BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 213 (Ein Nachkomme Aarons mit Fehler am Leib darf nicht zum Heiligtum kommen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
C. GOTTES GESETZ -- TEIL 6: HEILIGUNG (3. Mose 17-27)
6. Verbotene Handlungen oder Eigenschaften, die einen Priester entheiligen (3. Mose 21,1-24)

g) Ein Nachkomme Aarons mit Fehler am Leib darf nicht zum Heiligtum kommen (3. Mose 21,16-24)


3. MOSE 21,20-21

20 oder höckerig ist oder ein Fell auf dem Auge hat oder schielt oder den Grind oder Flechten hat oder der gebrochen ist. 21 Welcher nun von Aarons, des Priesters, Nachkommen einen Fehl an sich hat, der soll nicht herzutreten, zu opfern die Opfer des HERRN; denn er hat einen Fehl, darum soll er zu dem Brot seines Gottes nicht nahen, daß er es opfere.

Zwerge, Schwache und Unterernährte gibt es leider auch in der priesterlichen Familie; sie sind nicht tauglich zum Dienst im Heiligtum. Von Anfang an sind sie im inneren Leben zurückgeblieben; dasselbe hat sich bei ihnen nicht normal entfaltet. Sie sind nicht gewachsen, wie sie sollten, „in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi“ (2. Petr. 3,18). Vielleicht hat es zur Zeit ihrer Bekehrung gefehlt an bewährten Knechten des HERRN, welche „das Wort der Wahrheit recht austeilten“, um ihnen die Speise zu geben zur rechten Zeit“! (2. Tim. 2,15; Matth. 24,25)

2. Timotheus 2,15 -- Befleißige dich, Gott dich zu erzeigen als einen rechtschaffenen und unsträflichen Arbeiter, der da recht teile das Wort der Wahrheit. / Matthäus 24,45 -- Welcher ist aber nun ein treuer und kluger Knecht, den der Herr gesetzt hat über sein Gesinde, daß er ihnen zu rechter Zeit Speise gebe?

Vielleicht auch hat es ihnen selbst von früh an gemangelt an dem rechten Eifer, an dem Hunger nach Gottes Wort; sie waren als „neugeborene Kindlein“ nicht „begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch des Wortes Gottes!“ (1. Petr. 2,3) Obwohl sie jetzt „der Zeit nach schon Lehrer“ für Andere sein sollten, „bedürfen sie selbst von neuem, dass man sie lehre, welches die Anfangselemente der Aussprüche Gottes sind“ (Hebr. 5,12). Gott kann aber heute noch aus einem „Zwerg“ einen „Grossen im Reiche Gottes“, aus einem „Schwachen“ einen „Starken“ machen durch Seine Barmherzigkeit. Man muss sich nur zerbrechen und demütigen lassen und das Herz „füllen lassen mit Seiner Gnade“ (Ps. 90,14)

Psalm 90,14 -- Fülle uns früh mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich sein unser Leben lang.

Im Reiche Gottes geht der Weg zur Kraft durch Demütigung, der Weg zum Leben durchs Sterben, der Weg zur Höhe durch die Tiefe! – Reichlich muss man das Wort Christi in sich aufnehmen und an sich wirken lassen, denn der Mensch Gottes lebt und erstarkt nur „durch jedes Wort, das aus dem Munde Gottes ausgeht“ (Matth. 4,4; Kol. 3,16).

Kolosser 3,16 -- Lasset das Wort Christi unter euch reichlich wohnen in aller Weisheit; lehret und vermahnet euch selbst mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen lieblichen Liedern und singt dem HERRN in eurem Herzen.

Die ganze Heilige Schrift „ist nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit“; sie allein ist es, die den Menschen Gottes wachsen und gedeihen lässt, dass er „vollkommen werde, zu jedem guten Werke völlig geschickt“ (2. Tim. 3,16-17; lies auch Hebr. 4,1; 12,14-17).

Hebräer 4,1 -- So lasset uns nun fürchten, daß wir die Verheißung, einzukommen zu seiner Ruhe, nicht versäumen und unser keiner dahinten bleibe. / Hebräer 12,14-17 -- 14 Jaget nach dem Frieden gegen jedermann und der Heiligung, ohne welche wird niemand den HERRN sehen, 15 und sehet darauf, daß nicht jemand Gottes Gnade versäume; daß nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch dieselbe verunreinigt werden; 16 daß nicht jemand sei ein Hurer oder ein Gottloser wie Esau, der um einer Speise willen seine Erstgeburt verkaufte. 17 Wisset aber, daß er hernach, da er den Segen ererben wollte, verworfen ward; denn er fand keinen Raum zur Buße, wiewohl er sie mit Tränen suchte.

(Dienstag, 13. November 1917)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.05.2014 17:28 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)