BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 069 (TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung (1. Mose 2,1-4a)


1. MOSE 2,1-3

1 Also ward vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. 2 Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte. 3 Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum daß er an demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und machte.

2. MOSE 31,12-14

12 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 13 Sage den Kindern Israel und sprich: Haltet meinen Sabbat; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, daß ihr wisset, daß ich der HERR bin, der euch heiligt. 14 Darum so haltet meinen Sabbat; denn er soll euch heilig sein. Wer ihn entheiligt, der soll des Todes sterben. Denn wer eine Arbeit da tut, des Seele soll ausgerottet werden von seinem Volk.

Adam und Eva haben, wie wir schon sagten, jedenfalls aus dem Paradiese die kostbare Feier des Sabbats mitgenommen in ihr Leben der Mühe und Arbeit! Der Sabbattag sollte dem Herrn heilig und Ihm geweiht sein. Später warf dieser wöchentliche Festtag ein Zeichen des Bundes zwischen dem Herrn und Seinem Volke Israel. (Lies Hes. 20,12.)

Hesekiel 20,12 -- 12 Ich gab ihnen auch meine Sabbate zum Zeichen zwischen mir und ihnen, damit sie lernten, daß ich der HERR sei, der sie heiligt.

Das Segnen desselben geht dem Heiligen voraus! Zum Sabbatsegen gehörte schon die leibliche Erholung und Erquickung, und darin sollte besonders für die Dienenden im israelischen Hause gesorgt werden. Dies letztere ist auch heute für uns besonders beachtenswert! – Wir finden dann auch die Verordnung, daß der Israelit sogar sein Vieh am Sabbattage ruhen lasse! (Lies 2. Mose 23,12.13; 5. Mose 5,12-15.)

2. Mose 23,12.13 -- 12 Sechs Tage sollst du deine Arbeit tun; aber des siebenten Tages sollst du feiern, auf daß dein Ochs und Esel ruhen und deiner Magd Sohn und der Fremdling sich erquicken. 13 Alles, was ich euch gesagt habe, das haltet. Und anderer Götter Namen sollt ihr nicht gedenken, und aus eurem Munde sollen sie nicht gehört werden. / 5. Mose 5,12-15 -- 12 Den Sabbattag sollst du halten, daß du ihn heiligest, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat. 13 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. 14 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Ochse noch dein Esel noch all dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist, auf daß dein Knecht und deine Magd ruhe wie du. 15 Denn du sollst gedenken, daß du auch Knecht in Ägyptenland warst und der HERR, dein Gott, dich von dort ausgeführt hat mit einer mächtigen Hand und mit ausgerecktem Arm. Darum hat dir der HERR, dein Gott, geboten, daß du den Sabbattag halten sollst.

Der Höhepunkt des Sabbats aber war die Segnung des gemeinsamen Nahens zu Gott und all die geistliche Erhebung und Erquickung, welche im Gottesdienst und somit in der Gemeinschaft des Volkes Gottes zu finden war! (Lies Psalm 100,1-5; 147,1.7; vgl. Psalm 22,3; Luk. 4,16-22.)

Psalm 100,1-5 -- 1 Ein Dankpsalm. Jauchzet dem HERRN, alle Welt! 2 Dient dem HERRN mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! 3 Erkennt, daß der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide. 4 Geht zu seinen Toren ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen! 5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für. / Psalm 147,1.7 -- 1 Lobet den HERRN! denn unsern Gott loben, das ist ein köstlich Ding; solch Lob ist lieblich und schön. … 7 Singet umeinander dem HERRN mit Dank und lobet unsern Gott mit Harfen, / Psalm 22,3 -- 3 Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest du nicht; und des Nachts schweige ich auch nicht. / Lukas 4,16-22 -- 16 Und er kam gen Nazareth, da er erzogen war, und ging in die Schule nach seiner Gewohnheit am Sabbattage und stand auf und wollte lesen. 17 Da ward ihm das Buch des Propheten Jesaja gereicht. Und da er das Buch auftat, fand er den Ort, da geschrieben steht: 18 "Der Geist des HERRN ist bei mir, darum, daß er mich gesalbt hat; er hat mich gesandt, zu verkündigen das Evangelium den Armen, zu heilen die zerstoßenen Herzen, zu predigen den Gefangenen, daß sie los sein sollten, und den Blinden das Gesicht und den Zerschlagenen, daß sie frei und ledig sein sollen, 19 und zu verkündigen das angenehme Jahr des HERRN." 20 Und als er das Buch zutat, gab er's dem Diener und setzte sich. Und aller Augen, die in der Schule waren, sahen auf ihn. 21 Und er fing an, zu sagen zu ihnen: Heute ist diese Schrift erfüllt vor euren Ohren. 22 Und sie gaben alle Zeugnis von ihm und wunderten sich der holdseligen Worte, die aus seinem Munde gingen, und sprachen: "Ist das nicht Josephs Sohn?"

In Verbindung mit dem Sabbat legt sich uns sofort der Gedanke nahe an den Sonntag, der der Tag des Herrn Jesu genannt wird.[Lies Offb. 1,9.10.]

Offenbarung 1,9.10 -- 9 Ich, Johannes, der auch euer Bruder und Mitgenosse an der Trübsal ist und am Reich und an der Geduld Jesu Christi, war auf der Insel, die da heißt Patmos, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses Jesu Christi. 10 Ich war im Geist an des HERRN Tag und hörte hinter mir eine große Stimme wie einer Posaune,

Wie kommt es, daß wir Christen diesen ersten Tag der Woche feiern? Antwort: Der Sonntag ist der Aufertstehungstag unseres Erlösers. Während des Jüdischen Sabbats lag unser himmlischer Herr im Grabe. Doch am folgenden Morgen, noch vor Sonnenaufgang, ging Er als die wahre Lebenssonne siegreich und herrlich aus Tod und Grab hervor! [Mark. 16,1-6; Luk. 24,1-6; Joh. 20,1.]

Markus 16,1-6 -- 1 Und da der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, des Jakobus Mutter, und Salome Spezerei, auf daß sie kämen und salbten ihn. 2 Und sie kamen zum Grabe am ersten Tag der Woche sehr früh, da die Sonne aufging. 3 Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? 4 Und sie sahen dahin und wurden gewahr, daß der Stein abgewälzt war; denn er war sehr groß. 5 Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Kleid an; und sie entsetzten sich. 6 Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten; er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, da sie ihn hinlegten! / Lukas 24,1-6 -- 1 Aber am ersten Tage der Woche sehr früh kamen sie zum Grabe und trugen die Spezerei, die sie bereitet hatten, und etliche mit ihnen. 2 Sie fanden aber den Stein abgewälzt von dem Grabe 3 und gingen hinein und fanden den Leib des HERRN Jesu nicht. 4 Und da sie darum bekümmert waren, siehe, da traten zu ihnen zwei Männer mit glänzenden Kleidern. 5 Und sie erschraken und schlugen ihre Angesichter nieder zur Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was suchet ihr den Lebendigen bei den Toten? 6 Er ist nicht hier; er ist auferstanden. Gedenket daran, wie er euch sagte, da er noch in Galiläa war / Johannes 20,1 -- 1 Am ersten Tag der Woche kommt Maria Magdalena früh, da es noch finster war, zum Grabe und sieht, daß der Stein vom Grabe hinweg war.

Christi Auferstehung verkündigt es laut vor aller Welt, das Er Satan und Sünde, Tod und Verdammnis auf ewig für uns besiegt hat. Ja durch Ihn, den Sohn Gottes, ist Leben und Unvergänglichkeit, Heil und Rettung von Schuld und Sünde vollbracht und bereit für jeden, der im Glauben Christus huldigt!

(Mittwoch, 8.12.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.08.2013 09:19 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)