BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 5. April 1917
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
April 1917

Donnerstag, den 5. April 1917


Hosea 4,10b-14

Gibt ein Volk es auf, auf Gott und Sein heiliges Wort zu achten, so sinkt es in Unsittlichkeit. In demselben Maß, als die Ehrfurcht vor Gott und Seinem Wort abnimmt, nimmt das Sittenverderben im Lande zu. Wie sich das auch unter unserem Volke bewahrheitet, das sieht schmerzerfüllt jeder, der noch offene Augen hat! Keiner Sünde aber folgt - ganz abgesehen von der ewigen Strafe im Jenseits - schon hier auf Erden so schnell die Strafe, wie der Fleischessünde; denn keine Sünde ist Gott ein solcher Greuel, wie diese. Daher belegt Er sie im Diesseits wie im Jenseits mit besonderem Gericht. (2. Petr. 2,9-17; 1. Kor. 6,18.) - Vielfach verbunden mit der Unsittlichkeit, fast immer aber zu ihr führend, ist die Neigung zum Alkohol; beide Sünden aber beeinträchtigen und schädigen aufs schwerste die gesunden Sinne, den Verstand des Menschen, abgesehen von dem körperlichen Ruin, den sie herbeiführen. O, wie namenlos ist der Jammer und das Elend, das diese beiden Sünden in aller Welt anrichten! Gewissenhafte Ärzte versichern uns, daß neun Zehntel aller Nervenkrankheiten, Gemüts- und Geistesstörungen die mittelbare und unmittelbare Folge der Trunksucht und der Unzucht sind. Wie erschütternd wahr redet also Gottes Wort! (V. 11.) Mit dem Abfall vom lebendigen Gott und den Sünden der Unreinigkeit ist sehr häufig - auch in unserem Volke - die Wahrsagerei*) und andere dunkle Lügenkunst verbunden. Fast jede heidnische Religion schließt die genannten Sünden sämtlich in sich, so daß für Israel die Abgötterei stets auch ein Hinsinken in alle diese Greuel bedeutete. - Vers 14: Nicht einmal die Jugend des Volkes traf die schwerste Schuld an der allgemeinen Sittenverderbnis - die Väter gingen den Kindern mit dem schändlichsten Beispiel voran! Kein Wunder, daß es mit Israel reißend bergab ging und daß es kein Entrinnen mehr vor dem Gericht gab - es sei denn durch eine sofortige und umfassende Buße und Beugung vor dem Gott, der so schwer beleidigt und verunehrt und Dessen Herz so tief betrübt war durch Seines Volkes Abfall.

*) Wahrscheinlich den Chaldäern ahmten es die Israeliten nach, daß sie zwei aufrecht gehaltene Stäbe unter Aussprechen von Zauberformeln fallen ließen und aus der Art, wie sie fielen, vorwärts oder rückwärts, rechts oder links - Weisungen oder Zukunftsenthüllungen entnahmen. (V. 12.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 18:06 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)