BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 18. November
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
November 1948

Donnerstag, 18. / Freitag, 19. November 1948


1. Mose 9,18-27; Sprüche 15,26-29; 16,23.24

Von welcher Tragweite, sei es zum Guten oder zum Schlimmen, kann doch ein Menschenwort sein. Denken wir an das Wort eines Noah, welcher spricht: “Verflucht sei Kanaan, er soll ein Knecht der Knechte sein unter seinen Brüdern!“ Damit besiegelte Noah das Schicksal eines ganzen Erdteils auf Tausende von Jahren hinaus; denn die ganze Weltgeschichte bezeugt es: Afrika war stets und ist heute noch das Land der Sklaverei.- Und als Isaak den Jakob gesegnet hatte, da half kein Bitten und Weinen Esaus mehr. Das Wort war gesprochen und Jakob war der Gesegnete. So groß ist die Macht und Bedeutung des in Gott gesprochenen Wortes. Darum ist es ein trauriges Zeichen unserer Zeit, daß das Wort unter uns vielfach so entartet ist. Der griechische Weise Sokrates hat das Wort geprägt: „Unrichtig sprechen, schadet der Seele!“ Darum galt es auch schon von alters her als ein Hauptzweck der Erziehung, den Menschen zu lehren, kurz, wahr und treffend zu sprechen. Doch welch ein Schwall von nichtigen, hohlen, nichtssagenden Worten, auch unwahren und unreinen Worten ergießt sich heutzutage gesprochen und gedruckt durch die Welt! Unser Herr und Heiland sagt: „Bei eurem Reden sei das Ja ein Ja und das Nein ein Nein. Was dem hinzugefügt wir durch alle möglichen Beteuerungen stammt vom Bösen - d.h. vom Teufel, der ja ein Vater der Lüge ist!“ [Matth. 5,37; Jak. 5,12; Sprüche 10,18-21.] Geringschätzig sagt man heute: „Das sind eben Worte!“ und spricht vom „Lügen wie gedruckt!“ Und wie ist die Welt durchseucht von unreinen Worten, unreinen Gedanken, und Handlungen! Das ist wahrlich ein namenloses Unglück, ein Krebsschaden.- Dem Herrn sei Dank, daß das Wort Gottes unendlich mehr Kraft, Gültigkeit und Dauer hat als solch nichtiges oder verderbliches Menschenwort, und daß der Allmächtige vom Satan sich auch keinen Strich durch die Rechnung machen läßt. Gottes Wort ist ewig und kann nicht vergehen! [Lies Jes. 40,6-8; Matth. 24,35; Jes. 55,10.11; 2. Tim. 2,9.]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.07.2013 11:55 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)