BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 014 (Die Erde war wüst und leer)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

3. Die Erde war wüst und leer (1. Mose 1,2)


1. MOSE 1,2

2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.

Hiob 12,15-25

15 Siehe, wenn er das Wasser verschließt, so wird alles dürr; und wenn er's ausläßt, so kehrt es das Land um. 16 Er ist stark und führt es aus. Sein ist, der da irrt und der da verführt. 17 Er führt die Klugen wie einen Raub und macht die Richter toll. 18 Er löst auf der Könige Zwang und bindet mit einem Gurt ihre Lenden. 19 Er führt die Priester wie einen Raub und bringt zu Fall die Festen. 20 Er entzieht die Sprache den Bewährten und nimmt weg den Verstand der Alten. 21 Er schüttet Verachtung auf die Fürsten und macht den Gürtel der Gewaltigen los. 22 Er öffnet die finsteren Gründe und bringt heraus das Dunkel an das Licht. 23 Er macht etliche zu großem Volk und bringt sie wieder um. Er breitet ein Volk aus und treibt es wieder weg. 24 Er nimmt weg den Mut der Obersten des Volkes im Lande und macht sie irre auf einem Umwege, da kein Weg ist, 25 daß sie in Finsternis tappen ohne Licht; und macht sie irre wie die Trunkenen.

Weil Licht und Sonnenschein fehlten, mußte die Erde in jener Urzeit durch den Winter ihres Daseins gehen, und die überflutenden Wasser erstarrten zu Eis! In diesem Eiskeller des Anfangs blieben dann die Überreste der riesigen wie auch der kleineren Landtiere, der geflügelten Tiere und der Fische erhalten, die wir bei unseren Ausgrabungen in den versteinerten Überresten der Urzeit finden. An ihnen können wir die Art des Tierlebens auf der ursprünglichen Erde erkennen! So haben wir hier einen Blick gewonnen in jene Eiszeit, von der unsere Geologen sprechen. – Wir wissen nicht wieviel Zeit verfloß seit der Erschaffung der ursprüngliche Erde bis zu dem Augenblick, da sie verwüstet wurde infolge des Falles Satans! Wir wissen auch nicht, wie lange sie in diesem Zustand der Verwüstung blieb! Doch als nach Gottes Plan die Zeit gekommen war, da Er die Erde wiederherstellen und als Wohnstätte für die Menschen bereiten wollte, da tat Er es in sechs Tagen. [Lies 1. Mose 1,3 bis 2,3.]

Externer Link zu 1. Mose Kapitel 1 -- http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/1

Es ist uns nun ganz klar, daß wir in dem und beschriebenen Sechstagewerk nicht die ursprüngliche Erschaffung der Erde, sondern ihre Wiederherstellung vor uns haben, nachdem sie durch Satans Fall verdorben war. – „Der Geist Gottes brütete über den Wassern.“ Das ist das erste Zeichen der Wiederherstellungsabsichten Gottes. Neues, Gutes sollte aus der Zertrümmerung und dem Chaos hervorgebracht werden! Diese Wassermengen, waren sie vielleicht als Gottes Strafgericht über Satan aus dem Mutterschoß der Erde selbst hervorgebrochen? (Lies Hiob 38,8-11; Psalm 104,5-9.)

Hiob 38,8-11 -- 8 Wer hat das Meer mit Türen verschlossen, da es herausbrach wie aus Mutterleib, 9 da ich's mit Wolken kleidete und in Dunkel einwickelte wie in Windeln, 10 da ich ihm den Lauf brach mit meinem Damm und setzte ihm Riegel und Türen 11 und sprach: "Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen deine stolzen Wellen!"/ Psalm 104,5-9 -- 5 der du das Erdreich gegründet hast auf seinem Boden, daß es bleibt immer und ewiglich. 6 Mit der Tiefe deckst du es wie mit einem Kleide, und Wasser standen über den Bergen. 7 Aber von deinem Schelten flohen sie, von deinem Donner fuhren sie dahin. 8 Die Berge gingen hoch hervor, und die Täler setzten sich herunter zum Ort, den du ihnen gegründet hast. 9 Du hast eine Grenze gesetzt, darüber kommen sie nicht und dürfen nicht wiederum das Erdreich bedecken.

Es klingt hier, wie wenn die noch im chaotischen Zustand befindliche Erde – wie ein noch nicht geborenes Kindlein – in den Wassern lag und aus ihnen hervorkam! In diesem Sinn nannte das Altertum den Ozean „den Ursprung aller Dinge“ und das Wasser, „die Mutter des Lebens!“ Der Apostel Petrus vertritt den gleichen Gedanken in 2. Petrus 2,5. – Herr gib mir einen Blick in die Geheimnisse Deiner Schöpfung, soweit Du sie uns in Deinem Wort erkennen läßest, damit ich Dich genugsam preise!

(Samstag, 22.5.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 08.08.2013 11:12 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)