BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1935 -- 14. Februar
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1935
Februar 1935

Donnerstag, den 14. Februar 1935


2. Mose 30,11-16

Die hier folgende Bestimmung über das Sühnegeld gehört noch zur Ergänzung der Aufforderung zur freiwilligen Beisteuer für das Heiligtum. [Kap. 25,1-9.] Jeder dieser jungen Leute hatte bei seiner Musterung ein Sühnegeld von 1/2 Sekel Silber zu entrichten, das auch „das Hebopfer des Herrn“ genannt wurde. [4. Mos. 1,1-3.44-46.] - Die Höhe dieses Sühnegeldes war für alle ohne Ausnahme die gleiche: „Der Reiche soll nicht mehr geben, und der Arme nicht weniger, wenn ihr das Hebopfer des Herrn gebt, um Sühnung zu tun für eure Seelen!“ - Wir sehen hier: wenn man ein Streiter Christi werden will, so ist dies nur möglich als ein mit Gott Versöhnter. - Wenn du noch nicht den Herrn Jesus als die Sühnung für deine Schuld und als den Versöhner deiner Seele im Glauben ergriffen hast, dann ist es ganz ausgeschlossen für dich, in Gottes Streiterheer zu stehen und an den Kämpfen Gottes teilzunehmen! - Johannes schreibt: „Jesus Christus, der Gerechte - Er ist die Sühnung für unsere Sünden!“ - Nachdem der junge Timotheus eine klare Bekehrung erlebt und persönlich seine Zuflucht genommen hatte zu der herrlichen Erlösung, die Jesus Christus mit Seinem eigenen Blut erkauft hat, konnte der Apostel Paulus ihn zu seinem Mitarbeiter machen und ihm schreiben: „Tritt als tapferer Streiter Jesu Christi in die Kampfes- und Leidensgemeinschaft ein! Kämpfe den heißen, aber herrlichen Kampf des Glaubens! Ergreife praktisch jetzt schon das ewige Leben, denn dazu bist du berufen und hast in Gegenwart vieler Zeugen ein freudiges Bekenntnis deiner Glaubensüberzeugung abgelegt!“ - Das Sühnegeld war für alle jene jungen Kämpfer das gleiche, mochte ihre Herkunft und ihr Besitz, ihr Platz und Dienst, ihre Erkenntnis und ihre Bildung noch so verschieden sein: alle hatten das gleiche Lösegeld zu zahlen! - Wenn es sich um die Sühnung der Sünden und um die Versöhnung mit Gott handelt, so stehen alle Menschen auf demselben Boden! In vieler anderer Hinsicht mögen die größten Unterschiede vorhanden sein; doch die Grundlage der Versöhnung ist für alle dieselbe: der große Apostel der Heiden und das schwächste Lamm der Herde Christi, sie stehen hinsichtlich der Erlösung auf dem gleichen Boden! - Dies ist für das Volk Gottes eine sehr einfache, aber auch sehr gesegnete Wahrheit. Dies eine Lösegeld - es ist das kostbare Blut Jesu Christi, des Sohnes Gottes - es reicht für alle aus, aber es muß auch von jedem einzelnen persönlich im Glauben ergriffen und aus innerstem Herzen bezeugt werden: „Das Blut des Sohnes Gottes floß für mich!“ (Lies Röm. 3,21-26; 1. Tim. 1,15-17.) - „Hier gibt es nämlich keinen Unterschied: alle haben gesündigt und können so, wie sie sind, die Herrlichkeit Gottes niemals erreichen und erlangen! Doch sie werden frei und umsonst gerettet und für gerecht erklärt durch die göttliche Gnade und auf Grund der stellvertretenden Erlösertat Christi - d. h. auf Grund der in Ihm vollbrachten Erlösung!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 23.08.2016 13:36 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)