BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 19. August 1917
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
August 1917

Sonntag, den 19. August 1917


Hosea 8,11.12

Statt des einen Altars Jehovas*) (5. Mose 12,5-7) hatte das Volk eine Menge heidnischer Altäre im ganzen Lande erbaut; das diente Israel zur schweren Versündigung. Statt viele Altäre zu errichten, hätten sie lieber auf die vielen so segensreichen Vorschriften Jehovas achten sollen, die z. B. einem David so köstlich gewesen waren (vergl. z. B. Psalm 119) und die auch ihr Herz und Leben reich gemacht hätten an Frieden, Kraft und Freude! Aber, ach! sie achteten dieselben wie etwas Fremdes, das sie nichts anging. - Wie fremd und unbekannt bleibt Gottes Wort in seinem Reichtum und seiner Kostbarkeit auch heute vielen, die sich Christen nennen! Wer noch sein Heil und seinen Frieden in menschlich eingeführten religiösen Formen und Übungen sucht - wem das herrliche Evangelium von Jesus und der durch Ihn vollbrachten Erlösung noch „eine fremde Lehre“ ist, der ist arm und befindet sich in arger Täuschung und großem Irrtum; er kann trotz aller Religiosität Gott nicht gefallen! Ist dir das „Wort vom Kreuz“ schon kostbar? Liest du deine Bibel, wie es die Gläubigen von Beröa täglich taten? (Apg. 17,11.)

*) Gemeint ist der eherne Altar im Vorhof des Tempels, auf welchem die Opfer nach dem Gesetz dargebracht werden sollten. (Wohl stand im Heiligen des Tempels ein zweiter, der goldene Altar: doch da diesem nur die Priester nahen durften, kam er für das Volk überhaupt nicht in Betracht; es durfte ja das Heiligtum nicht betreten!)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 18:23 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)