BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1949 -- 14. März
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL – Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1949
März 1949

Montag, 14. März 1949


1. Mose 2,19; Hiob 35,10.11; vgl. Hiob 32,7-20

Gott führte also Adam die Tiere alle vor. Aufmerksam betrachtete er die so mannigfaltigen und schönen Geschöpfe. Dabei erkennt er ihre besonderen Eigentümlichkeiten und tut seine Beobachtungen kund in den Namen, die er ihnen gibt. Wir hören hier zum ersten Mal: „Adam sprach…“ Die Sprache ist ja, wie jemand schön gesagt hat, das in Laute gefasste Denken des Menschen, sein geistiges Organ, wie es nach außen hin zur Geltung kommt. Sie ist also sein in Worte gefasstes Denken! Nicht etwa ist die Sprache eine menschliche Erfindung zum Zweck des gegenseitigen Austausches und Verkehrs; vielmehr ist sie der unwillkürliche Ausdruck dessen, was im Geiste des Menschen vor sich geht und dem Mitmenschen mitgeteilt wird. Man könnte sagen: „Die Sprache ist der vernehmlich in Worten zum Ausdruck kommende Geist und Verstand des Menschen! Jedenfalls war die Sprache Adams eine durchaus ideale, klare und hochbegabte, wenn auch ein entwicklungsfähiger, vielleicht kindlich zu nennender Anfang derselben. Vermöge seiner Gottebenbildlichkeit war ja Adam zum Herrn der gesamten irdischen Kultur eingesetzt. Die Sprache ist ja - wie jemand ebenso schön als wahr es ausdrückt - das Zepter des Menschen. - Dass Adam all den Tieren und, wie wir glauben, auch den Pflanzen den Namen gab, zeigt uns seinen klaren Blick und Durchblick und ist die erste Äußerung der ihm von Gott verliehenen Weisheit! - Sprachstudien sind ja sehr interessant. Wir führen hier nur einige kleine Beispiele an. Der Hebräer z. B. nennt das Kamel „Gamal“, das Bedeutet: das Tragende, weil dieses Tier zum Lasten tragen wie geschaffen ist! Den Singvogel nennt er „Zippor“, weil dieses Tierlein so fröhlich sich bewegt und zwitschert. Den Fisch nennt er „Drag“, d. h. der sich Vermehrende, wegen der außerordentlichen Menge und Fruchtbarkeit, mit der sich die Fische fortpflanzen. Wir rufen mit dem Psalmisten aus: „Groß bist Du, o Herr, und Wunder tuend; Du bist Gott, Du allein!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.08.2013 08:55 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)