BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1926 -- 11. November 1926
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1926
November 1926

Donnerstag, den 11. November 1926


4. Mose 23,11-21; Josua 24,9.10

König Balak hat kaum den Schluß des Spruches Bileams abwarten können. Es kocht in ihm vor Erregung. Zum Verwünschen hat er den Seher aus der Ferne herbeiholen lassen und nun spricht dieser lauter Heil und Segnung über Israel aus! Bileam aber bleibt dabei (vgl. Kap. 22,38): „Muß ich nicht achten, das zu reden, was Jehova in meinen Mund legt?“ (Dies Wort kann im täglichen Leben eine Mahnung und Hilfe für ein jedes von uns sein! Vgl. Ps. 19,14; 141,3.) Balak meint nun nach heidnischer Ansicht, der Ort hier sei nicht günstig für eine Verwünschung (vgl. 1. Kön. 20,23.28); er wolle den Bannsprecher an einen Platz führen, wo er das ganze Volk sehe! Dazu führt er ihn auf den Pisga, die höchste Spitze des Nebo, einen wunderbaren Aussichtspunkt, von wo aus man nicht nur die Ebenen Moabs, in welchen Israel lagerte, und den Jordan erblickte, sondern weit darüber hinaus das ganze Land der Verheißung sehen konnte - sogar noch das Mittelländische Meer! - Hierhin führte ja wenige Wochen später Gott Selbst Seinen geliebten Knecht Mose, um ihm nicht nur den letzten Blick auf das so sehr geliebte Volk zu geben, sondern vor allem die ganze Ausdehnung und Herrlichkeit des Gelobten Landes vor seinen staunenden Blicken auszubreiten! (5. Mos. 3,27.28; 34,1-6!) - Mit welch anderem Herzen sah Bileam auf das Zeltlager Israels hin - durchaus nicht mit einem lauteren, liebenden Sinn! Dennoch muß auch er die Treue Gottes verkündigen und die schirmende Liebe Jehovas über Seinem Eigentumsvolke erblicken! (Lies 5. Mos. 7,6-9; vgl. Ruth 2,12.) - Nachdem die gleichen Opferzeremonien vollzogen sind wie auf der Baalshöhe, zieht sich Bileam wiederum zurück in die Einsamkeit, um auf seine Weise einer Gottesoffenbarung entgegenzugehen. Auch diesmal kommt Gott ihm entgegen und legt ein ganz bestimmtes Wort in seinen Mund. Wiederum stehen Balak und die Fürsten erwartungsvoll bereit, diesmal gewiß hoffend, daß Bileam die geforderten Verwünschungen über das tief im Tal lagernde, ahnungslose Israel ausschütten werde! - Und nun beginnt Bileam seinen „Spruch“. Balak, der Sohn Zippors, soll aufmerken. Er, der bisher gemeint hat, Jehova sei wie ein Mensch zu beeinflussen und umzustimmen - Er könnte auf dem Pisga Fluch über Sein Volk bringen, das Er von der Baalshöhe aus gesegnet hat - er soll vernehmen, daß Jehova der Unwandelbare ist, der sich weder verändert noch umstimmen läßt - auch nicht durch Opfer, die man Ihm darbringt! Der Sein Wort nicht widerruft oder gar lügt, wie ein Mensch! - O welche törichten, unwürdigen Vorstellungen von Gott haben selbst in der Christenheit noch viele Menschen! Möchten wenigstens die Kinder Gottes ihren Gott besser kennen und verkündigen, tiefer in Ehrfurcht Ihm huldigen!'''

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.06.2019 10:53 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)