BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1919 -- 14. November 1919
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1919
November 1919

Freitag, den 14. November 1919


4. Mose 4,7.8

Über den goldenen Tisch samt allen Geräten und über die Schaubrote wurde ein karmesinfarbenes Tuch gebreitet, dann eine Decke von Dachsfell und dann wurden die Tragstangen durch die an beiden Seiten des Tisches befindlichen Ringe geschoben, so daß nun der Schaubrottisch samt seinem Zubehör für die Wüstenreise bereit war.

All dieses weist darauf hin, daß unser herrlicher Herr, obwohl schon droben verklärt, im Geiste uns, die Seinen, während unserer „Wüstenwanderung“ begleitet und trägt, bis wir im himmlischen Kanaan angelangt sein werden. Sein liebendes, mitfühlendes Herz empfindet und teilt unsere Schwierigkeiten, Mühen, Prüfungen und Kümmernisse, als wären es Seine eigenen. Deshalb heißt es von Ihm: „In all ihrer Bedrängnis war Er bedrängt, … In Seiner Liebe und in Seiner Erbarmung hat Er sie erlöst und Er hob sie darüber empor und trug sie alle Tage!“ (Jes. 63,9.) So sehr liebt Er uns, so innig hat Er uns mit Sich verbunden! - Es ist ja Tatsache, obwohl wir ihm Geiste schon jetzt Gott nahegebracht sind durch Christum und im Glauben Vorrechte und Segnungen in den himmlischen Örtern genießen dürfen, daß unser Herz und unser täglicher Pfad doch durch viele Kämpfe, Gefahren und Schmerzen hindurch geht! Dies wird in der „Decke von Karmesin“ vorgebildet und angezeigt. Unser ganzes Glaubensleben ist, so lange wir hienieden sind, gleichsam in Leiden eingehüllt! „Wir müssen durch viel Trübsale in das Reich Gottes eingehen!“ (Apg. 14,22.) Wenn wir unserem Herrn und Heiland treu sein wollen, werden wir Herzenskälte, Widerstand, ja schließlich Haß von den Menschen dieser Welt zu fühlen bekommen. Sollen wir deshalb vor einem Leben mit Jesus zurückschrecken? Wenn wir Seine wunderbare Liebe und Herrlichkeit vor Augen haben, werden wir auch das Leiden um Seinetwillen gern tragen; wir leiden ja mit Ihm und für Ihn!

Und gilt’s auch mit Dir leiden
In diesem Freundschaftsstand -
Mein Herr, ich tu’s mit Freuden,
Weil Du mich Freund genannt!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 21:13 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)