BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 071 (TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung (1. Mose 2,1-4a)


1. JOHANNES 2,4

4 Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit.

PSALM 89,11-16

11 Du schlägst Rahab zu Tod; du zerstreust deine Feinde mit deinem starken Arm. 12 Himmel und Erde ist dein; du hast gegründet den Erdboden und was darinnen ist. 13 Mitternacht und Mittag hast du geschaffen; Thabor und Hermon jauchzen in deinem Namen. 14 Du hast einen gewaltigen Arm; stark ist deine Hand, und hoch ist deine Rechte. 15 Gerechtigkeit und Gericht ist deines Stuhles Festung; Gnade und Wahrheit sind vor deinem Angesicht. 16 Wohl dem Volk, das jauchzen kann! HERR, sie werden im Licht deines Antlitzes wandeln;

PSALM 148,12.13

12 Jünglinge und Jungfrauen, Alte mit den Jungen! 13 Die sollen loben den Namen des HERRN; denn sein Name allein ist hoch, sein Lob geht, soweit Himmel und Erde ist.

„Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden an dem Tage, da der Herr, Gott, Erde und Himmel machte!“ Diese Worte sind nicht etwa Unterschrift zur Geschichte der Schöpfung und Wiederherstellung der Welt, wie wir sie in Kap. 1,1 bis 2,3 vernommen haben, sondern sie bilden die Überschrift zum folgenden. Wenn nun in Vers 4b zuerst die Erde und dann der Himmel genannt werden, so geschieht dies weil die geschaffenen Himmel um der Erde willen gemacht worden sind, und weil die Erde der Schauplatz der nun beginnenden und für die ganze Schöpfung bedeutsamen folgenreichen Geschichte ist. Diese Erzählung liefert also nicht etwa einen zweiten in sich geschlossenen Schöpfungsbericht, noch gibt sie uns nur etwa Nachträge zu demselben. Nein, sondern es werden uns hier einfach die Anfänge der Geschichte des Menschengeschlechtes beschrieben! Zu diesen Anfängen gehört nicht nur die nochmalige ausführliche Nachricht über die Erschaffung des ersten Menschenpaares, sondern auch die Beschreibung der Wohnstätte, die Gott ihnen zu ihrer Entfaltung und Tätigkeit bereitet hatte. (Lies Jes. 45,18; Hiob 12,7-13 [vgl. Jer. 10,12-16].)

Jesaja 45,18 -- 18 Denn so spricht der HERR, der den Himmel geschaffen hat, der Gott, der die Erde bereitet hat und hat sie gemacht und zugerichtet, und sie nicht gemacht hat, daß sie leer soll sein, sondern sie bereitet hat, daß man darauf wohnen solle: Ich bin der HERR, und ist keiner mehr. / Hiob 12,7-13 -- 7 Frage doch das Vieh, das wird dich's lehren und die Vögel unter dem Himmel, die werden dir's sagen; 8 oder rede mit der Erde, die wird dich's lehren, und die Fische im Meer werden dir's erzählen. 9 Wer erkennte nicht an dem allem, daß des HERRN Hand solches gemacht hat? 10 daß in seiner Hand ist die Seele alles dessen, was da lebt, und der Geist des Fleisches aller Menschen? 11 Prüft nicht das Ohr die Rede? und der Mund schmeckt die Speise? 12 Ja, "bei den Großvätern ist die Weisheit, und der Verstand bei den Alten". 13 Bei ihm ist Weisheit und Gewalt, Rat und Verstand. / Jeremia 10,12-16 -- 12 Er hat aber die Erde durch seine Kraft gemacht und den Weltkreis bereitet durch seine Weisheit und den Himmel ausgebreitet durch seinen Verstand. 13 Wenn er donnert, so ist des Wassers die Menge unter dem Himmel, und er zieht die Nebel auf vom Ende der Erde; er macht die Blitze im Regen und läßt den Wind kommen aus seinen Vorratskammern. 14 Alle Menschen sind Narren mit ihrer Kunst, und alle Goldschmiede bestehen mit Schanden mit ihren Bildern; denn ihre Götzen sind Trügerei und haben kein Leben. 15 Es ist eitel Nichts und ein verführerisches Werk; sie müssen umkommen, wenn sie heimgesucht werden. 16 Aber also ist der nicht, der Jakobs Schatz ist; sondern er ist's, der alles geschaffen hat, und Israel ist sein Erbteil. Er heißt HERR Zebaoth.

Dies alles ist von größter Wichtigkeit für die erste hochbedeutsame Selbstentscheidung der ersten Menschen mit ihren Himmel und Erde bewegenden Folgen, wie sie uns dann in Kapitel 3 beschrieben wird! Unsere Erzählung zeigt uns also die Stellung, die der Mensch innerhalb der Schöpfung einnimmt und die Verhältnisse, die für den Gang in seiner Entwicklung so einflußreich und folgenschwer geworden sind. – Hier erhebt sich der Geist des Mose in der Kraft des Heiligen Geistes wie ein Adler. Er überschaut das gewaltige Ganze und faßt die Schöpfung und Wiederherstellung der Welt als einen großen „Tag“ des Lichts und des Schaffen Gottes – Himmel und Erde als ein gewaltiges Werk des Allmächtigen zusammen. Wir stimmen ein in den Lobpsalm: „Preiset den Herrn, denn Er ist gütig – Ihn, der die Himmel gemacht hat mit Weisheit – Ihn der die Erde über den Wassern ausgebreitet hat. Ja, ewiglich währt Seine Gnade. [Psalm 136,1.5.6; vgl. Sach. 12,1; Jes. 42,5; 48,13.]

Psalm 136,1.5.6 -- 1 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, denn seine Güte währet ewiglich. … 5 der die Himmel weislich gemacht hat, denn seine Güte währet ewiglich; 6 der die Erde auf Wasser ausgebreitet hat, denn seine Güte währet ewiglich; 7 der große Lichter gemacht hat, denn seine Güte währet ewiglich: / Sacharja 12,1 -- 1 Dies ist die Last des Wortes vom HERRN über Israel, spricht der HERR, der den Himmel ausbreitet und die Erde gründet und den Odem des Menschen in ihm macht. / Jesaja 42,5 -- 5 So spricht Gott, der HERR, der die Himmel schafft und ausbreitet, der die Erde macht und ihr Gewächs, der dem Volk, so darauf ist, den Odem gibt, und den Geist denen, die darauf gehen: / Jesaja 48,13 -- 13 Meine Hand hat den Erdboden gegründet, und meine Rechte hat den Himmel ausgespannt; was ich rufe, das steht alles da.

(Sonntag, 12.12.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.08.2013 09:19 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)