BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 3. Juni
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Ohne Erweiterte Form

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
Juni 1917

Sonntag, den 3. Juni 1917


1. Johannes 1,9b

Von größter Bedeutung ist es, daß das Sündenbekenntnis aus aufrichtigem Herzen komme, sonst kann uns Gott nicht annehmen. Es wird sich dies darin zeigen, ob mit dem Bekennen auch die Lösung von der Sünde stattfindet. (Lies Spr. 28,13). Wahrer Schmerz über die Sünde und eine gründliche, völlige Abkehr von ihr wird ein aufrichtiges Schuldbekenntnis stets begleiten. Wer dagegen nur für den Augenblick sein Gewissen erleichtern will, aber nicht nach wirklicher und tieferer Reinigung des Herzens und Lebens verlangt, der meint es mit seinem Bekenntnis nicht aufrichtig vor Gott und wird deshalb auch nicht frei werden.* In einem wirklichen Schuldbekenntnis liegt aufrichtiges Selbstgericht. Wir erkennen unsere Sünde im göttlichen Lichte und verurteilen sie entsprechend. Dadurch kehren wir um aus dem Widerspruch, in welchen wir Gott gegenüber getreten waren, und kommen zur inneren Gemeinschaft mit Ihm zurück. Und wie herrlich dann: unser gnadenreicher Gott ist Seinen Zusagen getreu, indem er dem Reuigen erbarmend entgegenkommt und ihm volle Vergebung zuteil werden lässt; Er ist „reich an Vergebung“. Auch erweist er sich hierin durchaus als gerecht; denn auf Golgatha hat Christus unser Mittler und Erlöser, eine vollkommene Sühnung für uns vollbracht. – Keine Missetat ist so groß, daß sie nicht vergeben werden könnte (Jes. 1,18) – kein Fehltritt aber auch so gering, daß er der Vergebung nicht bedürfte!

* Wer so leichthin Sünden bekennen und sie bald darauf von neuem ausüben kann, der trauert nicht aufrichtig über seine Schuld – er haßt die Sünde nicht, noch liebt er wirklich den HErrn; einen solchen Menschen drücken nur die bitteren Folgen seiner Verkehrtheit und diesen hofft er durch sein Bekenntnis zu entgehen. An solcher Gesinnung kann der HErr kein Gefallen haben! Wo man sich nicht reinigen läßt, da findet man auch keine Tilgung der Schuld, denn der HErr in seiner Gnade und Heiligkeit verbindet stets Vergebung und Reinigung! Er will die Seinen ja nicht nur frei von der Schuld der Ungerechtigkeit sehen, sondern sie auch immer völliger frei machen von dem Einfluß, der Verführung und der Kraft der Sünde.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.03.2014 08:40 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)