BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 050 (Besprengung der Kleider Aarons und seiner Söhne)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
1. Wie Mose die ersten Priester einsetzte (3. Mose 8,1-36)

h) Besprengung der Kleider Aarons und seiner Söhne (3. Mose 8,30)


3. MOSE 8,30

30 Und Mose nahm von dem Salböl und dem Blut auf dem Altar und sprengte es auf Aaron und seine Kleider, auf seine Söhne und ihre Kleider, und weihte also Aaron und seine Kleider, seine Söhne und ihre Kleider mit ihm.

Die Kleider sind in der Heiligen Schrift häufig ein Bild von den täglichen Lebensgewohnheiten und Lebensumständen des Menschen. Auch diese sollen bei den Gläubigen den Stempel von Priestern Gottes tragen. Das innere und äußere Leben des Christen ist nur dann gesund, wenn es eine beständige Umgestaltung und Heiligung nach Christi Vorbild und Wort ist. „Seid nicht gleichförmig dieser Welt (in den äußeren Lebensgewohnheiten, Kleidung und Umgang, Essen und Trinken, Reden und Schweigen), sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes (d.h. weil ihr einen neuen Sinn empfangen habt!).“ (Röm. 12,2.)

Römer 12,2 -- 2 Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.

Ein Priester konnte ohne die heiligen Kleider das Heiligtum nicht betreten, noch seine ihm von Gott verliehenen Vorrechte und Dienste ausüben. Ebenso gibt es heute – mit großem Schmerz sei es ausgesprochen – viele Kinder Gottes, die ihrer heiligen Berufung nicht entsprechen, ihre gesegneten Vorrechte nicht genießen und die ihnen von Gott bereiteten Dienste nicht tun können, weil sie in ungeheiligten Lebensgewohnheiten und -beziehungen verharren und sich nicht reinigen lassen von Weltförmigkeit oder Nachlässigkeit, Bequemlichkeit, Geldliebe oder Luxus in äußeren Dingen! O, daß die Kinder Gottes in diesen letzten ernsten Tagen „sich reinigen, weißmachen und läutern“ würden! (Dan. 12,10.)

Daniel 12,10 -- 10 Viele werden gereinigt, geläutert und bewährt werden; und die Gottlosen werden gottlos Wesen führen, und die Gottlosen alle werden's nicht achten; aber die Verständigen werden's achten.

Als Gott einst zu Jakob sprach: „Mache dich auf, ziehe hinauf nach Bethel (Haus Gottes)!“, da reinigte er sein Leben und sein Haus und sprach zu den Seinigen: „Tut die fremden Götter hinweg, die in eurer Mitte sind, und reiniget euch und wechselt eure Kleider, und wir wollen uns aufmachen und nach Bethel hinaufziehen!“ (1. Mose 35,1-5.)

1. Mose 35,1-5 -- 1 Und Gott sprach zu Jakob: Mache dich auf und ziehe gen Beth-El und wohne daselbst und mache daselbst einen Altar dem Gott, der dir erschien, da du flohest vor deinem Bruder Esau. 2 Da sprach Jakob zu seinem Hause und zu allen, die mit ihm waren: Tut von euch fremde Götter, so unter euch sind, und reinigt euch und ändert eure Kleider 3 und laßt uns auf sein und gen Beth-El ziehen, daß ich daselbst einen Altar mache dem Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal und ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. 4 Da gaben sie ihm alle fremden Götter, die unter ihren Händen waren, und ihre Ohrenspangen; und er vergrub sie unter einer Eiche, die neben Sichem stand. 5 Und sie zogen aus. Und es kam die Furcht Gottes über die Städte, die um sie her lagen, daß sie den Söhnen Jakobs nicht nachjagten.

Habe ich es vielleicht auch nötig als Priester Gottes, mich zu reinigen und zu läutern, fremde Götzen wegzutun, vieles in meinen Lebensgewohnheiten abzuändern und auszuscheiden – meine „Kleider zu wechseln“?

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:56 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)