BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 083 (Ein Garten in Eden als Lebensraum für Adam)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

4. Gott der HERR pflanzt einen Garten in Eden als Lebensraum für Adam (1. Mose 2,8-14)


1. MOSE 2,10-14

10 Und es ging aus von Eden ein Strom, zu wässern den Garten, und er teilte sich von da in vier Hauptwasser. 11 Das erste heißt Pison, das fließt um das ganze Land Hevila; und daselbst findet man Gold. 12 Und das Gold des Landes ist köstlich; und da findet man Bedellion und den Edelstein Onyx. 13 Das andere Wasser heißt Gihon, das fließt um das ganze Mohrenland. 14 Das dritte Wasser heißt Hiddekel Tigris, das fließt vor Assyrien. Das vierte Wasser ist der Euphrat.

PSALM 46,5.6

5 Dennoch soll die Stadt Gottes fein lustig bleiben mit ihren Brünnlein, da die heiligen Wohnungen des Höchsten sind. 6 Gott ist bei ihr drinnen, darum wird sie fest bleiben; Gott hilft ihr früh am Morgen.

OFFENBARUNG 22,1.17

1 Und er zeigte mir einen lautern Strom des lebendigen Wassers, klar wie ein Kristall; der ging aus von dem Stuhl Gottes und des Lammes. … 17 Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.

Zunächst wird uns die nähere geographische Lage des Paradieses beschrieben: „Ein Strom ging aus vom Lande Eden, um den Garten zu bewässern“ und te3ilte sich bei seinem Austritt aus dem Garten in vier Flüsse. Mose spricht hier von dem Paradies als von einer längst vergangenen Herrlichkeit. Soviel ist klar, dass das Paradies auf dem armenischen Hochland gelegen haben muss. Bei der Nennung der vier Flüsse hat Mose die geographischen Verhältnisse seiner Zeit im Auge! Der Strom, der einst im Lande Eden entsprang und durch das Paradies hindurchfloss existiert, nachdem das Paradies verschwunden ist, nicht mehr. Doch die vier Ströme, in die er sich teilte, waren zur Zeit Moses noch da, und er nennt sie uns. Es ist nicht leicht, die geographischen Angaben der Paradieses Ströme mit unseren heutigen Kenntnissen der Erdoberfläche in befriedigender Weise zu vereinigen - besonders nicht bei den beiden erstgenannten Strömen! Der Name des ersten Flusses ist Pison, der das Land Hawila umfließt, wo viel köstliches Gold zu finden ist! Neuere Gelehrte sehen in diesem erstgenannten Strom, dem Pison, den heutigen Kura (Cyrus). Der Kura entspringt im armenischen Hochland und fließt in das Kaspische Meer. Unter dem früheren Land Hawila kann man das heutige Kolchis verstehen, das bekannte Gold-Land der alten Zeit. In Kolchis findet man tatsächlich auch heute noch viel Gold und auch das Bdellion, ein wohlriechendes Harz. (Lies Hiob 28,12 bis 18; vgl. 4. Mose 11,7)

Hiob 28,12-18 -- 12 Wo will man aber die Weisheit finden? und wo ist die Stätte des Verstandes? 13 Niemand weiß, wo sie liegt, und sie wird nicht gefunden im Lande der Lebendigen. 14 Die Tiefe spricht: "Sie ist in mir nicht"; und das Meer spricht: "Sie ist nicht bei mir". 15 Man kann nicht Gold um sie geben noch Silber darwägen, sie zu bezahlen. 16 Es gilt ihr nicht gleich ophirisch Gold oder köstlicher Onyx und Saphir. 17 Gold und Glas kann man ihr nicht vergleichen noch um sie golden Kleinod wechseln. 18 Korallen und Kristall achtet man gegen sie nicht. Die Weisheit ist höher zu wägen denn Perlen. / 4. Mose 11,7 -- 7 Es war aber das Man wie Koriandersamen und anzusehen wie Bedellion.

Ebenso gibt es hier den edlen Onyx Stein. – Der Name des zweiten Stromes ist Gihon (oder Araxes). Er fließt von Westen nach Osten und mündet schließlich mit dem Kura, dem erstgenannten Strom vereinigt ins Kaspische Meer. Dieser zweite Strom umfließt das „Land Kusch“. Dieses Land kann ja durchaus nicht das spätere Kusch (Äthiopien) sein, sondern ist vielmehr das asiatische Kona, das sich nach dem Kaukasus hin erstreckte und noch jetzt im Mund der dortigen Juden diesen Namen führt! - Nun kommen wir zu den beiden bekannteren und leichter festzustellenden Flüssen: der dritte Fluss ist der Hiddekel, das ist der hebräische Name des Tigris! Dieser Name bedeutet „Pfeil“ und passt ausgezeichnet für den pfeilartig dahin schießenden, unter furchtbaren Stromschnellen das Gebirge durchbrechenden und unaufhörlich sich verändernden Tigris-Strom. (Lies Daniel 10,4)

Daniel 10,4 -- 4 Und am vierundzwanzigsten Tage des Monats war ich bei dem großen Wasser Hiddekkel Tigris

Der vierte Strom ist der von alters her bekannte Euphrat, „der gute fruchtbare Strom Phrat!“ (Lies 5. Mose 1,7; Jer. 13,3-11.)

5. Mose 1,7 -- 7 wendet euch und ziehet hin, daß ihr zu dem Gebirge der Amoriter kommt und zu allen ihren Nachbarn im Gefilde, auf Bergen und in Gründen, gegen Mittag und gegen die Anfurt des Meers, ins Land Kanaan und zum Berge Libanon, bis an das große Wasser Euphrat. / Jeremia 13,3-11 -- 3 Da geschah des HERRN Wort zum andernmal zu mir und sprach: 4 Nimm den Gürtel, den du gekauft und um deine Lenden gegürtet hast, und mache dich auf und gehe hin an den Euphrat und verstecke ihn daselbst in einem Steinritz. 5 Ich ging hin und versteckte ihn am Euphrat, wie mir der HERR geboten hatte. 6 Nach langer Zeit aber sprach der HERR zu mir: Mache dich auf und hole den Gürtel wieder, den ich dich hieß daselbst verstecken. 7 Ich ging hin an den Euphrat und grub auf und nahm den Gürtel von dem Ort, dahin ich ihn versteckt hatte; und siehe, der Gürtel war verdorben, daß er nichts mehr taugte. 8 Da geschah des HERRN Wort zu mir und sprach: 9 So spricht der HERR: Eben also will ich auch verderben die große Hoffart Juda's und Jerusalems. 10 Das böse Volk, das meine Worte nicht hören will, sondern gehen hin nach Gedünken ihres Herzens und folgen andern Göttern, daß sie ihnen dienen und sie anbeten: sie sollen werden wie der Gürtel, der nichts mehr taugt. 11 Denn gleichwie ein Mann den Gürtel um seine Lenden bindet, also habe ich, spricht der HERR, das ganze Haus Israel und das ganze Haus Juda um mich gegürtet, daß sie mein Volk sein sollten, mir zu einem Namen, zu Lob und Ehren; aber sie wollen nicht hören.

Dies waren also die vier Flüsse, in welche sich der Paradieses-Strom teilte, um auf diesen vier Wegen Paradieses-Segen und Paradieses-Fruchtbarkeit weithin zu tragen! (Lies Psalm 104,10-13; Jes. 12,2-4; Joel 3,18.)

Psalm 104,10-13 -- 10 Du läßt Brunnen quellen in den Gründen, daß die Wasser zwischen den Bergen hinfließen, 11 daß alle Tiere auf dem Felde trinken und das Wild seinen Durst lösche. 12 An denselben sitzen die Vögel des Himmels und singen unter den Zweigen. 13 Du feuchtest die Berge von obenher; du machst das Land voll Früchte, die du schaffest; / Jesaja 12,2-4 -- 2 Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil. 3 Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Heilsbrunnen 4 und werdet sagen zu derselben Zeit: Danket dem HERRN, prediget seinen Namen; machet kund unter den Völkern sein Tun; verkündiget, wie sein Name so hoch ist. / Joel 4,18 -- 18 Zur selben Zeit werden die Berge von süßem Wein triefen und die Hügel von Milch fließen, und alle Bäche in Juda werden voll Wasser gehen; und wird eine Quelle vom Hause des HERRN herausgehen, die wird das Tal Sittim wässern.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:10 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)