BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1919 -- 29. Juni 1919
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1919
Juni 1919

Sonntag, dem 29. Juni 1919


4. Mose 3,14-39

Levi hatte drei Söhne gehabt: Gerson, Kehath und Merari; ihre Nachkommen bildeten die drei Levitengeschlechter. (V. 21-26; 27-32; 33-37.) - Mose, sowie Aaron, der Hohepriester, mit seinen Nachkommen zählten besonders, obwohl sie dem Geschlecht der Kehathiter entstammten; sie hatten, wie wir schon sahen, ihren Platz im Wüstenlager auf der Ostseite, unmittelbar beim Eingang zum Vorhof der Stiftshütte. (V. 38.) - Den jedem der drei Levitengeschlechter angewiesenen Platz auf den drei übrigen Seiten der Stiftshütte ersehen wir auf unserer Skizze vom 22. Juni. Jedes der drei Levitengeschlechter hatte ein Oberhaupt, einen „Fürsten“. (V. 24.30.35.) Außerdem aber war Eleasar, der jetzt älteste Sohn Aarons, als priesterliches Haupt über die Kehathiter gesetzt als „Fürst der Fürsten Levis“ (V. 32), während die Gersoniter und Merariter samt ihren Fürsten dem zweiten Sohne Aarons, dem Priester Ithamar, unterstellt waren. (Kap. 4,28.33.) Jedem der drei Geschlechter wurde seine besondere Aufgabe in der Bedienung der Stiftshütte zugewiesen. Dieselbe wird uns in Kap. 4 noch ausführlich beschrieben.

Beachtenswert ist, daß Kehath, der mittlere Levitenstamm, der bevorzugteste ist, indem ihm die Geräte des Heiligtums anvertraut werden - alle die Gegenstände, welche Christum in Seiner Gnade und Herrlichkeit darstellen: die Bundeslade, der Schaubrottisch, der goldene Leuchter, der goldene und eherne Altar, der Vorhang, welcher das Heilige vom Allerheiligsten schied, usw. (V. 27-31.) Die Natur würde den Erstgeborenen, den ältesten Stamm hierzu bestimmt haben - die göttliche Gnade bindet sich nicht an die Vorzüge der Natur; im Gegenteil, sie übergeht diese meistens und erwählt das, was nicht angesehen, was nicht begabt, was nicht edel ist, um an solchen den ganzen Reichtum der göttlichen Macht und Herrlichkeit zu entfalten! (Lies 1. Kor. 1,26-31.)

Die Geschlechtsregister und Geburtsverzeichnisse des Alten Testamentes sind in dieser Hinsicht sehr lehrreich. Die auserwählten Männer Gottes, die gesegneten Werkzeuge Gottes, waren in den meisten Fällen nicht die Erstgeborenen und Angesehenen in ihren Familien, sondern häufig die Geringgeachteten, aber die Gnade hob sie heraus und macht aus ihnen etwas zum Preise ihrer Herrlichkeit. Man denke an Abel, Abraham, Jakob, Mose, Gideon, David u. a., die alle nicht Erstgeborene und menschlich Bevorzugte waren; aber Gott erwählte sie, rüstete sie aus und verherrlichte Sich an ihnen!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 20:36 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)