BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1922 -- 31. Januar 1922
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1922
Januar 1922

Dienstag, den 31. Januar 1922


4. Mose 9,15 - 10,13

Am 1.1. des zweiten Jahres nach dem Auszug aus Ägypten - also nach einem Jahre - war die inzwischen fertiggestellte Stiftshütte, das Heiligtum des Herrn, aufgerichtet und eingeweiht worden. (Vgl. 2. Mos. 40,1.17 mit 4. Mos. 9,1.2.) Im unmittelbaren Anschluß an die Aufrichtung und Salbung der Stiftshütte waren Aaron und seine Söhne zum Priestertum geweiht worden. Diese Weihe hatte acht Tage gedauert. (3. Mos. 8 u. 9.) Wenige Tage hernach hatte die in unserem Kapitel (4. Mos. 9,1-14) berichtete erste Passahfeier stattgefunden - nämlich am 14.1. - mit daran schließendem siebentägigem Fest der ungesäuerten Brote. - Hier wird nun auf die Einweihung der Stiftshütte zurückgegriffen. Am Tage derselben bedeckte die Wolke die neuerrichtete Wohnung Jehovas, und diese Wolke hatte während der Nacht leuchtenden Feuerglanz. (Lies 2. Mos. 40,34-38.) - Mit der Musterung des Volkes (4. Mos. 1 - 4) und der inneren Ordnung der Gemeinde (4. Mos. 5 - 8) waren die Vorbereitungen für den Wegzug Israels aus der Wüste Sinai, wo das Volk fast ein Jahr gelagert hatte (vgl. 2. Mos. 19,1. u. 3. Mos. 10,11), beendigt, und nach der Passahfeier war tatsächlich die Zeit des Aufbruchs herbeigekommen.

Nur über die Führung des Volkes auf dem Weg durch die Wüste war noch das Erforderliche zu sagen, um dann den Bericht von dem wirklichen Aufbruch (Kap. 10,11-13) anzureihen. Dies geschieht nun hier, indem zuerst die Weise, wie Gott Selbst die Wanderungen Israels leitete, näher bestimmt wird (Kap. 9,15-23), sodann die Vorschrift über die Signale für die Ordnung des Zuges im Einzelnen mitgeteilt wird. (Kap. 10,1-10.)

„Ich will der Gütigkeiten des Herrn gedenken, der Ruhmestaten des Herrn, - nach allem, was Er uns erwiesen hat, und der großen Güte gegen das Haus Israel, welche Er ihnen erwiesen hat nach Seinen Erbarmungen und nach der Menge Seiner Gütigkeiten! … Er ward ihnen zum Heiland; in all ihrer Bedrängnis war Er bedrängt und der Engel Seines Angesichts hat sie gerettet. In Seiner Liebe und in Seiner Erbarmung hat Er sie erlöst, und Er hob sie empor und trug sie alle Tage! … Also hast Du Dein Volk geleitet, um Dir einen herrlichen Namen zu machen.“ (Jes. 63,7-14.)

Ja, unaufhörlich kümmerst Du Dich um die Deinen
Und pflegst in Liebe Deine teu’r erkaufte Schar.
Verlassen sind wir nie - nie kannst Du uns versäumen,
Du führst uns herrlich - wunderbar!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.06.2019 18:56 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)