BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 13. Dezember 1917
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
Dezember 1917

Donnerstag, den 13. Dezember 1917


Hosea 11,1.2

Zum drittenmal erinnert Gott hier Sein Volk an die Zeit seiner Errettung und ersten Liebe (vergl. Kap. 9,10; 11,1) und klagt, wie schnell sie die letztere verlassen und all Seine Gnadenbeweise mit Undank und Untreue vergolten hatten. - Die Liebe Jehovas war es, welche Israel einst zu Seinem Eigentumsvolk erwählte und es aus der Knechtschaft Ägyptens erlöste. (Lies 5. Mose 7,6-8; Jes. 63,7-9.) Er ließ dem Pharao durch Mose sagen: „So spricht Jehova: Mein Sohn, Mein erstgeborener, ist Israel, und Ich sage dir: Laß Meinen Sohn ziehen, daß er Mir diene.“ (2. Mose 4,22.23.) - Kaum aber war das Volk errettet und die Bundesschließung am Horeb vollzogen, so betrübte und verunehrte es seinen Gott immer von neuem. Er sandte dann im Laufe der Jahrhunderte einen Propheten nach dem anderen, um Israel zur Buße, zu seinem Gott zurückzurufen. Aber das Volk wich den Propheten aus, ja, es haßte und verfolgte sie vielfach, denn sein Wille war auf das Böse, auf die Götzen gerichtet; von ihnen wollte es nicht lassen. (2. Kön. 17,13.14; Jer. 7,25.26; 25,4-7; 2,29-32.) - Muß nicht mancher Christ mit Beschämung an die Zeit seiner Bekehrung und ersten Liebe zurückdenken? Wie brannte damals das Herz für den teuren Heiland, der uns mit Seinem Blut erkauft hat! Wie eifrig und freudig warst du, wenn es galt, Ihm zu dienen, etwas für Ihn zu tun! Wie war dir Sein Wort so wichtig und kostbar, das Gebet im Kämmerlein solche Lust! - Und heute? Leider heißt es bei vielen: „Je älter, desto kälter!“ Selbstgerechtigkeit, Eigenwille, irdischer Sinn füllen jetzt das Herz und Leben aus, das einst so liebliche Früchte für Gott brachte. Was muß das Herz des HERRN darüber empfinden - dieses Herz, dessen Liebe zu jedem einzelnen Seiner Erlösten nie erkaltet? - Es gibt ein „Einst“ und „Jetzt“, welches das Herz zu innigem Dank und Lobpreis stimmt (Eph. 5,8; 1. Petr. 2,10); aber es gibt auch ein „Einst“ und „Jetzt“, das zu bitteren Reuetränen, zu einer tiefen Demütigung, zu einer vollen und ganzen Wendung des Herzens und Lebens Anlaß gibt! (Gal. 3,1-3; 4,8-16; 2. Tim. 4,10.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 18:32 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)