BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 688 ( Die Brüder Josefs kehren zu Jakob zurück. Zuerst kann er ihre Geschichte nicht glauben, dann ist er bereit, zu Josef zu reisen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

36. Die Brüder Josefs kehren zu Jakob zurück. Zuerst kann er ihre Geschichte nicht glauben, dann ist er bereit, zu Josef zu reisen (1. Mose 45,25-28)


1. MOSE 45,25-28

25 Also zogen sie hinauf von Ägypten und kamen ins Land Kanaan zu ihrem Vater Jakob 26 und verkündigten ihm und sprachen: Joseph lebt noch und ist Herr im ganzen Ägyptenland. Aber sein Herz dachte gar viel anders, denn er glaubte ihnen nicht. 27 Da sagten sie ihm alle Worte Josephs, die er zu ihnen gesagt hatte. Und da er sah die Wagen, die ihm Joseph gesandt hatte, ihn zu führen, ward der Geist Jakobs, ihres Vaters, lebendig, 28 und Israel sprach: Ich habe genug, daß mein Sohn noch lebt; ich will hin und ihn sehen, ehe ich sterbe.

JESAJA 57,15

Denn also spricht der Hohe und Erhabene, der ewiglich wohnt, des Name heilig ist: Der ich in der Höhe und im Heiligtum wohne und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf daß ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen

Als die Söhne Jakobs erkannten, daß ihr Vater ihnen nicht glaubte, überlegten sie, wie sie ihn wohl von der Wahrheit ihrer Worte überzeugen könnten. Da kamen sie auf den Gedanken, ihm die Wagen und auch die Schätze zu zeigen, die Joseph mitgesandt hatte, um ihm die Reise nach Ägypten zu erleichtern. Plötzlich lebte nun der Geist des alten Vaters auf, und er erkannte, wie wunderbar Gott in Seiner Liebe an ihm gehandelt hatte. Mit tiefer Bewegung rief er aus „Es ist genug, Joseph, mein Sohn, lebt! Ich will hinziehen und ihn sehen!“ (Lies Psalm 126,1-6.)

Psalm 126,1-6 -- 1 Ein Lied im höhern Chor. Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. 2 Dann wird unser Mund voll Lachens und unsere Zunge voll Rühmens sein. Da wird man sagen unter den Heiden: Der HERR hat Großes an ihnen getan! 3 Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. 4 HERR, bringe wieder unsere Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Mittagslande. 5 Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. 6 Sie gehen hin und weinen und tragen edlen Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

Immer wieder erleben wir es, solange wir den Menschen in unserer Umgebung nur von Jesus Christus, unserem Herrn, von Seiner Liebe, Seiner Herrlichkeit und Gnade mit Worten Zeugnis geben, können sie all die hohen Wahrheiten nicht fassen und begreifen. Wenn wir ihnen aber durch unseren praktischen Alltag bestätigen, was Er uns gegeben hat, was wir durch das neue Leben in Ihm empfangen haben, dann merken sie auf, und vielfach werden auch ihre Herzen voll Verlangen! O wir wollen uns stets dicht an den Herrn halten, wir wollen uns Ihm ganz hingeben, damit Er die Eigenschaften in uns wirken könne, die die Menschen erkennen lassen, wie herrlich Er ist, der uns berufen hat in Seine Nachfolge. Die Kinder Gottes in Thessalonich waren solche freudigen Bekenner ihres Herrn in ihrem täglichen Leben. Die Weltkinder sahen in ihnen Menschen, bei denen in der Tat alles neu geworden war. Sie hatten in ihrem unsichtbaren Herrn eine Quelle der Kraft, der Freude und der Hilfe gefunden, die ihr ganzes Sein umwandelte zum Preis Seiner Gnade! Vielen konnten sie dadurch Wegweiser werden zu Jesus hin. Möchten auch wir uns prüfen, ob unser Wandel und Sein von Seiner Herrlichkeit Zeugnis gibt! [Lies 1. Thess. 1,8-10; Eph 5,8-17.]

1. Thessalonicher 1,8-10 -- 8 Denn von euch ist auserschollen das Wort des HERRN; nicht allein in Mazedonien und Achaja, sondern an allen Orten ist auch euer Glaube an Gott bekannt geworden, also daß uns nicht not ist, etwas zu sagen. 9 Denn sie selbst verkündigen von euch, was für einen Eingang wir zu euch gehabt haben und wie ihr bekehrt seid zu Gott von den Abgöttern, zu dienen dem lebendigen und wahren Gott 10 und zu warten auf seinen Sohn vom Himmel, welchen er auferweckt hat von den Toten, Jesum, der uns von dem zukünftigen Zorn erlöst / Epheser 5,8-17 -- 8 Denn ihr waret weiland Finsternis; nun aber seid ihr ein Licht in dem HERRN. 9 Wandelt wie die Kinder des Lichts, die Frucht des Geistes ist allerlei Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit, 10 und prüfet, was da sei wohlgefällig dem HERRN 11 und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, strafet sie aber vielmehr. 12 Denn was heimlich von ihnen geschieht, das ist auch zu sagen schändlich. 13 Das alles aber wird offenbar, wenn's vom Licht gestraft wird; denn alles, was offenbar ist, das ist Licht. 14 Darum heißt es: "Wache auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten." 15 So sehet nun zu, wie ihr vorsichtig wandelt, nicht als die Unweisen, sondern als die Weisen, 16 und kaufet die Zeit aus; denn es ist böse Zeit. 17 Darum werdet nicht unverständig, sondern verständig, was da sei des HERRN Wille

(Donnerstag, 21. Januar 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:44 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)