BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 139 (Erste Maßnahmen bei Aussatz an Häusern)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
6. Priesterliche Dienste bei Unreinheit durch Aussatz (3. Mose 13,1 - 14,57)

k) Erste Maßnahmen bei Aussatz an Häusern (3. Mose 14,33-42)


3. MOSE 14,41

41 Und das Haus soll man inwendig ringsherum schaben und die abgeschabte Tünche hinaus vor die Stadt an einen unreinen Ort schütten

Nicht nur die mit dem Aussatzübel behafteten Steine mußten herausgerissen und hinausgeworfen werden – das ganze Haus mußte abgekratzt werden. Wo immer sich in einer Gemeinschaft, einem Kreise oder auch einer Familie von Gläubigen ein ernster Sündenfall oder Sündenzustand eines einzelnen Gliedes geoffenbart hat, da ist immer Ursache vorhanden, daß auch die übrigen, welche keine direkte und persönliche Schuld trifft, aufgerüttelt werden und ihr Herz und ihren Wandel vor Gott richten und reinigen. (Apgesch. 5,1-11.)

Apostelgeschichte 5,1-11 -- 1 Ein Mann aber, mit Namen Ananias samt seinem Weibe Saphira verkaufte sein Gut 2 und entwandte etwas vom Gelde mit Wissen seines Weibes und brachte einen Teil und legte ihn zu der Apostel Füßen. 3 Petrus aber sprach: Ananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, daß du dem heiligen Geist lögest und entwendetest etwas vom Gelde des Ackers? 4 Hättest du ihn doch wohl mögen behalten, da du ihn hattest; und da er verkauft war, war es auch in deiner Gewalt. Warum hast du denn solches in deinem Herzen vorgenommen? Du hast nicht Menschen, sondern Gott gelogen. 5 Da Ananias aber diese Worte hörte, fiel er nieder und gab den Geist auf. Und es kam eine große Furcht über alle, die dies hörten. 6 Es standen aber die Jünglinge auf und taten ihn beiseite und trugen ihn hinaus und begruben ihn. 7 Und es begab sich über eine Weile, bei drei Stunden, daß sein Weib hineinkam und wußte nicht, was geschehen war. 8 Aber Petrus antwortete ihr: Sage mir: Habt ihr den Acker so teuer verkauft? Sie sprach: Ja, so teuer. 9 Petrus aber sprach zu ihr: Warum seid ihr denn eins geworden, zu versuchen den Geist des HERRN? Siehe, die Füße derer, die deinen Mann begraben haben, sind vor der Tür und werden dich hinaustragen. 10 Und alsbald fiel sie zu seinen Füßen und gab den Geist auf. Da kamen die Jünglinge und fanden sie tot, trugen sie hinaus und begruben sie neben ihren Mann. 11 Und es kam eine große Furcht über die ganze Gemeinde und über alle, die solches hörten.

Paulus schreibt an Timotheus: „Die da sündigen, überführe vor allem, auf daß auch die übrigen Furcht haben!“ (1. Tim. 5,20.)

1. Timotheus 5,20 -- 20 Die da sündigen, die strafe vor allen, auf daß sich auch die andern fürchten.

Gerade angesichts ernsterer Sünden anderer will Gott mir auch die kleinste Untreue, Unwachsamkeit und Verfehlung in meinem eigenen Herzen und Leben aufdecken, auf daß ich mich davon reinige und vorsichtiger, heiliger als bisher vor Ihm wandle; denn „auch unser Gott, der Gott aller Gnade, ist ein verzehrendes Feuer“! Er will ganz gewiß nicht uns verzehren – so wenig wie das Feuer in jenem wunderbaren Gesicht des Mose den Dornbusch verbrannte (2. Mose 3,2-3) –, aber alles, das an und in uns, was ungöttlich, eitel, sündig und selbstsüchtig ist!

2. Mose 3,2-3 -- 2 Und der Engel des HERRN erschien ihm in einer feurigen Flamme aus dem Busch. Und er sah, daß der Busch mit Feuer brannte und ward doch nicht verzehrt; 3 und sprach: ich will dahin und beschauen dies große Gesicht, warum der Busch nicht verbrennt.

(Montag 6.11.1916)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.10.2013 08:51 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)