BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 30. Mai
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
Mai 1948

Sonntag, 30. / Montag, 31. Mai 1948


1. Mose 1,3; Psalm 29,3-9

Zehn Schöpferworte sprach Gott in dem Sechstagewerk, jedes eine Schöpfung für sich – eine Welt, deren Anfang kein menschliches Denken erfasst, und deren Reichtum wir kaum ahnen – deren volle Schönheit wir erst in der Ewigkeit erkennen werden! – Was sind dagegen alle Worte des menschlichen Genius und irdischer Geister, alle Worte der Wissenschaft und der Poesie? Ein Staub, den der Wind verweht. – „In welcher Sprache redete Gott?“ fragst du vielleicht. Du wirst es erfahren, wenn du würdig bist, in den Himmel einzugehen und den sieben Donnern zu lauschen, deren Rede Johannes versiegeln mußte! [Lies Offb. 10, 4; vgl. 2. Sam. 22, 14; Hiob 37, 4. 5: Psalm 18, 13.] – Es gibt Menschensprachen und Engelszungen, von denen die Bibel spricht. Ja, Engelworte mögen um soviel herrlicher sein als die unsrigen, so wie unsere Stimme das Bellen eines Hundes bei weitem an Schönheit übertrifft! Wir kennen den Versuch der stummen Kreatur, durch ihre Töne ihr Leid und ihre Freude, ihr Staunen und Wünschen, ihren Haß und ihre Liebe zu offenbaren. Doch nur eine Sprache Gottes gibt es, erhaben über alle Sprachen, tönende Liebe, schallende Macht und Weisheit – jedes Wort eine Offenbarung oder ein Gesetz, das ewig durch das All klingt – ein Wort, dem ehrfurchtsvoll alle Geister im All lauschen, da es ihnen Lebenskraft und Nahrung gibt, denn auch sie leben von einem jeden Wort, das von dem Mund Gottes ausgeht!“ So weit Professor Bettex. – Die Wirklichkeit des menschlichen Sprechens, das wir täglich hören, gibt Zeugnis für die Wahrheit und Wirklichkeit des göttlichen Sprechens; denn dieses letztere ist ja die Urquelle des menschlichen Redenkönnens. (Lies Psalm 119, 129 – 133.) – Das „Sprechen“ Gottes bedeutet eigentlich beides: Sein Denken als inneres Sprechen und das „Sprechen“ als laut werdendes Denken – das Wort als innerlich gefaßtes und nach außen sich offenbarendes Wollen und Tun! So heißt es z. B. in 1. Mose 8, 21: „Der Herr sprach in Seinem Herzen …“ – Lieber Freund, achtest du wohl vor Gott auf das, was du in deinem Herzen sprichst und sind Ihm deine Gedanken und Worte stets wohlgefällig? [Lies Psalm 19, 14; 51, 15; 66, 18 – 20; Hebr. 13, 14. 15.]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 18.07.2013 19:13 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)