BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1935 -- 13. März
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1935
März 1935

Mittwoch, den 13. März 1935


2. Mose 31,16.17

Wir können unsere Betrachtungen über den Sabbat und seine vorbildliche Bedeutung nicht abschließen, ohne zu fragen: „Gilt das alttestamentliche Sabbatgebot auch uns, den Christen?“ - Mancherlei Schriften werden verbreitet, die uns das Halten des Sabbats (d.h. des siebenten Tages der Woche) als ein Gebot Gottes an alle Menschen auferlegen wollen. Dadurch werden manche unbefestigte Seelen beunruhigt und häufig ganz hineingezogen in eine gesetzliche, ungöttliche Richtung, die nur zum Verderben der Menschen führt. Gegenüber diesen Irrlehren der sog. „Sabbatisten“ und „Adventisten“ zeigt die Heilige Schrift uns klar, daß der Sabbat das Bundeszeichen zwischen Gott und Seinem Volke Israel war (lies Hes. 20,12) und daß derselbe daher für uns Christen von keiner Bedeutung ist, außer daß wir aus seiner bildlichen Bedeutung geistliche Unterweisungen ziehen können, wie wir dies in unseren vorhergehenden Betrachtungen getan haben! - Unter dem Sabbatgebot aber stehen wir als Christen nicht, so wenig wie unter dem Gesetz überhaupt! - Im Namen der aus dem Judentum stammenden Christen erklärt Paulus: „Das Gesetz ist unser Zuchtmeister gewesen auf Christum hin, auf daß wir durch Glauben gerechtfertigt würden. Da aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister!“ „Jetzt aber sind wir von dem Gesetz losgemacht, da wir dem gestorben sind, in welchem wir festgehalten wurden, so daß wir dienen in dem Neuen des Geistes und nicht mehr in dem Alten des Buchstabens!“ „Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem Er ein Fluch für uns geworden ist.“ „Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit!“ Nein, so wenig wir als. Christen die übrigen jüdischen Feste und Vorschriften halten, so wenig haben wir den Sabbat der Juden zu halten! - Sehr beachtenswert ist es, daß der Herr Jesus in der „Bergpredigt“, in welcher Er die Grundsätze Seines Reiches darlegt, die Feier des Sabbattages mit keiner Silbe erwähnt. Nein, weder Christus noch Seine Apostel fordern das Halten des Sabbats. Im Gegenteil, wir werden im Neuen Testament belehrt, daß ein Zurückkehren zum Sabbat grundstürzend wäre für die Wahrheit und Freiheit, die Christus uns gebracht hat! Es wird uns gezeigt, daß jeder, der zur Feier des Sabbats oder zu anderen Gesetzeswerken zurückkehrt, sich der Verleugnung Christi und Seines für uns vollbrachten Erlösungswerkes schuldig macht! (Lies Gal. 4,9-11; 5,1-10; [Kol. 2,8.16-23].) - Wer eine solche Lehre, ein gefälschtes Evangelium einzuführen wagt, wird im Worte Gottes verflucht, und wäre er ein Engel aus dem Himmel! [Lies Gal. 1,6-9.] - Möge unser Gott uns befähigen, mit mehr Einfalt und Freude als bisher in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus zu ruhen und mit mehr Eifer für diesen Namen zu wirken! Ja, wir dürfen ruhen an Seinem Herzen in der Gesinnung eines Kindes und arbeiten mit der Kraft eines Mannes.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 14.01.2017 20:38 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)