BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 11. März
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1934
März 1934

Sonntag, den 11. März 1934


2. Mose 13,1.2; 4. Mose 8,5-22

Aus 4. Mos. 3,11-13 erfahren wir etwas sehr Wichtiges: Statt aller erstgeborenen Söhne in Israel nahm Gott den ganzen Levitenstamm in Seinen besonderen Dienst, für welchen sie in besonderer Weise geweiht wurden und sprach: „Mir sollen sie gehören, Mir dem Herrn!“ – Der gelesene Abschnitt 4. Mos. 8,5-22 zeigt uns, wie gründlich, ja wie tiefgreifend diese Weihe begonnen und durchgeführt werden mußte, damit der Dienst der Leviten dem Herrn wirklich wohlgefällig sein konnte! – Da dies auch uns Kindern Gottes von heute unendlich viel zu sagen hat, treten wir diesem Abschnitt näher. Denn wir sind bekehrt, um nun dem lebendigen Gott zu dienen und dem Herrn Jesus vom Himmel zurückzuerwarten. Die Leviten wurden aus der Mitte der Kinder Israel herausgelöst! – Kein dem Herrn wohlgefälliges Dienen ist möglich ohne tiefgreifende Vorgänge im inneren und äußeren Leben des von Gott ergriffenen Menschen. Die Welt und die Menschheit ist so böse und verderbt, daß der Herr, wenn Er einen Menschen mit Sich verbinden und für Seine Zwecke brauchbar machen will, denselben tief und gründlich lösen muß aus der Welt und aus dem natürlichen, sündigen Zustand. „Man entferne die Schlacken von dem Silber, so geht dem Goldschmied ein kostbares Gerät daraus hervor!“ – Die Reinigung des Herzens und Wandels – wie unbedingt notwendig ist sie im Blick auf den Dienst für Gott! – Kein Stamm Israels wird einmal in der Drangsalszeit so geläutert und umgeschmolzen werden wie die Kinder Levi. Warum? Weil sie in besonderer Weise berufen sind zum heiligen Dienst des Herrn im Tausendjährigen Reiche! [Lies Mal. 3,2-4.] – Niemand wie mehr durch Leiden, durch innere und äußere Kämpfe, Anfechtungen und Schwierigkeiten geprüft, als diejenigen, aus denen der Herr ein brauchbares Werkzeug zum Dienst des Wortes und der Seelen machen will: „Wenn sich nun jemand reinigt, so wird er ein Gefäß zur Ehre sein, geheiligt, nützlich dem Hausherrn, zu jedem guten Werke geeignet!“ – Willst du rein und brauchbar zum Dienste Gottes werden und jeden Preis, teures Kind Gottes? Dann wird es dich und deinen Gott viel kosten: „Du hast Mir zu schaffen gemacht mit deinen Sünden und Mühe mit deinen Missetaten!“ Welch umfassendes, tiefgreifendes Reinigungs- und Heiligungswerk nötig ist, ehe ein Kind Gottes dem Herrn wirklich gebräuchlich ist zu Seinem Dienst, davon haben die wenigsten Gläubigen einen Begriff. Die Zubereitung der Leviten kann es uns in etwa klar machen: Zuerst wurde Entsündigungswasser auf die Leviten gesprengt. Das Wasser deutet in der Schrift vielfach hin auf das Wort Gottes, praktisch angewandt – tief zu Herzen und Gewissen genommen durch die Kraft des Heiligen Geistes. Wenn Er uns das Wort Gottes nahebringt, so hat es eine tief eingreifende, von Sünde und Verkehrtheit reinigende und gänzlich neugestaltende Wirkung. Wer noch nie ernstlich gezittert hat vor dem Ernst des göttlichen Wortes, der ist noch sehr unerfahren im geistlichen Leben! Es heißt: „Dienet dem Herrn mit Furcht und freut euch mit Zittern!“ „Denn der Herr ist ein Gott, gar erschrecklich in der Versammlung der Heiligen und furchtbar über alle, die um Ihn her sind!“ [Lies Ps. 119,120; Dan. 10,7-12; 1. Kor. 2,3.]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.03.2014 12:28 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)