BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 256 (Angaben zur Innenverkleidung der Stiftshütte und zu den drei Decken des Zeltes darüber)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
E. GESETZ 2: Der Plan des Heiligtums (2. Mose 25-31)

5. Angaben zur Innenverkleidung der Stiftshütte und zu den drei Decken des Zeltes darüber (2. Mose 26,1-14)


2. Mose 26,14

Über diese Decke sollst du eine Decke machen von rötlichen Widderfellen, dazu über sie eine Decke von Dachsfellen.

Offenbarung, 1,9-18

9 Ich, Johannes, der auch euer Bruder und Mitgenosse an der Trübsal ist und am Reich und an der Geduld Jesu Christi, war auf der Insel, die da heißt Patmos, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses Jesu Christi. 10 Ich war im Geist an des HERRN Tag und hörte hinter mir eine große Stimme wie einer Posaune, 11 die sprach: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte; und was du siehst, das schreibe in ein Buch und sende es zu den Gemeinden in Asien: gen Ephesus und gen Smyrna und gen Pergamus und gen Thyatira und gen Sardes und gen Philadelphia und gen Laodizea. 12 Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich umwandte sah ich sieben goldene Leuchter 13 und mitten unter die sieben Leuchtern einen, der war eines Menschen Sohne gleich, der war angetan mit einem langen Gewand und begürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. 14 Sein Haupt aber und sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme 15 und seine Füße gleichwie Messing, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; 16 und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie ein Toter; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes.

In den Tagen der Apostel erlebte man die „rotgefärbten Widderfellean den Bekennern Christi viel; Verfolgungen und Leiden waren an der Tagesordnung. Doch unter den hebräischen Christen waren einige, denen der Apostel schreiben mußte: „Bis jetzt habt ihr im Kampf mit der Sünde euer Leben noch nicht voll und ganz eingesetzt! Ihr habt wohl vergessen, daß die Schrift mahnend zu euch Kindern Gottes spricht: Mein Kind, achte nicht gering und unterschätze nicht die ernste Erziehung des Herrn; laß sie nicht achtlos an dir vorübergleiten; andererseits ermatte und verzage aber auch nicht, wenn du von Ihm zurechtgewiesen und gestraft wirft! Denn gerade den, welchen der Herr liebt, den erzieht Er auch, und jeden, den Er als Sein Kind anerkennt, den züchtigt Er! - Stellt euch also unter die Zucht und ertragt sie standhaft; denn Gott behandelt euch als Seine geliebten Kinder! - Wäre der wohl ein Sohn , den der Vater nicht erzieht und straft? Würdet ihr indessen ohne Erziehung bleiben, welche doch allen wahren Gläubigen zuteil geworden ist, so wäret ihr ja nicht anerkannte Kinder Gottes! - Übrigens haben uns auch unsere leiblichen Väter in die Erziehung genommen und zurechtgewiesen; und wir hatten Scheu und Ehrfurcht vor ihnen. Sollten wir uns nicht noch viel mehr dem großen Vater unterordnen und unter Seiner Erziehung zum Leben heranreifen? - Jene, unsere irdischen Väter, haben uns ja nur für kurze Zeit nach ihrem Ermessen und ihrer Art erzogen - Gott aber erzieht uns entsprechend Seiner göttlichen Weisheit und Liebe zu unserem wahren Besten; denn Er will uns an Seiner Heiligkeit Anteil geben! - Allerdings, jedes Erzogenwerden, das menschliche wie das göttliche, bedeutet für den Augenblick nicht immer nur Freude, sondern bringt auch viele Schmerzen mit sich. Hinterher aber erwächst denen, die sich all die Übung und Erziehung gefallen und dienen lassen, aus derselben die herrliche Frucht der Wohlfahrt und des Friedens - die praktische Übereinstimmung mit dem Willen Gottes: Gerechtigkeit!“ (Lies Hiob 5,17-19; [vgl. Hebr. 12,1-3].)

Hiob 5,17-19 -- 17 Siehe, selig ist der Mensch, den Gott straft; darum weigere dich der Züchtigung des Allmächtigen nicht. 18 Denn er verletzt und verbindet; er zerschlägt und seine Hand heilt. 19 Aus sechs Trübsalen wird er dich erretten, und in der siebenten wird dich kein Übel rühren / Hebräer 12,1-3 -- 1 Darum wir auch, dieweil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, lasset uns ablegen die Sünde, so uns immer anklebt und träge macht, und lasset uns laufen durch Geduld in dem Kampf, der uns verordnet ist. 2 und aufsehen auf Jesum, den Anfänger und Vollender des Glaubens; welcher, da er wohl hätte mögen Freude haben, erduldete das Kreuz und achtete der Schande nicht und hat sich gesetzt zur Rechten auf den Stuhl Gottes. 3 Gedenket an den, der ein solches Widersprechen von den Sündern wider sich erduldet hat, daß ihr nicht in eurem Mut matt werdet und ablasset.

Denken wir an das leuchtende Vorbild des Stephanus! Mit welcher Liebe und Klarheit des Geistes hat er dem versammelten Hohen Rat in Jerusalem Zeugnis gegeben von dem zur Rechten Gottes erhöhten Christus! - Wie ähnlich war er seinem Herrn, und immer ähnlicher wurde er Ihm In seinen letzten Worten und Leiden. Lockt uns Seine Jesusähnlichkeit nicht, das gleiche für uns zu erflehen? (Lies Apgesch. 7,54-60 [Luth. 54-59]!)

Apostelgeschichte 7,54-59 -- 54 Da sie solches hörten, ging's ihnen durchs Herz, und sie bissen die Zähne zusammen über ihn. 55 Wie er aber voll heiligen Geistes war, sah er auf gen Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesum stehen zur Rechten Gottes; 56 und sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen. 57 Sie schrieen aber laut und hielten ihre Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn ein, stießen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn. 58 Und die Zeugen legten ihre Kleider ab zu den Füßen eines Jünglings, der hieß Saulus, 59 und steinigten Stephanus, der anrief und sprach: HERR Jesu, nimm meinen Geist auf!

(Mittwoch, 21. November 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 07.04.2016 10:39 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)