BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 4. Mai
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
Mai 1948

Dienstag, 4. / Mittwoch 5. Mai 1948


1. Mose 1,1; Hebräer 1,5-14

Die Engel sind die ersten Geschöpfe Gottes. Wir erkennen aus der Heiligen Schrift, daß die Engel eine unzählbare Schar von Gott geschaffener, himmlischer Wesen sind. Gott hat ihnen einen feinen ätherischen Lichtleib gegeben entsprechend dem Bereich, in welchem sie sich bewegen. Ihre Gestalt leuchtet wie der Blitz und ihr Gewand ist weiß wie der Schnee. (Lies Matth. 28,3.) Vor der im zweiten Vers der Bibel angedeuteten Verwüstung der Erde fand jedenfalls jene notwendige Selbstbestimmungsprobe für die Engel statt, die von einem Teil der Engel bestanden, dem anderen nicht bestanden wurde! Seither gibt es eine große Schar gefallener Engel, sie sind nun böse Geister, deren mächtiger Fürst und Führer Satan ist. Der Einfluß dieser finsteren Gewalten auf die Menschen ist ungleich größer, als die meisten ahnen! Die Schrift zeigt uns, daß das Ende Satans und der ihm anhangenden gefallenen Engel das ewige Feuer der Hölle ist, in welches sie nach ihrer endgültigen Besiegung und Verurteilung geworfen werden! (Lies Matth. 25,41; 1. Kor. 6,3; Offb. 12,7-9; 20,10.) Die heiligen, auserwählten Engel dagegen [Offb. 14,10; 1. Tim. 5,21], die in jener Probe und Versuchung „ihren ersten Zustand bewahrten“, bilden die wunderbaren, mächtigen Heerscharen Gottes. Die Verherrlichung Gottes ist ihr höchstes Ziel, der Dienst und das Lob Gottes ihr köstlichster Beruf, die lichte Gegenwart Gottes ihre Wohnstätte. Gott bedient Sich der Engel zur Führung seiner heiligen Kriege gegen die Mächte der Finsternis, zur Durchführung Seiner großen Sache in der Welt, zum Dienst Seiner Erlösten und zur Bestrafung Seiner Feinde. [Lies Daniel 10,12-14; Offb. 8,6-13.] – Herr, ich danke Dir, daß Deine heiligen Engel auch für mich im Dienst tätig sind!

Die Engel sind erhoben, / zum Dienen und zum Loben, / doch Söhne sind sie nicht. / Kein Tod hat sie gekettet, / kein hoher Preis gerettet, / kein Arm geführt aus Nacht zum Licht.
Gott wählte Seine Kinder, / nur aus der Mitt’ der Sünder; / für sie bloß Jesu Blut. / Den Sohn hat Er gegeben, / mit Ihm das ew’ge Leben, / mit Ihm ein unvergänglich Gut!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 18.07.2013 19:06 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)