BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1953 -- 13. Januar 1953
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1953
Januar 1953

Dienstag, 13. Januar 1953


1. Mose 34,5-7; Lukas 7,36-50

Als Jakob von der Entehrung seiner Tochter Dina erfuhr, schwieg er zunächst, bis seine Söhne vom Feld kamen. Dinas Brüder aber waren aufs tiefste entrüstet über die Schandtat, die ihrer Schwester widerfahren war. Ja wahrlich, das Wort Gottes findet den einzig richtigen Ausdruck des Entsetzens über diesen tiefen Sündenfall, wenn es denselben als große Schandtat brandmarkt. Wir alle müssen unsere sittlichen Begriffe und Ansichten bilden und wahrscheinlich sehr umbilden nach der Heiligen Schrift und nach Gottes Urteil über die Sache! Das Gebiet fleischlicher Sünde und Unreinheit bedeutet eine furchtbare Macht der Finsternis. Satan bindet die unglücklichen Menschen zu ihrem zeitlichen und ewigen Verderben mit dieser Sünde. Ungezählte hoffnungsvolle Menschenleben stranden dadurch, während Gott ihnen ursprünglich eine so klare, schöne und reine Lebensbahn bestimmt hatte.

[Siehe das Leben und den Untergang eines Menschen, der ursprünglich zur Weihe für Gott erkoren war in Richt. 13,2–5; 14,1–3.16.18–31!]

Es gibt ein ergreifendes Gemälde: Eine schreckliche Satansgestalt stößt ein blühendes, junges Mädchen in einen entsetzlichen Abgrund hinab. Des Verderbers starke Arme haben ihr Opfer fest gefaßt, so daß dem jungen Geschöpf jede Kraft des Widerstandes geraubt ist! Mit kaltem Entschluß wirft der Verführer seine Beute in die Tiefe, in Finsternis und Verzweiflung. Was helle und lieblich war in diesem jugendlichen Leben – der Jugend Unschuld und der Hoffnung Strahl – das alles hat dieses Kind für immer verloren! – Verstehst du dieses Bild? Es ist eine ergreifende Darstellung des Lebensweges – nein, des Todesweges! – jener zahllosen Schar von Söhnen und Töchtern unseres Volkes, welche einwilligen in die tändelnde Oberflächlichkeit, in die unreinen Gespräche, in die gottlose Mode und sündliche Art unserer Zeit. Wie schnell sind diese jungen Menschen völlig verändert, völlig umgarnt von der Fleischeslust, verkauft in Schmerz und Laster! – Stehst du, lieber Freund, liebe Freundin, etwa gerade im Begriff, diese unglückliche Laufbahn zu betreten, oder hast du gar schon die ersten Schritte darauf getan? O, diese entsetzlichen Schlingen der Fleischessünde – sie bilden ein besonderes Machtgebiet Satans. Gott ruft diesen gefährdeten jungen Menschen zu: „Reiße dich los wie eine Gazelle aus der Hand des Jägers und wie ein Vogel aus der Hand des Vogelstellers!“ (Lies Spr. 7,1–27.) Uns Kindern Gottes gilt der eindringliche Ruf: Ps. 82,4.5!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.11.2019 14:50 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)