BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 064 (TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung (1. Mose 2,1-4a)


1. MOSE 2,1-3

1 Also ward vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. 2 Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte. 3 Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum daß er an demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und machte.

2. KÖNIGE 19,15

15 und betete vor dem HERRN und sprach: HERR, Gott Israels, der du über dem Cherubim sitzest, du bist allein Gott über alle Königreiche auf Erden, du hast Himmel und Erde gemacht.

Am siebenten Tag schauen wir hier die Vollendung des Schöpfungswerkes Gottes. Sein Schaffen war beendet und Er segnete und heiligte den siebenten Tag. Damit drückte Gott seiner gesamten Schöpfung das Siegel des Wohlgefallens auf und ging von neuem in die Ruhe seines allgenugsamen ewigen Wesens ein, aus der Er hervorgetreten war, um die durch Satans Fall zerstörte Welt von neuem zu wunderbarer Schönheit und Lebenskraft zu führen! Wir dürfen aber dabei nicht denken, daß Gott irgendwie ermüdet gewesen wäre durch dieses Schaffen. Die Schrift sagt: „Ein ewiger Gott ist der Herr, der Schöpfer der Enden der Erde. Er ermüdet nicht und ermattet nicht: unergründlich ist Sein Verstand!“ Der Abschluß des Schaffens Gottes wird als ein Ruhen, als ein Sich-erholen und Sich-erquicken bezeichnet. In 2. Mose 20,11 hören wir: „In sechs Tagen hat der Herr den Himmel und die Erde geschaffen, das Meer und alles was darin ist; aber am siebten Tag hat er geruht und sich erquickt. Darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt!“ (2. Mose 31,17.)

2. Mose 31,17 -- 17 Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel. Denn in sechs Tagen machte der HERR Himmel und Erde; aber am siebenten Tage ruhte er und erquickte sich.

So wirklich und wunderbar die Schöpfungsarbeit Gottes war, so wirklich und herrlich ist auch Gottes Ruhe! – Nun folgt die Erhaltung der einmal erschaffenen Welt, die in gewissem Sinn ein fortlaufendes Schöpferwerk ist. Wie völlig Christus von Anfang an mit dem Vater an diesem Schöpfungs- und Wiederherstellungswerk wie auch an der Erhaltung der Welt beteiligt ist, sagen uns die folgenden Schriftstellen: Sprüche 8,22-31; Joh. 1,1-3; Kol. 1,16; Hebr. 1,1-3a.

Sprüche 8,22-31 -- 22 Der HERR hat mich gehabt im Anfang seiner Wege; ehe er etwas schuf, war ich da. 23 Ich bin eingesetzt von Ewigkeit, von Anfang, vor der Erde. 24 Da die Tiefen noch nicht waren, da war ich schon geboren, da die Brunnen noch nicht mit Wasser quollen. 25 Ehe denn die Berge eingesenkt waren, vor den Hügeln war ich geboren, 26 da er die Erde noch nicht gemacht hatte und was darauf ist, noch die Berge des Erdbodens. 27 Da er die Himmel bereitete, war ich daselbst, da er die Tiefe mit seinem Ziel faßte. 28 Da er die Wolken droben festete, da er festigte die Brunnen der Tiefe, 29 da er dem Meer das Ziel setzte und den Wassern, daß sie nicht überschreiten seinen Befehl, da er den Grund der Erde legte: 30 da war ich der Werkmeister bei ihm und hatte meine Lust täglich und spielte vor ihm allezeit 31 und spielte auf seinem Erdboden, und meine Lust ist bei den Menschenkindern./ Johannes 1,1-3 -- 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. 2 Dasselbe war im Anfang bei Gott. 3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. / Kolosser 1,16 -- 16 Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. / Hebräer 1,1-3 -- 1 Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherleiweise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, 2 hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat; 3 welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe

In diesem Ruhen Gottes erkennen wir die völlige Befriedigung und das Wohlgefallen des Schöpfers an dem nunmehr einheitlichen, harmonischen und daher befriedigenden Ganzen der vielgestaltigen Schöpfung. Dieses Wohlgefallen Gottes an Seinem vollendeten Werke strömt als Segnung auf dasselbe über, gibt ihm Teil an Gottes eigener Ruhe und erfüllt es mit Seinem Frieden. [Lies Hebr. 1,10-12; vgl. Psalm 104,30.31; Pred. 8,17; Jes. 29,22.23.]

Hebräer 1,10-12 -- 10 Und: "Du, HERR, hast von Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. 11 Sie werden vergehen, du aber wirst bleiben. Und sie werden alle veralten wie ein Kleid; 12 und wie ein Gewand wirst du sie wandeln, und sie werden sich verwandeln. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören." / Psalm 104,30.31 -- 30 Du lässest aus deinen Odem, so werden sie geschaffen, und du erneuest die Gestalt der Erde. 31 Die Ehre des HERRN ist ewig; der HERR hat Wohlgefallen an seinen Werken. / Prediger 8,17 -- 17 Und ich sah alle Werke Gottes, daß ein Mensch das Werk nicht finden kann, das unter der Sonne geschieht; und je mehr der Mensch arbeitet, zu suchen, je weniger er findet. Wenn er gleich spricht: "Ich bin weise und weiß es", so kann er's doch nicht finden. / Jesaja 29,22.23 -- 22 Darum spricht der HERR, der Abraham erlöst hat, zum Hause Jakob also: Jakob soll nicht mehr zu Schanden werden, und sein Antlitz soll sich nicht mehr schämen. 23 Denn wenn sie sehen werden ihre Kinder, die Werke meiner Hände unter ihnen, werden sie meinen Namen heiligen und werden den Heiligen in Jakob heiligen und den Gott Israels fürchten.

(Sonntag, 28.11.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.08.2013 09:20 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)