BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 006 (Gott erschafft Himmel und Erde)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

1. Gott erschafft Himmel und Erde (1. Mose 1,1)


1. MOSE 1,1

1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.

PSALM 136,1-9

1 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, denn seine Güte währet ewiglich. 2 Danket dem Gott aller Götter, denn seine Güte währet ewiglich. 3 Danket dem HERRN aller Herren, denn seine Güte währet ewiglich, 4 der große Wunder tut allein, denn seine Güte währet ewiglich; 5 der die Himmel weislich gemacht hat, denn seine Güte währet ewiglich; 6 der die Erde auf Wasser ausgebreitet hat, denn seine Güte währet ewiglich; 7 der große Lichter gemacht hat, denn seine Güte währet ewiglich: 8 Die Sonne, dem Tag vorzustehen, denn seine Güte währet ewiglich, 9 den Mond und Sterne, der Nacht vorzustehen, denn seine Güte währet ewiglich;

„Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde!“ Wie ein Fels aus Granit steht dieses majestätische Wort einfach und klar am Eingang der Bibel – am großen Tor aus der Ewigkeit in die Zeit. – Die Wissenschaft hält Tausende von Jahren für nötig, in denen sich die Bildung der Erde vollzogen haben soll, und all diese Zeit ist ihr ja auch gegeben in unserem erhabenen Wort in 1. Mose 1,1.

1. Mose 1,1 -- 1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.

In diesem Anfang liegen all die gewaltigen Zeiträume, in denen die Erde gebildet und für menschliche Bewohnung zubereitet wurde. (Lies Neh. 9,5.6; Psalm 33,6; Apg. 4,24.)

Nehemia 9,5.6 -- 5 Und die Leviten Jesua, Kadmiel, Bani, Hasabneja, Serebja, Hodia, Sebanja, Pethahja sprachen: Auf! Lobet den HERRN, euren Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und man lobe den Namen deiner Herrlichkeit, der erhaben ist über allen Preis und Ruhm. 6 HERR, du bist's allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit allem ihrem Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darin ist; du machst alles lebendig, und das himmlische Heer betet dich an./ Psalm 33,6 -- 6 Der Himmel ist durch das Wort des HERRN gemacht und all sein Heer durch den Geist seines Mundes./ Apostelgeschichte 4,24 -- 24 Da sie das hörten, hoben sie ihre Stimme auf einmütig zu Gott und sprachen: HERR, der du bist der Gott, der Himmel und Erde und das Meer und alles, was darinnen ist, gemacht hat;

Die alten Ägypter lehrten nach dem Bericht Platos, daß Erde und Himmel aus einer weichen Masse entstanden seien und daß die Menschen aus dem Schlamm des Nil gebildet wurden. Andere Weise Ägyptens glaubten, die Erde sei aus einem geflügelten Ei ausgebrütet worden. Nun war aber doch Mose in aller Weisheit der Ägypter unterrichtet [lies Apg. 7,22], wie kommt es dann, daß er nichts von einer derartigen Entstehung der Welt sagt?

Apostelgeschichte 7,22 -- 22 Und Moses ward gelehrt in aller Weisheit der Ägypter und war mächtig in Werken und Worten.

Die Erschaffung der ursprünglichen Erde wird uns also in äußerster Kürze im ersten Vers unserer Bibel berichtet. Was gewöhnlich als die „Schöpfungsgeschichte“ bezeichnet wird, das Sechstagewerk, wie es uns in 1. Mose 1,3 bis Kap. 2,3 berichtet wird, ist eigentlich die Wiederherstellung der Erde nach einem furchtbaren Ereignis, das zwischen dem ersten und dem zweiten Vers der Bibel liegen muß.

Externer link zu 1. Mose Kapitel 1 -- http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/1

Der zweite Vers sagt uns ja ganz unvermittelt, daß die aus Gottes Hand so schön hervorgegangene Erde plötzlich „wüst und öde“ und von Wasser überschwemmt wurde. [Lies 2. Petr. 3,5-7.]

2. Petrus 3,5-7 -- 5 Aber aus Mutwillen wollen sie nicht wissen, daß der Himmel vorzeiten auch war, dazu die Erde aus Wasser, und im Wasser bestanden durch Gottes Wort; 6 dennoch ward zu der Zeit die Welt durch die dieselben mit der Sintflut verderbt. 7 Also auch der Himmel, der jetztund ist, und die Erde werden durch sein Wort gespart, daß sie zum Feuer behalten werden auf den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen.

Alles, was wir von der ursprünglichen Erschaffung des Himmels und der Erde wissen, liegt demnach in dem ebenso kurzen, wie großartigen Satz: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.“ – Haben wir wohl über die Erhabenheit dieses ersten Verses der Bibel genügend nachgedacht? [Lies Psalm 8,1-9.]

Psalm 8,2-10 -- 2 HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen, du, den man lobt im Himmel! 3 Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hast du eine Macht zugerichtet um deiner Feinde willen, daß du vertilgest den Feind und den Rachgierigen. 4 Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: 5 was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst, und des Menschenkind, daß du sich seiner annimmst? 6 Du hast ihn wenig niedriger gemacht denn Gott, und mit Ehre und Schmuck hast du ihn gekrönt. 7 Du hast ihn zum Herrn gemacht über deiner Hände Werk; alles hast du unter seine Füße getan: 8 Schafe und Ochsen allzumal, dazu auch die wilden Tiere, 9 die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer und was im Meer geht. 10 HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen!

(Sonntag, 2.5.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 08.08.2013 10:58 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)