BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 8. August 1917
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
August 1917

Mittwoch, den 8. August 1917


Hosea 6,6-11

Nicht an den dargebrachten Opfern, die nur noch eine hohle Form der Frömmigkeit waren, konnte Gott Gefallen finden; die inneren Beziehungen zu Ihm waren es, nach denen Sein Herz verlangte und an denen es mangelte! Auch heute kann Gottes liebendes Herz nicht durch einen äußerlichen Gottesdienst befriedigt werden; Er sieht darauf, wie unser Herz zu Ihm steht; nur eine aufrichtige Beugung vor Ihm und Hingabe an Ihn kann Ihm wohlgefallen! - Gleich Adam, welcher in Eden in so gesegneten Beziehungen zu seinem Schöpfer stand und dieselben durch seinen Ungehorsam zerstörte, hatte Israel den Bund seines Gottes treulos gebrochen - vor allem durch Übertretung von Gottes Hauptgebot, indem es dem Kälberdienst und sonstigen Götzen huldigte. - Das Land Gilead (d. h. das Ost-Jordanland) glich einer Stadt von Übeltätern, mit Blutspuren, den Zeichen des Hasses und Mordes bedeckt. Und ebenso schlimm sah es im West-Jordanland, dem eigentlichen Kanaan, aus. Die Priester, die berufenen Diener Jehovas, glichen einer Rotte von Straßenräubern, welche sich in schwerster Weise an dem Volke vergingen.*) „Schauderhaftes“ an Sünden und Lastern aller Art mußte das Auge Gottes unter Seinem Volke wahrnehmen. Neben einer gefälschten Religion sind die Sünden der Unzucht in Gottes Augen das Schlimmste! - Juda sollte indessen nicht meinen, besser zu sein als Israel und deshalb der Strafe zu entgehen! Auch über das Zweistämmereich sollte die Sichel des Gerichts kommen - auch sie sollten ernten, was sie gesäet! „Denkst du aber dies, o Mensch, der du andere richtest und verübst dasselbe, daß du dem Gericht Gottes entfliehen werdest?“ (Röm. 2,3.) - Gott wird dereinst die Gefangenschaft Seines ganzen zwölfstämmigen Volkes wenden; aber erst, wenn es durch tiefe Buße die Echtheit seiner Umkehr beweist.

*) Der Weg nach Sichem wird hier genannt, weil über diese Stadt die Hauptverkehrstraße aus dem Norden des Reiches, vor allem aus der Hauptstadt Samaria nach Bethel und Gilgal führte, wohin die götzendienerische Religion Tausende aus Israel zog. (Vergl. Kap. 4,15.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 18:17 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)