und Verkläger) gekennzeichnet wird, ist klar! [Lies 1. Ptr.5,8.9; Offb. 12,9.]

1. Petrus 5,8.9 -- 8 Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge. 9 Dem widerstehet, fest im Glauben, und wisset, daß ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen. / Offenbarung 12,9 -- 9 Und es ward ausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt, und ward geworfen auf die Erde, und seine Engel wurden auch dahin geworfen.

Lieber Leser, kennst du die unheimliche Macht der Versuchung und fürchtest du sie genügend? [Lies Jak. 1,13-16.]

Jakobus 1,13-16 -- 13 Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand. 14 Sondern ein jeglicher wird versucht, wenn er von seiner eigenen Lust gereizt und gelockt wird. 15 Darnach, wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod. 16 Irret nicht, liebe Brüder.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:20 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)