BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1935 -- 15. Mai
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1935
Mai 1935

Mittwoch, den 15. Mai 1935


2. Mose 32,30-32

Wir bewundern die Menschen, die die Naturkräfte zu fassen und für uns brauchbar zu machen wissen: Wasser, Dampf, Elektrizität und viele andere. Was aber ist es um jene heiligen Menschen Gottes, welche die himmlischen Kräfte - die Kraft Gottes - in unseren Bereich herabziehen, uns mit Gott vertraut machen und durch ihre Gebete und ihr Vorbild uns emporheben zu wahrer Gemeinschaft mit Gott, zur Erkenntnis Seiner Herrlichkeit und Liebe - die uns das Verständnis Seines Wortes und Seiner heiligen Wege auftun, so daß wir uns besser unserer herrlichen Gnadenstellung und unseres himmlischen Hauptes freuen können, als es bisher der Fall war! - Wahrlich, vor allem, was auf Erden groß ist - die Größten im Königreiche Gottes sind die, welche am meisten von der Sünde und dem Kummer der Welt auf ihr Herz nehmen können, es vor Gott bringen und an Seinem Gnadenthron Gnade und Heil empfangen für andere! [Lies Dan. 9,3-19.] Gott will auch dich und mich machen zu einer Tür, die zum Himmel geöffnet ist - durch welche es den Menschen leicht gemacht wird, den Weg an das Herz Gottes zu finden, und durch welche es Gott leicht gemacht wird, den Weg zum Herzen der Menschen zu finden und Seine Gnadenoffenbarung ihnen zuteil werden zu lassen! - Ich sah neulich Bilder von den sieben reichsten Menschen, die augenblicklich leben - ein erschütternder Anblick! Es wurde dazu gesagt, daß - wenn diese sieben Menschen ihren Reichtum hergäben, alle Schulden der Nationen der Welt damit gedeckt werden könnten. Dann würden sie immer noch einige Millionen übrigbehalten, um davon leben zu können! - Was stände doch in der Macht dieser sieben Menschen! - Was aber steht in deiner Macht, wenn du innig vertraut bist mit der Größe und Herrlichkeit deines Gottes - mit dem Reichtum Seiner Barmherzigkeit! Jesus spricht zu dir: „Habe Ich dir nicht gesagt. wenn du vertraust, so wirst du die Herrlickkeit Gottes schauen?“ „Wahrlich, Ich sage euch, wenn ihr auch nur soviel Glauben habt wie ein Senfkorn groß ist, so könnt ihr zu diesem Berge sprechen: Werde versetzt von hier dorthin! Und er wird versetzt werden. Und nichts wird euch unmöglich sein!“ -Siehe zu, daß auf deine Gebete hin deine Umgebung ein blühender und fruchttragender Garten für Gott werde - daß der Himmel sich auftue darüber, und daß die Macht Gottes Sich entfalten könne durch dich, der du „ein Schwacher“ im göttlichen Sinne bist! (Lies Jes. 62,1-7.) - Welch furchtbare Schuld laden diejenigen auf sich, die mit Leichtigkeit könnten die Schulden der Völker decken und aus der Welt schaffen und tun es nicht! - Welche Schulden aber ladet das Kind Gottes auf sich, welches dazu berufen und bestimmt ist, für die schuldbeladenen Menschen eine geöffnete Tür zu dem Gott aller Gnade und alles Heils zu sein und verschließen sich dieser so einfachen und einzigartigen Aufgabe, die Gott ihnen zugedacht hat! - Was ist das für eine Verantwortung. sich gläubig zu heißen und statt einer geöffneten Tür eine Scheidewand zu bilden zwischen den Menschen und Gott - ihnen hindernd im Weg zu stehen! - Den Pharisäern und Schriftgelehrten mußte der Herr einst zurufen: „Ihr Unwahrhaftigen! Ihr verschließt das himmlische Königreich den Menschen! Selbst geht ihr nicht hinein, und diejenigen, welche hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen!“ (Lies Matth. 18,6-14; 1. Kor. 10,32.33.) - Wahrlich, besser wäre es. wenn mir ein Mühlstein um den Hals gehängt und ich ertränkt würde im tiefsten Meer, als daß ich diese Verantwortung auf mich lade, anderen ein Anstoß und ein Hindernis zu sein, so daß sie nicht rechtzeitig zum Herrn Jesus kommen und Heil suchen, sondern ewig verlorengehen!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 09.08.2017 17:36 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)