BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 16. Januar
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL – Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1934
Januar 1934

Dienstag, den 16. Januar 1934


2. Mose 3,16.17

Selbst zu einer ganz neuen Stufe in der Erkenntnis und Gemeinschaft seines Gottes gelangt – mit Kraft von oben erfüllt, sollte Mose nun hingehen und zunächst die Ältesten Israels um sich sammeln. Er sollte ihnen von der wunderbaren Offenbarung Gottes sagen, die ihm am Horeb zuteil geworden war, sowie von dem Retterauftrag, den er empfangen hatte zu ihrem Heil! – Ähnlich wie der Gott der Herrlichkeit einst dem Erzvater Abraham erschienen war [lies Apgesch. 7,2-8], hatte sich nun der Gott der Väter Mose geoffenbart und ihm eine herrliche Botschaft an seine armen, geknechteten Brüder in Ägypten aufgetragen. Er ließ ihnen sagen: „Ich habe auf euch und auf das, was euch in Ägypten widerfahren ist, genau achtgegeben. Mein Herz ist voll Liebe und Erbarmen für euch, und Ich habe Großes über euch beschlossen: Ich will euch aus dem Elend Ägyptens herausführen in das Land der Kanaaniter – ein Land, das von Milch und Honig überfließt!“ – Welch eine Gnaden- und Freudenbotschaft war dies doch für die geknechteten Israeliten! Hörten die Volksältesten auf diese Botschaft und schenkten sie derselben Glauben, dann sollte und konnte Mose mit ihnen vor den Pharao treten und die Freigabe des ganzen Volkes Israel fordern! (Vgl. Jes. 9,4 [Luth. 3].) – Wir werden hier erinnert an die noch viel köstlichere Gnaden- und Heilsbotschaft, welche unser Gott, der Gott der Liebe und der Herrlichkeit, heute aller Welt verkündigen läßt. Er läßt die Menschen wissen, daß Er Kenntnis hat von all dem verborgenen und offenbaren Elend, das durch die Sünde die Menschen knechtet – von all dem Jammer und Herzeleid, in dem der Mensch vielfach das beständig tut, was ihm schadet und was er im Grunde nicht will, und das nicht zustande bringt, was sein besserer Mensch im Grunde wünscht und als Pflicht erkennt! (Lies Röm. 7,14-24!) Dieser große liebende Gott läßt nun alle Menschen wissen, daß Er in Seinem Sohne Jesus Christus eine völlige Erlösung von der Sünde – eine völlige Lebenserneuerung für sie bereit hat. [Lies 1. Petr. 1,17-21.] Er will sie aus der Welt des Unglücks herausheben und sie durch Jesus Christus in die herrliche neue Welt Seiner eigenen Gemeinschaft und Liebe hineinführen, und zwar in der Jetztzeit. - Den aus Welt und Sünde Geretteten in Ephesus konnte Paulus schreiben, und das gilt auch heute allen Glaubenden: „Ihr waret bis vor kurzem Kinder des Zornes und waret für alles Göttliche tot, während ihr gebunden waret in euren Sünden, in den Lüsten eures Fleisches. Gott jedoch, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in Seiner großen Liebe, mit der Er euch schon liebte, als ihr noch tot waret in euern Missetaten, euch mit dem Herrn Jesus lebendig gemacht – durch Gnade seid ihr gerettet. Ja, Er hat euch sogar mit Christus Jesus auferweckt und euch schon jetzt im Geiste in die Himmelswelt versetzt!“ – Ja, der Apostel Paulus empfing seinerzeit durch den auferstandenen, zum Himmel erhöhten Christus einen ganz ähnlichen Auftrag wie Moses. Der Herr Jesus erschien ihm und sprach zu ihm: „Ich bin Jesus! Richte dich auf und stelle dich auf deine Füße, den Ich bin dir erschienen, um dich zu Meinem Diener zu machen! – Alle durch die Gnade Jesu Christi Geretteten dürfen und sollen Retter für die anderen werden. Der Herr Jesus macht sie zu Seinen Zeugen an die Welt: „Ihr sollt Meine Zeugen sein!“ Hierzu müssen wir vor allem recht glücklich und freudig in unserem Herrn Jesus sein. Dann können wir auch unseren Nächsten zum Vertrauen und zum neuen Leben in Jesus helfen! [Lies Ps. 40,1-3 (Luth. 2-4).]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.03.2014 11:14 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)