BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1924 -- 23. August 1924
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag?

JAHRGANG 1924
August 1924

Sonnabend, den 23. August 1924


Sacharja 11,15-17; Hesekiel 34,1-11; 1. Johannes 2,18-27

Wie der Prophet vorher den guten Hirten dargestellt hat, so muß er nun einen törichten (in der Schrift ist Torheit stets mit Bosheit verbunden!), grausamen Hirten vorbilden. (Im Grundtext steht dieser ganze Abschnitt in der Einzahl! Von einem bösen, nichtigen Hirten ist die Rede.) Israel hat den guten Hirten von sich gewiesen; so muß es dem schlimmen Hirten, dem Antichristen, anheimfallen. Jesus sagte den Juden: „Ich bin in dem Namen Meines Vaters gekommen und ihr nehmet Mich nicht auf; wenn aber ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr aufnehmen.“ [Joh. 5,43; lies Joh. 8,12-59!] - Auch die tote Namenchristenheit, welche sich nicht vor Jesus, dem Sohne Gottes, huldigend beugen noch Ihn als Herrn und Haupt der Gemeinde anerkennen wollte, wird dem Antichristen und seiner Verführung anheimfallen - „darum, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht annahmen“! (Lies 2. Thess. 2,1-12.) Dieser böse Hirte wird im Lande Palästina auftreten, aber in der ganzen Welt großen Einfluß üben kurz vor der öffentlichen Wiederkunft Christi - kurz vor dem Tausendjährigen Reiche. Er tut gerade das Gegenteil von dem, was seine Hirtenpflicht wäre. Statt selbstloser Liebe erfüllt ihn Selbstsucht und Haß; statt die Schafe zu weiden, schädigt und plagt er sie auf alle mögliche Weise! (Vgl. V. 16 mit Hes. 34,11-16.) Der Antichrist ist das „zweite Tier“ in Offenb. 13,11-18, welches zwei Hörner hat gleich einem Lamme, aber es redet wie ein Drache. Dieser „nichtige Hirte“ wird die Juden, die sich ihm anvertraut haben, gerade im Augenblick größter Bedrängnis und Gefahr im Stich lassen und sich schmeichlerisch mit dem römischen „Tier“ [Offenb. 13,1-10; Dan. 7,23-26], der heidnischen Weltmacht in den letzten Tagen, eins machen; der Prophet ruft aus: „Wehe dem nichtigen Hirten, der die Herde verläßt!“ Gottes Strafgericht über ihn wird furchtbar sein. Das göttliche Schwert kommt über seinen Arm, mit welchem er die Herde hätte schützen sollen, den er aber nur zum Verderben brauchte - über sein rechtes Auge, mit welchem er hätte über die Herde wachen sollen, das aber statt dessen die Gelegenheiten erspähte, selbstsüchtige Begierden zu stillen und den Schafen zu schaden. Ja, wenn es in der kommenden, furchtbaren Drangsal zum Schlimmsten gekommen ist, dann wird ein göttliches „Halt!“ ertönen. Der wahre und gute Hirte Israels, der Herr Jesus, wird vom Himmel kommen mit den Engeln Seiner Macht und mit flammendem Feuer: „Er wird die Erde schlagen mit der Rute Seines Mundes und mit dem Hauche Seiner Lippen den Gesetzlosen töten.“ (Jes. 11,4; vgl. Hes. 21,30-32; 2. Thess. 2,8; Offenb. 19,11-20; 2. Joh. 6.11.)

Dem falschen, nichtigen Hirten und Propheten sind viele falsche Propheten und nichtige Hirten vorangegangen. In Israel mußten die treuen Knechte Gottes häufig über solche klagen! [Vgl. Jer. 23,1-32; Hes. 13,1-16.] Und der Herr Jesus kündigt auch der Christenheit viele falsche Propheten an, „die in Schafskleidern kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe!“ [Vgl. Apg. 20,28-34; 2. Petr. 2,1-3; 1. Joh. 2,18-21.] Gerade für die letzten Zeiten kündigen die Apostel viele und vielerlei „nichtige Hirten“ und Irrlehrer auf religiösem Gebiet an. Und wie sehr sehen wir ihr Wort rings um uns her erfüllt. Verderbliche Irrlehren und böse, religiöse Richtungen und Parteien wachsen wie die Pilze aus der Erde und Hunderte sogenannter Christen fallen ihnen zu; auch wahre Christen, wenn sie unbefestigt sind, werden mit hineingerissen in solches Verderben. Wie kann ich davor bewahrt bleiben? Nur durch Demut und Aufrichtigkeit, durch treues betendes Lesen und Befolgen der Heiligen Schrift - durch dankbaren Gehorsam dem großen guten Hirten gegenüber. Er, der Heilige und Wahrhaftige, spricht: „Meine Schafe hören Meine Stimme und Ich kenne sie und sie folgen Mir, ... Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern werden vor Ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen!“ Solche „fremden Stimmen“, vor denen wir fliehen sollen, ertönen z. B. bei den Apostolischen und Neu-Apostolischen, bei den Irvingianern und der „Christlichen Wissenschaft“, bei den Mormonen und Spiritisten, bei den Adventisten, den Millenniums- oder Tagesanbruchs-Leuten und der theosophischen Gesellschaft. (Wichtigen Aufschluß gibt das Schriftchen: „Sieben Sekten des Verderbens“ - eine Warnung für evangelische Christen, dargeboten vom Deutschen Verband für Gemeinschaftspflege und Evangelisation [Gnadauer Verband]. Zu haben in jeder guten christlichen Buchhandlung. Verlag: Buchhandlung der Evangelischen Gesellschaft, Elberfeld.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.06.2019 18:58 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)