BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 266 (Aaron soll zwölf Brote aus feinstem Mehl backen und jeden Sabbat auf den goldenen Tisch legen. Er soll davon essen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
C. GOTTES GESETZ -- TEIL 6: HEILIGUNG (3. Mose 17-27)
9. Öllampen und Opferbrote in der Stiftshütte vor dem Vorhang zum Allerheiligsten (3. Mose 24,1-9)

b) Aaron soll zwölf Brote aus feinstem Mehl backen und jeden Sabbat auf den goldenen Tisch legen. Er soll davon essen (3. Mose 24,5-9)


3. MOSE 24, 5.6

5 Und sollst Semmelmehl nehmen und davon zwölf Kuchen backen; zwei Zehntel soll ein Kuchen haben. 6 Und sollst sie legen je sechs auf eine Schicht auf den feinen Tisch vor dem HERRN.

Die Schaubrote waren in ihrer Zwölfzahl die Darstellung der zwölf Stämme Israels im Heiligtum, doch nicht nach ihrer praktisch oft so niederen Verfassung, sondern in ihrer vollkommenen Wohlannehmlichkeit nach den Ratschlüssen und Gedanken, die Gott über sie hatte! Deshalb hießen die Schaubrote eigentlich „Brote des Angesichts“, weil sie beständig vor dem Angesicht Jehovas lagen. (2. Mos. 25,30.)

2. Mose 25,30 -- Und sollst auf den Tisch allezeit Schaubrote legen vor mir.

Er blickte ja schon von alters her voraus auf das Erlösungswerk Christi, durch dessen Opfer nicht nur die Gemeinde für Gott erkauft wurde, sondern auch das Volk Israel noch auf den Boden der Gnade, zum Wohlgefallen und zur Herrlichkeit Gottes gelangen soll im Tausendjährigen Reiche. So sah auch Paulus Israel zur Zeit seines traurigsten Zustandes – als die zehn Stämme um ihrer Sünden willen seit Jahrhunderten im Völkermeer verschwunden waren und die zwei Stämme Christum gekreuzigt hatten – dennoch im Glauben als das „zwölfstämmige Volk Gottes“ an, das durch Christum noch zu den verheißenen Segnungen gelangen wird – dem durch die Erbarmungen Gottes „die Sohnschaft und die Herrlichkeit“ zugesprochen ist! (Lies Röm. 9,1-5; Apg. 26,7.)

Römer 9,1-5 -- 1 Ich sage die Wahrheit in Christus und lüge nicht, wie mir Zeugnis gibt mein Gewissen in dem Heiligen Geist, 2 daß ich große Traurigkeit und Schmerzen ohne Unterlaß in meinem Herzen habe. 3 Ich habe gewünscht, verbannt zu sein von Christo für meine Brüder, die meine Gefreundeten sind nach dem Fleisch; 4 die da sind von Israel, welchen gehört die Kindschaft und die Herrlichkeit und der Bund und das Gesetz und der Gottesdienst und die Verheißungen; 5 welcher auch sind die Väter, und aus welchen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen. / Apostelgeschichte 26,7 -- zu welcher hoffen die zwölf Geschlechter der Unsern zu kommen mit Gottesdienst emsig Tag und Nacht. Dieser Hoffnung halben werde ich, König Agrippa, von den Juden beschuldigt.

O wie wichtig, daß auch wir den Glaubensblick haben und immer mehr bekommen – daß wir sowohl Israel als die Gemeinde des Herrn immer mehr mit den Augen des Herrn ansehen, indem wir aus der Heiligen Schrift Seine Gnadengedanken und Herrlichkeitsabsichten für beide kennen lernen und deren Erfüllung zuversichtlich und freudig erwarten!

(Montag, 19. August 1918)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 18.05.2021 15:07 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)