BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 092 (Das Lied Moses: a) Der HERR, der uns gerettet hat)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
C. Israel in der WILDNIS (2. Mose 15-19)

1. Das Lied Moses: a) Der HERR, der uns gerettet hat (2. Mose 15,1-3)


2. MOSE 15,1-2

1 Da sang Mose und die Kinder Israel dies Lied dem HERRN und sprachen: Ich will dem HERRN singen, denn er hat eine herrliche Tat getan; Roß und Mann hat er ins Meer gestürzt. 2 Der HERR ist meine Stärke und mein Lobgesang und ist mein Heil. Das ist mein Gott, ich will ihn preisen; er ist meines Vaters Gott, ich will ihn erheben.

Durch die Sünde ist alle wahre Freude aus dem Herzen der Menschen geschwunden, alles wirklich frohe Singen unmöglich gemacht, weil ja die Menschenseele von ihrer Lebensquelle abgeschnitten ist - weil sie in ihrem Innersten zerrissen, schuldbewußt und tief unglücklich ist! Nur wenn der große Heiland in dein Leben getreten und dein Retter geworden ist, kannst du aus innerstem Herzen heraus singen. Wer noch in seinen Sünden und Missetaten tot ist für Gott, dessen Herz kann nicht singen: „Die Toten werden den Herrn nicht loben, noch alle, die zum Schweigen hinabfahren. Wir aber, wir werden den Herrn preisen von nun an bis in Ewigkeit. Halleluja!“ [Lies Ps. 66,1-20.]

Psalm 66,1-20 -- 1 Ein Psalmlied, vorzusingen. Jauchzet Gott, alle Lande! 2 Lobsinget zu Ehren seinem Namen; rühmet ihn herrlich! 3 Sprechet zu Gott: "Wie wunderbar sind deine Werke! es wird deinen Feinden fehlen vor deiner großen Macht. 4 Alles Land bete dich an und lobsinge dir, lobsinge deinem Namen." (Sela.) 5 Kommet her und sehet an die Werke Gottes, der so wunderbar ist in seinem Tun unter den Menschenkindern. 6 Er verwandelt das Meer ins Trockene, daß man zu Fuß über das Wasser ging; dort freuten wir uns sein. 7 Er herrscht mit seiner Gewalt ewiglich; seine Augen schauen auf die Völker. Die Abtrünnigen werden sich nicht erhöhen können. (Sela.) 8 Lobet, ihr Völker, unsern Gott; lasset seinen Ruhm weit erschallen, 9 der unsre Seelen im Leben erhält und läßt unsre Füße nicht gleiten. 10 Denn, Gott, du hast uns versucht und geläutert wie das Silber geläutert wird; 11 du hast uns lassen in den Turm werfen; du hast auf unsere Lenden eine Last gelegt; 12 du hast Menschen lassen über unser Haupt fahren; wir sind in Feuer und Wasser gekommen: aber du hast uns ausgeführt und erquickt. 13 Darum will ich mit Brandopfern gehen in dein Haus und dir meine Gelübde bezahlen, 14 wie ich meine Lippen habe aufgetan und mein Mund geredet hat in meiner Not. 15 Ich will dir Brandopfer bringen von feisten Schafen samt dem Rauch von Widdern; ich will opfern Rinder mit Böcken. (Sela.) 16 Kommet her, höret zu alle, die ihr Gott fürchtet; ich will erzählen, was er an meiner Seele getan hat. 17 Zu ihm rief ich mit meinem Munde, und pries ihn mit meiner Zunge. 18 Wo ich Unrechtes vorhätte in meinem Herzen, so würde der HERR nicht hören; 19 aber Gott hat mich erhört und gemerkt auf mein Flehen. 20 Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.

Es ist gefragt worden, ob ein erlöstes Kind Gottes auch noch weltliche Lieder singen könne. Es gibt fröhliche, harmlose Kindelieder, die ein Gotteskind sicher mit den Kleinen anstimmen kann. Es gibt muntere Natur- und Wanderlieder, die die Schönheit der Schöpfung Gottes besingen, welche wir auch gerne mitsingen! Doch in weltliche, ungöttliche Lieder wird ein Herz, das in Wahrheit Jesus nahesteht, niemals einstimmen können. „Eine Quelle sprudelt doch nicht aus derselben Öffnung Süßes und Bitteres hervor“, sagt Jakobus. Wie wunderbar aber wird unsere Seele emporgehoben, wenn wir in die Schar der Erlösten eingereiht sind - wenn wir in die Lobgesänge des Volkes Gottes einstimmen dürfen, unter welchen unser großer Gott wohnen will: „Herr, Du bist heilig, der Du wohnst unter den Lobgesängen Israels!“ - Befreite, dem Herrn Jesus vertrauende Herzen, sind aus innerstem Herzensgrund heraus glücklich, wenn sie sich an der Hand des Wortes Gottes und auf Grund persönlicher Heilserfahrung beschäftigen dürfen mit der Liebe und Herrlichkeit Gottes, der uns in Seinem Sohne so unaussprechlich liebt, und der Seine ganze Macht einsetzt für die, die Ihm gehorchen und vertrauen. Wie gewaltig ist Seine Gnade und Größe! - Moses legt in sein Lied die ganze Tiefe und Höhe dessen, was Gott ihm ist und was er mit Gott erlebt hat. Mit wieviel oder wenig Verständnis all die Tausende der Kinder Israel in dieses Lied einstimmten, das wird ganz verschieden gewesen sein - je nach dem Maße göttlicher Einwirkung in ihren Herzen! Doch da sie alle teilhatten an der wunderbaren Rettung, so konnten und durften sie auch alle das Lied der Erlösung mitsingen. Auch heute ist das Maß tiefer Innerlichkeit und wirklicher Heilserfahrung und Heilsfreude bei den Kindern Gottes sehr verschieden. Aber jedes Herz, das aus der Knechtschaft der Welt und der Sünde heraus erlöst ist, kann und soll seinen herrlichen Erlöser und den großen Gott preisen, der uns diesen Erlöser gab. Wie wichtig, daß doch alles, was wir in unseren geistlichen Liedern singen, tief innerlicher Besitz - persönliches Erleben sei und werde! - „Meine Stärke und mein Gesang ist der Herr, denn Er ist mir zur Rettung geworden.“ Es ist etwas ganz Wunderbares, wenn Gott Selbst die verborgene innere Kraft eines Menschen geworden ist! - Dies war in heißen Lebens- und Glaubenskämpfen Tatsache geworden bei einem David. Er singt: „Ich liebe Dich, Herr, meine Stärke!“ und rühmt: „Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Stärke, vor wem sollte ich erschrecken?“ (Lies Ps. 27,1-6; Jes. 12,2.)

Psalm 27,1-6 -- 1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten! Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen! 2 So die Bösen, meine Widersacher und Feinde, an mich wollen, meine Fleisch zu fressen, müssen sie anlaufen und fallen. 3 Wenn sich schon ein Heer wider mich legt, so fürchtet sich dennoch mein Herz nicht; wenn sich Krieg wider mich erhebt, so verlasse ich mich auf ihn. 4 Eins bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne: daß ich im Hause des HERRN bleiben möge mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten. 5 Denn er deckt mich in seiner Hütte zur bösen Zeit, er verbirgt mich heimlich in seinem Gezelt und erhöht mich auf einem Felsen, 6 und wird nun erhöhen mein Haupt über meine Feinde, die um mich sind; so will ich in seiner Hütte Lob opfern, ich will singen und lobsagen dem HERRN. / Jesaja 12,2 -- Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil.

David hat sich den Lobgesang des Mose innerlich ganz zu eigen gemacht. (Vgl. Ps. 118,14-16.28.29.)

Psalm 118,14-16.28.29 -- 14 Der HERR ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil. 15 Man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten: "Die Rechte des HERRN behält den Sieg; 16 die Rechte des HERRN ist erhöht; die Rechte des HERRN behält den Sieg!" ... 28 Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des HERRN seid. Schmücket das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars! ... 29 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und sein Güte währet ewiglich.

Wir wollen betend darüber nachsinnen, was es bedeutet, wenn die Seele jubeln kann: „Gott Selbst ist mir zur Rettung geworden.“ (Lies 5. Mos. 10,21; Ps. 140,7 [Luth. 8].)

5. Mose 10,21 -- Er ist dein Ruhm und dein Gott, der bei dir solche große und schreckliche Dinge getan hat, die deine Augen gesehen haben. / Psalm 140,8 -- Herr, HERR, meine starke Hilfe, du beschirmst mein Haupt zur Zeit des Streites.

(Freitag, 6. April 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 10:50 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)