BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1949 -- 26. August
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL – Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1949
August 1949

Freitag, 26. August 1949


1. Mose 4,10-16; 1. Kor. 4,5

Unmöglich ist es für uns, dem heiligen, alles durchdringenden Blick Gottes zu entrinnen. Wir lesen: „Das Wort Gottes ist schärfer als das schärfste Schwert. Es dringt durch, bis es das Seelische vom wahrhaft Geistlichen scheidet. Ja, das Wort Gottes ist ein Beurteiler der Gedanken, der Beweggründe und Absichten des Herzens. Nichts in der ganzen Schöpfung ist vor Ihm verborgen, sondern alles liegt unverhüllt und aufgedeckt vor den Augen Dessen, mit dem wir es zu tun haben und dem wir Rechenschaft ablegen müssen!“ (Hebr. 4,12.13; lies Röm. 14,10-12.) Mit erschütterndem Ernst sprach Gott Kain an: „Was hast du getan? Horch, das Blut deines Bruders schreit zu Mir vom Erdboden her!“ Diese Worte des Allmächtigen lassendem Mörder eine von ihm nicht gedachte unsichtbare Wirklichkeit nahetreten. Er hatte geglaubt, den Bruder stumm gemacht und sein Leben ausgelöscht zu haben. Nun vernimmt er, daß das vergossene Blut Abels zum Himmel schreit und ihn vor Gott in furchtbarster Weise anklagt. Er, der Heilige, läßt auch die verborgenste Schuld und Sünde nicht ungeahndet. Das Unrecht des Sünders fordert gleichsam den heiligen, gerechten Gott Selbst auf, strafend einzuschreiten: „Denn Gottes Zorn vom Himmel wird geoffenbart über alle Gottlosigkeit und alles Unrecht der Menschen!“ All die offenbar zutage liegenden wie auch die ganz geheimen und verborgenen Sünden der Menschen fordern die zürnende und strafende Gerechtigkeit Gottes heraus. Die sogenannten „stummen Sünden“ der Menschen sind dennoch himmelschreiende Sünden. Solche himmelschreiende Sünden sind vor allem die Greuel der Unsittlichkeit, wie sie die Stadt Sodom kennzeichneten. Die nach Sodom gekommenen Engel sprachen zu Lot: „Wir müssen diesen Ort verderben, denn das Geschrei ihrer Sünden ist hinaufgekommen vor Gott und Er hat uns gesandt, diese Stadt zu verderben!“ (Lies 1. Mose 19,1-17.24-28; Luk. 17,28-33.) O Herr, wie sieht es in meiner Stadt, in meinem Dorf aus?

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.08.2013 10:11 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.3.3)