BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1935 -- 2. Dezember
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1935
Dezember 1935

Montag, den 2. Dezember 1935


2. Mose 39,1-4a; [2. Mose 28,5-7]

Bei den zum Ephod verwendeten Farben steht das Gold voran. Es soll uns daran erinnern, daß unser großer Hoherpriester zur himmlischen Herrlichkeit eingegangen ist, um dort allezeit Seinen gnadenvollen Dienst uns zugut vor Gott zu tun: „Da wir nun einen so großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel geschritten ist (bis ins Allerheiligste der Gegenwart Gottes) - Jesus, den Sohn Gottes - so wollen wir freudig an unserem Bekenntnis festhalten und mit Zuversicht dem Gnadenthron nahen, um Barmherzigkeit zu erlangen und Gnade zu finden zur rechtzeitigen Hilfe!“ - Die anderen vier Farben: Purpurblau, Purpurrot, Karmesin und Weiß kennen wir ja schon gut. Sind es doch die gleichen Farben, in denen die kostbaren Cherubimteppiche gewirkt waren, welche die Stiftshütte bedeckten - die gleichen Farben, die auch die drei verschiedenen Eingangsvorhänge kennzeichneten. Sie weisen uns hier von neuem hin auf alles das, was unser Herr Jesus für uns ist. - Das Blau sagt uns, daß Er der vom Himmel Gekommene und zum Himmel wieder Emporgestiegene ist (vgl. Joh. 3,13; 16,27. 28) - daß Er, im Himmel völlig vertraut, dort nun für uns lebt und Sich jeden Augenblick dort beim Vater für uns verwendet: „Wir haben einen solchen Hohenpriester, der Sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln, ein Diener des Heiligtums - der wirklichen Stiftshütte!“ - Die rote Purpurfarbe erinnert uns an Sein göttliches Königtum, das bald vor aller Welt zur Geltung kommen wird, wenn Er als König der Könige und Herr der Herren mit Seinem himmlischen Kriegsheer erscheint, um die Welt zu richten und zu reinigen und sie zu Seinem Königreich zu machen. [Vgl. Joh. 18,37; Offenb. 19,11-16.] - Das Karmesinrot läßt uns nicht vergessen, daß unser großer Hoherpriester Selbst durch all die Leiden, Schmerzen und Widrigkeiten geprüft worden ist, die hier auf Erden dem Pilger Gottes auferlegt sind: „Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht imstande wäre, unsere Schwachheiten mitzuempfinden. Er weiß durchaus, was Versuchung heißt, denn Er ist in jeder Hinsicht ebenso auf die Probe gestellt worden wie wir; nur hat Er nie dabei gesündigt!“ (Hebr. 4,15; vgl. Hebr. 2,10-18.) - Ja, Jesus hat auf dem Wege des Gehorsams Selbst den Tod erduldet und spricht nun zu mir und zu dir: „Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, aber siehe, Ich bin lebendig in alle Ewigkeit; und die Schlüssel des Todes und des Totenreiches sind in Meiner Hand!“ - Die Grundfäden des kunstvollen Gewebes waren von weißem Byssus. Sie stellen uns die wunderbare Reinheit und Heiligkeit des Herrn Jesu vor Augen: „Eines solchen Hohenpriesters bedurften wir - einen solchen Hohenpriester hat Gott uns geschenkt: heilig, unberührt vom Bösen, unbefleckt. Aus dem Bereich der Sünde ist Er weggerückt und hoch erhöht worden über alle Himmel!“ - Weit aufgetan wird unser Herz und hoch erfreut unser Geist, wenn wir nun in ganz neuer Weise Verständnis''' erlangen für die Herrlichkeit und Göttlichkeit Seiner Person, die all Seinem Dienst für uns solch unendlichen Wert verleiht.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 22.10.2018 13:46 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)