BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 24. Dezember
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1934
Dezember 1934

Montag, den 24. Dezember 1934


2. Mose 28,8

Der Gürtel, der das Ephod zusammenhielt, war aus den gleichen Farben gewirkt wie das Ephod selbst. - Der Herr Jesus übt Seinen Dienst im Himmel für uns aus in dem ganzen Wert Seiner Person und in der ganzen Kraft Seiner priesterlichen Stellung als Diener des Heiligtums und der wahrhaftigen Stiftshütte. - Der Gürtel ist im Morgenland das Zeichen des Dienstes. In Luk. 17,8 hören wir, wie ein Herr zu seinem Knechte spricht: „Gürte dich und diene mir!“ - Es ist ganz ergreifend, daß unser Herr Jesus Sich gleichgemacht hat jenem Knechte in 2. Mos. 21,1-6, welcher sprach: „Ich liebe meinen Herrn! Ich will nicht frei ausgehen. Ich will dienen auf ewig!“ Ja, auch jetzt im Himmel dient Er uns, Seinen Erlösten und Geliebten, und wird es sogar in der zukünftigen Herrlichkeit ewiglich tun. - In Luk. 12,37 heißt es: „Glückselig jene Knechte, die der Herr bei Seiner Wiederkunft wachend findet! Wahrlich, ist sage euch: Er wird Sich umgürten und sie zu Tische sitzen lassen und dann herumgehen und sie bedienen!“ (Vgl. Offenb. 7,16.17.) Ja, unablässig ist der Herr Jesus jetzt in der Herrlichkeit für uns tätig und verwendet Sich beim Vater uns zugut, so daß beständig Darreichungen und Ausschüttungen von Gnade und Barmherzigkeit, von Friede und Kraft aus dem oberen Heiligtum in die erquickungsbedürftigen Herzen lauterer Kinder Gottes herabkommen - Hilfe und Sieg in Versuchung - Kraft und Freude bei aller Schwachheit - himmlische Tröstung in allerlei irdischen Nöten und Bedrängnissen. (Lies Apgesch. 4,31; 13,52; [16,16-25].) Wir dürfen emporblicken in den geöffneten Himmel und im Geiste unseren großen Hohenpriester, Fürsprecher und Anwalt sehen, wie Er dem Thron des Vaters naht für uns! Ihm liegt unsere Heiligung vor allem am Herzen. Sein himmlischer Dienst besteht auch darin, uns alsbald merken zu lassen, wo unsere alte Natur dem göttlichen Geist und Leben noch Hemmungen und Hindernisse bereitet - wo wir tieferer Zerbrechung und Läuterung bedürfen. [Lies Joh. 13,8b; 1. Joh. 3,3; Offenb. 3,19-21.] Die Ziele, die der Herr Jesus Sich mit uns, Seinen Erlösten, schon für die Jetztzeit gesteckt hat, sind Ihm viel zu hoch und zu heilig, als daß Er mit etwas Geringerem als mit einer wirklichen Heiligung zufrieden sein oder über unsere Fehler und Mängel gleichgültig hinweggehen könnte! Er reinigt uns - Er will uns reinigen, damit wir Ihm mehr Frucht bringen, vorausgesetzt, daß wir aufrichtig und demütig genug sind, aufzumerken und Seine ernst eingreifende Liebe uns dienen zu lassen! - Wenn es hier heißt: „Der gewirkte Gürtel, der über das Ephod kommt, soll von derselben Arbeit, von dem gleichen Stoff sein!“ so liegt darin folgende kostbare Tatsache: Jesu ganzer Dienst für uns steht in völligster Übereinstimmung mit Seinem Wesen und Charakter. Was Er im Dienste für Gott und für uns tut, geht aus Seinem innersten Herzen - aus all der heiligen Liebe hervor, die in Seinem Herzen und Leben für uns zutage trat. Seine Liebe zu uns ist unausforschlich, unerschöpflich, unermüdlich!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.04.2016 10:31 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)