BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 237 (Angaben zum Bau eines siebenarmigen Leuchters aus Gold)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
E. GESETZ 2: Der Plan des Heiligtums (2. Mose 25-31)

4. Angaben zum Bau eines siebenarmigen Leuchters aus Gold (2. Mose 25,31-40)


2. MOSE 25,37-40

37 Und sollst sieben Lampen machen obenauf, daß sie nach vornehin leuchten, 38 und Lichtschneuzen und Löschnäpfe von feinem Golde. 39 Aus einem Zentner feinen Goldes sollst du das machen mit allem diesem Gerät. 40 Und siehe zu, daß du es machst nach dem Bilde, das du auf dem Berge gesehen hast.

Auf die sieben Arme des goldenen Leuchters, der ja etwa die Form eines Baumes mit seinen Zweigen hatte, wurden also kleine goldene Handlämpchen aufgesetzt, so daß man sie zum Herrichten und Reinigen stets abnehmen konnte. „Diese sieben Lampen sollst du aus reinem Golde fertigen, und man soll sie so auf den Leuchter setzen, daß sie den vor ihm liegenden Raum erleuchten!“ wörtlich: so daß sie gerade vor ihm hin scheinen! Das göttliche Licht - die göttliche Wahrheit ist durchaus gerade. „Singet dem Herrn ein neues Lied, spielet wohl mit Jubelschall! Denn gerade und aufrichtig ist das Wort des Herrn, und all Sein Tun vollzieht sich in Treue und Wahrheit. Er liebt Gerechtigkeit und Recht, und die Erde ist voll Seiner Güte!“ [Ps. 33,4; vgl. Ps. 19,7-10 (Luth. 8-11).]

Psalm 33,4 -- Denn des HERRN Wort ist wahrhaftig; und was er zusagt, das hält er gewiß. / Psalm 19,8-11 -- 8 Das Gesetz des HERRN ist vollkommen und erquickt die Seele; das Zeugnis des HERRN ist gewiß und macht die Unverständigen weise. 9 Die Befehle des HERRN sind richtig und erfreuen das Herz; die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen. 10 Die Furcht des HERRN ist rein und bleibt ewiglich; die Rechte des HERRN sind wahrhaftig, allesamt gerecht. 11 Sie sind köstlicher denn Gold und viel feines Gold; sie sind süßer denn Honig und Honigseim.

In Ps. 45,6.7 [Luth. 7.8] hören wir: „Dein Thron, o Gott, ist immer und ewiglich. Ein Zepter der Aufrichtigkeit und der Geradheit ist das Zepter Deines Königreiches.

Psalm 45,7.8 -- 7 Gott, dein Stuhl bleibt immer und ewig; das Zepter deines Reiches ist ein gerades Zepter. 8 Du liebest die Gerechtigkeit und hassest gottlos Wesen; darum hat dich Gott, dein Gott, gesalbt mit Freudenöl mehr denn deine Gesellen.

Gerechtigkeit liebst Du, aber alles Abweichen von Deinem Gesetz hassest Du!“ (Lies Jer. 33,14-16; Offenb. 19,11-16.)

Jeremia 33,14-16 -- 14 Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß ich das gnädige Wort erwecken will, welches ich dem Hause Israel und dem Hause Juda geredet habe. 15 In denselben Tagen und zu derselben Zeit will ich dem David ein gerechtes Gewächs aufgehen lassen, und er soll Recht und Gerechtigkeit anrichten auf Erden. 16 Zu derselben Zeit soll Juda geholfen werden und Jerusalem sicher wohnen, und man wird sie nennen: Der HERR unsre Gerechtigkeit. / Offenbarung 19,11-16 -- 11 Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der daraufsaß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit Gerechtigkeit. 12 Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viele Kronen; und er hatte einen Namen geschrieben, den niemand wußte denn er selbst. 13 Und war angetan mit einem Kleide, das mit Blut besprengt war; und sein Name heißt "das Wort Gottes". 14 Und ihm folgte nach das Heer im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer und reiner Leinwand. 15 Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, daß er damit die Heiden schlüge; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16 Und er hat einen Namen geschrieben auf seinem Kleid und auf seiner Hüfte also: Ein König aller Könige und ein HERR aller Herren.

Das tägliche Zurichten der Lampen geschah am Morgen durch den Hohenpriester selbst. (Vgl. 3. Mos. 24,3.4.)

3. Mose 24,3.4 -- 3 außen vor dem Vorhang des Zeugnisses in der Hütte des Stifts. Und Aaron soll's zurichten des Abends und des Morgens vor dem HERRN täglich. Das sei ein ewiges Recht euren Nachkommen. 4 Er soll die Lampen auf dem feinen Leuchter zurichten vor dem HERRN täglich.

Ist es nicht auch für mich und dich, lieber Bruder, liebe Schwester, von größter Bedeutung, daß unser großer Hohepriester auch uns jeden Morgen reinige und zubereite durch Sein Wort und Seinen Geist?! - Nur dann werden wir „ohne Unterbrechung vor dem Herrn brennen“ und „allen denen leuchten, die im Hause sind“! - Wie unendlich hoch und heilig ist doch unsere, der Erlösten, Berufung und Aufgabe in dieser Welt! Licht und klar sollen wir sein in unserem Zeugnis von Christus, unserem herrlichen Erlöser. Ihn dürfen und sollen wir den Menschen darstellen in unserer ganzen Wesensart - in unserem praktischen Handeln und Wandeln. Paulus schreibt den Gläubigen in Philippi: „Tut alles ohne Murren und ohne zweifelnde Überlegungen, damit ihr tadellos und lauter seid - Kinder Gottes ohne Fehl, inmitten eines verkehrten und entarteten Geschlechts! In dieser Umgebung dürft ihr leuchten als Himmelslichter, als Sterne, und durch euer Verhalten praktisch darstellen das Wort des Lebens - dürft sein eine lebendige Verkörperung dieses Wortes!“ Welch großes Anliegen ist es doch unserem großen Hohenpriester, Jesus Christus, daß Seine wahre Gemeinde auf Erden ein helles Licht sei für die arme, verfinsterte Welt - daß durch die heilige, selbstlose Liebe und das klare Licht der Wahrheit der Kinder Gottes die Menschen gewonnen werden aus Finsternis und Sünde heraus für ein neues Leben unter der Königsherrschaft Gottes! Dies ist unsere Aufgabe von dem Augenblick unserer Bekehrung an. [Lies Spr. 24,11.12; Joh. 1,35-42.]

Sprüche 24,11.12 -- 11 und lästerte den Namen des HERRN und fluchte. Da brachten sie ihn zu Mose (seine Mutter aber hieß Selomith, eine Tochter Dibris vom Stamme Dan) 12 und legten ihn gefangen, bis ihnen klare Antwort würde durch den Mund des HERRN. / Johannes 1,35-42 -- 35 Des andern Tages stand abermals Johannes und zwei seiner Jünger. 36 Und als er Jesum sah wandeln, sprach er: Siehe, das ist Gottes Lamm! 37 Und die zwei Jünger hörten ihn reden und folgten Jesu nach. 38 Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen und sprach zu ihnen: Was suchet ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Meister, wo bist du zur Herberge? 39 Er sprach zu ihnen: Kommt und sehet's! Sie kamen und sahen's und blieben den Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde. 40 Einer aus den zweien, die von Johannes hörten und Jesus nachfolgten, war Andreas, der Bruder des Simon Petrus. 41 Der findet am ersten seinen Bruder Simon und spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden (welches ist verdolmetscht: der Gesalbte), 42 und führte ihn zu Jesu. Da ihn Jesus sah, sprach er: Du bist Simon, Jona's Sohn; du sollst Kephas (Fels) heißen.

Als Saulus von Tarsus vor den Toren der Stadt Damaskus plötzlich zur Erde geworfen ward durch das himmlische Licht, siebenmal heller als die Sonne, da durfte er Den, den er bisher so hart gehaßt und verfolgt hatte, als seinen persönlichen Herrn erkennen. Jesus offenbarte Sich ihm: „Ich bin Jesus, den du verfolgst. Aber richte dich auf und stelle dich auf deine Füße, denn dazu bin Ich dir erschienen, um dich zu Meinem Diener zu erwählen und dich zum Zeugen zu machen! Ich sende dich zu den Menschen, damit du ihnen die Augen öffnest - damit sie sich bekehren aus der Finsternis zum Licht und aus der Gewalt Satans zu Gott, damit sie Vergebung der Sünden empfangen und ein Erbteil erlangen inmitten derer, die durch den Glauben an Mich geheiligt sind.

(Freitag, 2. November 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 02.02.2016 09:16 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)