BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 133 (In Refidim: Gestützte erhobene Hände des Mose verhelfen Israel zum Sieg gegen Amalek)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
C. Israel in der WILDNIS (2. Mose 15-19)

16. In Refidim: Gestützte erhobene Hände des Mose verhelfen Israel zum Sieg gegen Amalek (2. Mose 17,8-16)


2. MOSE 17,8-16

8 Da kam Amalek und stritt wider Israel in Raphidim. 9 Und Mose sprach zu Josua: Erwähle uns Männer, zieh aus und streite wider Amalek; morgen will ich auf des Hügels Spitze stehen und den Stab Gottes in meiner Hand haben. 10 Und Josua tat, wie Mose ihm sagte, daß er wider Amalek stritte. Mose aber und Aaron und Hur gingen auf die Spitze des Hügels. 11 Und wenn Mose seine Hand emporhielt, siegte Israel; wenn er aber seine Hand niederließ, siegte Amalek. 12 Aber die Hände Mose's wurden schwer; darum nahmen sie einen Stein und legten ihn unter ihn, daß er sich daraufsetzte. Aaron aber und Hur stützten ihm seine Hände, auf jeglicher Seite einer. Also blieben seine Hände fest, bis die Sonne unterging. 13 Und Josua dämpfte den Amalek und sein Volk durch des Schwertes Schärfe. 14 Und der HERR sprach zu Mose: Schreibe das zum Gedächtnis in ein Buch und befiehls's in die Ohren Josuas; denn ich will den Amalek unter dem Himmel austilgen, daß man sein nicht mehr gedenke. 15 Und Mose baute einen Altar und hieß ihn: Der HERR ist mein Panier. 16 Denn er sprach: Es ist ein Malzeichen bei dem Stuhl des HERRN, daß der HERR streiten wird wider Amalek von Kind zu Kindeskind.

Und Josua streckte Amalek und sein Volk nieder mit der Schärfe des Schwertes!“ Bei Sonnenuntergang war der mächtige Feind völlig geschlagen. - Das Schwert Josuas stellt uns das „Schwert des Geistes“ vor Augen, welches Gottes Wort ist. (Eph. 6,17; vgl. Offenb. 1,16; 2,16.)

Epheser 6,17 -- und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes. / Offenbarung 1,16 -- und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne. / Offenbarung 2,16 -- Tue Buße; wo aber nicht, so werde ich dir bald kommen und mit ihnen kriegen durch das Schwert meines Mundes.

Wie unser Herr Jesus hier auf Erden dieses Schwert gebrauchte und wie völlig siegreich dasselbe ist, zeigt uns die Geschichte Seiner Versuchung. Es war der Heilige Geist, welcher unseren Heiland in diesen Kampf führte. In der Kraft des Heiligen Geistes gebrauchte Er das Wort Gottes und schlug den Teufel mit seinen Versuchungen völlig: „Es steht geschrieben!“ - Es ist sehr bedeutungsvoll, daß unser Herr Jesus bei dieser Gelegenheit Seine Waffen aus dem 5. Buche Mose nahm. [5. Mos. 6,13.16; 8,3.]

5. Mose 6,13.16 -- 13 sondern du den HERRN, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören. 16 Ihr sollt den HERRN, euren Gott, nicht versuchen, wie ihr ihn versuchtet zu Massa / 5. Mose 8,3 -- 3 Er demütigte dich und ließ dich hungern und speiste dich mit Man, das du und deine Väter nie gekannt hattet; auf daß er dir kundtäte, daß der Mensch nicht lebt vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des HERRN geht.

Lange Zeit wurde dieses Buch von den Gelehrten sehr angefochten; man bezweifelte seine Echtheit. Doch durch die Entdeckungen und Ausgrabungen in Palästina und den umliegenden Ländern steht nun auch dieser fünfte Band des großartigsten Werkes, das je geschrieben worden ist, in seiner Echtheit und in seinem Wert glänzend gerechtfertigt da. - Ja, aus dem ganzen Alten Testament holten Jesus und Seine Apostel ihre Nahrung und ihre Waffen, ihre Beweisgründe und ihre Kraft. Und es ist der Mühe wert, das Neue Testament zu durchsuchen nach den fast zahllosen aus dem Alten Testament angeführten göttlichen Worten! - Was David von dem Schwert des Riesen sagte, gilt noch in unendlich höherem Sinn von dem Schwert des Geistes, dem Worte Gottes: „Seinesgleichen gibt es nicht!“ [1. Sam. 21,9 (Luth. 10); vgl. Ps. 19,7-11 (Luth. 8-12).]

1. Samuel 21,10 -- Der Priester sprach: Das Schwert des Philisters Goliath, den du schlugst im Eichgrunde, das ist hier, gewickelt in einen Mantel hinter dem Leibrock. Willst du das, so nimm's hin; denn es ist hier kein anderes als das. David sprach: Es ist seinesgleichen nicht; gib mir's! / Psalm 19,8-12 -- 8 Das Gesetz des HERRN ist vollkommen und erquickt die Seele; das Zeugnis des HERRN ist gewiß und macht die Unverständigen weise. 9 Die Befehle des HERRN sind richtig und erfreuen das Herz; die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen. 10 Die Furcht des HERRN ist rein und bleibt ewiglich; die Rechte des HERRN sind wahrhaftig, allesamt gerecht. 11 Sie sind köstlicher denn Gold und viel feines Gold; sie sind süßer denn Honig und Honigseim. 12 Auch wird dein Knecht durch sie erinnert; und wer sie hält, der hat großen Lohn.

In dem harten und heißen Kampf unseres Glaubens wider die finsteren Mächte der Bosheit kann uns nichts schützen und siegreich machen als nur die ganze Waffenrüstung Gottes, die Er uns bereithält und darreicht. Wollen wir stark sein in dem Herrn und in der Macht Seiner Stärke, so gilt es täglich neu in voller Kenntnis der Macht des Feindes und in ganzem Vertrauen auf Gott uns mit dieser Waffenrüstung anzutun! Nur dann werden wir „am schlimmen Tage den Kampf bestehen, den Sieg erringen und alles ausrichten, was Gott von uns haben will!“ (Lies 1. Thess. 5,4-10.)

1. Thessalonicher 5,4-10 -- 4 Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife. 5 Ihr seid allzumal Kinder des Lichtes und Kinder des Tages; wir sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis. 6 So lasset uns nun nicht schlafen wie die andern, sondern lasset uns wachen und nüchtern sein. 7 Denn die da schlafen, die schlafen des Nachts, und die da trunken sind, die sind des Nachts trunken; 8 wir aber, die wir des Tages sind, sollen nüchtern sein, angetan mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung zur Seligkeit. 9 Denn Gott hat uns nicht gesetzt zum Zorn, sondern die Seligkeit zu besitzen durch unsern HERRN Jesus Christus, 10 der für uns alle gestorben ist, auf daß, wir wachen oder schlafen, wir zugleich mit ihm leben sollen.

Im Gebrauch des Schwertes, des herrlichen Wortes Gottes, dürfen wir uns ja täglich üben, indem wir seine Kraft für unsere eigene Seele nehmen und leben von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes ausgegangen ist! - Vers 14: Mose sollte diesen wunderbaren Sieg über die Amalekiter zur Erinnerung für die Nachwelt eintragen in das für die Aufzeichnungen der herrlichen Gottestaten bestimmte Buch. Sodann soll er dem Josua tief einprägen, daß Gott die Amalekiter gänzlich austilgen werde unter dem Himmel, weil sie in so grausamer Weise das so sehr geliebte Volk Gottes in der Wüste mit Krieg überfallen haben. [Vgl. 5. Mos. 25,17-19.]

5. Mose 25,17-19 -- 17 Gedenke was dir die Amalekiter taten auf dem Wege, da ihr aus Ägypten zoget, 18 wie sie dich angriffen auf dem Wege und schlugen die letzten deines Heeres, alle die Schwachen, die dir hinten nachzogen, da du müde und matt warst, und fürchteten Gott nicht. 19 Wenn nun der HERR, dein Gott, dich zur Ruhe bringt von allen deinen Feinden umher im Lande, das dir der HERR, dein Gott, gibt zum Erbe einzunehmen, so sollst du das Gedächtnis der Amalekiter austilgen unter dem Himmel. Das vergiß nicht!

Uns wird die tröstliche und herrliche Versicherung gegeben: „Der Gott des Friedens wird binnen kurzem den Satan unter eure Füße zertreten! ... Der Tag ist nahe; laßt uns deshalb die Werke der Finsternis ablegen und die Waffen des Lichts anlegen!“ Das Gedächtnis der mächtigen Taten des Herrn wird ewiglich aufbewahrt, das Gedächtnis des Feindes wird gänzlich ausgetilgt. - Nach vollbrachtem Sieg baut Mose dem Herrn einen Altar und gibt ihm den Namen: „Der Herr mein Panier (oder: mein Banner)!“ Nur der Herr Selbst hatte diesen Sieg schenken können. Er ist Seines Volkes Sieg und Schutz. Unter Seinem Banner gehen die Erlösten von Kraft zu Kraft, von Sieg zu Sieg: „Gott sei Dank, der uns allezeit Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus!“ Dieser Sieg wird errungen durch Glauben und anhaltendes Gebet: „Meine Stimme ist zu Gott, und ich will schreien; meine Stimme ist zu Gott, und Er wird mir Gehör schenken. Am Tage meiner Bedrängnis suche ich den Herrn! Meine Hand bleibt des Nachts ausgestreckt, und ich lasse nicht ab zu flehen.“ (Vgl. Röm. 12,12; Kol. 4,2; 1. Thess. 5,17.)

Römer 12,12 -- Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet. / Kolosser 4,2 -- Haltet an am Gebet und wachet in demselben mit Danksagung; / 1. Thessalonicher 5,17 -- betet ohne Unterlaß

(Freitag, 18. Mai 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 12:02 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)