BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 656 ( Jakob gibt nach und die Brüder ziehen mit Benjamin, dem doppelten Geld und Geschenken zu Josef nach Ägypten )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

25. Jakob gibt nach und die Brüder ziehen mit Benjamin, dem doppelten Geld und Geschenken zu Josef nach Ägypten (1. Mose 43,6-15)


1. MOSE 43,14.15

14 Aber der allmächtige Gott gebe euch Barmherzigkeit vor dem Manne, daß er euch lasse euren andern Bruder und Benjamin. Ich aber muß sein wie einer, der seiner Kinder gar beraubt ist. 15 Da nahmen sie diese Geschenke und das Geld zwiefältig mit sich und Benjamin, machten sich auf, zogen nach Ägypten und traten vor Joseph.

1. MOSE 18,19

Denn ich weiß, er wird befehlen seinen Kindern und seinem Hause nach ihm, daß sie des HERRN Wege halten und tun, was recht und gut ist, auf daß der HERR auf Abraham kommen lasse, was er ihm verheißen hat.

Als sich die Männer nun auf den Weg in die weite Ferne machten, setzte Jakob sein ganzes Vertrauen auf den lebendigen Gott und tat ernste Fürbitte für seine ausziehenden und wandernden Söhne: „Gott, der Herr, gebe euch Barmherzigkeit vor dem Mann in Ägypten.“ – Was können wir für unsere ins Leben hineinwandernden Kinder tun, die doch so vielen Gefahren ausgesetzt sind, wenn sie nun in die Ferne ziehen? Wie können wir als Eltern ihnen genügend zur Seite stehen? Wie können wir Schutzmauern um sie bauen? Einzig und allein dadurch, daß wir sie im fürbittenden Gebet in die Nähe Gottes bringen. Dann wird Er sie sicher mit Seinen allmächtigen Händen leiten und sie werden solche sein, die Ihm und auch uns Ehre bereiten. An eine vornehme Christin schreib der Apostel Johannes: „Eine große Freude ist es mir, daß ich an deinen Kindern solche gefunden habe, die in der Wahrheit wandeln, dem Gebot entsprechend, das wir vom Herrn empfangen haben.“ [Vgl. 2. Chron. 26, 3 – 5; 29, 1. 2.]

2. Chronik 26,3-5 -- 3 Sechzehn Jahre alt war Usia, da er König ward, und regierte zweiundfünfzig Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Jecholja von Jerusalem. 4 Und er tat, was dem HERRN wohl gefiel, wie sein Vater Amazja getan hatte. 5 Und er suchte Gott, solange Sacharja lebte, der Lehrer in den Gesichten Gottes; und solange er den HERRN suchte, ließ es ihm Gott gelingen. / 2. Chronik 29,1.2 -- 1 Hiskia war fünfundzwanzig Jahre alt, da er König ward, und regierte neunundzwanzig Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Abia, eine Tochter Sacharjas. 2 Und er tat, was dem HERRN wohl gefiel, wie sein Vater David.

Da unsere Kinder draußen in der Welt von soviel Dunkelheit und Oberflächlichkeit beeinflußt werden und der Geist dieser Welt auf sie einwirkt, so ist es auch sehr entscheidend, was sie empfinden, wenn sie heimkommen. Atmen sie bei uns Ewigkeitsluft und werden sie von göttlichen Einflüssen berührt und erleuchtet? Es ist für die Kinder selbst überaus wichtig, daß sie frühe erkennen: Die Gebete meiner Eltern umgeben und begleiten mich. So wie die die Mutter des Moses ihren geliebten Sohn mit einem aus Binsen geflochtenen Korbe umhüllte, ehe sie ihn auf die Todesfluten des Nil dahingab, daß er bewahrt bliebe vor den lauernden Krokodilen, so haben gläubige Eltern Ursache, ihre heranwachsenden Kinder mit einem Geflecht von Glaubensgebeten zu umhüllen, damit ihre Seele bewahrt bleibe inmitten der argen Welt! Leider sind es bei weitem nicht genug Eltern, die aufrichtig und täglich für ihre Kinder zu Gott flehen: „Herr, beeinflusse und leite sie so, daß sie um jeden Preis Dein eigen seien und vor Deinem Angesicht wandeln wollen. Mache sie reich oder arm, gesund oder krank, aber hilf, daß sie auf jeden Fall ihr Herz und Leben Dir geben.“ Sicher antwortet Gott solch ernstem Glaubensgebet, und der Glaubende wird erleben, was ihm verheißen ist. [Lies 5. Mose 6, 6 – 9; 11, 18 – 21.]

5. Mose 6,6-9 -- 6 Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen 7 und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst oder aufstehst, 8 und sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sollen dir ein Denkmal vor deinen Augen sein, 9 und sollst sie über deines Hauses Pfosten schreiben und an die Tore. / 5. Mose 11,18-21 -- 18 So fasset nun diese Worte zu Herzen und in eure Seele und bindet sie zum Zeichen auf eure Hand, daß sie ein Denkmal vor euren Augen seien. 19 Und lehret sie eure Kinder, daß du davon redest, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst; 20 und schreibe sie an die Pfosten deines Hauses und an die Tore, 21 daß du und deine Kinder lange leben in dem Lande, das der HERR deinen Vätern geschworen hat ihnen zu geben, solange die Tage vom Himmel auf Erden währen

(Samstag, 24. Oktober 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:59 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)