BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 654 ( Als der Hunger zunimmt, bedrängt Juda seinen Vater Jakob, den Benjamin mitziehen zu lassen )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

24. Als der Hunger zunimmt, bedrängt Juda seinen Vater Jakob, den Benjamin mitziehen zu lassen (1. Mose 43,1-5)


1. MOSE 42,36-43,4

36 Da sprach Jakob, ihr Vater, zu ihnen: Ihr beraubt mich meiner Kinder; Joseph ist nicht mehr vorhanden, Simeon ist nicht mehr vorhanden, Benjamin wollt ihr hinnehmen; es geht alles über mich. 37 Ruben antwortete seinem Vater und sprach: Wenn ich dir ihn nicht wiederbringe, so erwürge meine zwei Söhne; gib ihn nur in meine Hand, ich will ihn dir wiederbringen. 38 Er sprach: Mein Sohn soll nicht mit euch hinabziehen, denn sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben; wenn ihm ein Unfall auf dem Wege begegnete, den ihr reiset, würdet ihr meine grauen Haare mit Herzeleid in die Grube bringen. ... Kapitel 43: 1 Die Teuerung aber drückte das Land. 2 Und da es verzehrt war, was sie an Getreide aus Ägypten gebracht hatten, sprach ihr Vater zu ihnen: Zieht wieder hin und kauft uns ein wenig Speise. 3 Da antwortete ihm Juda und sprach: Der Mann band uns das hart ein und sprach: Ihr sollt mein Angesicht nicht sehen, es sei denn euer Bruder mit euch. 4 Ist's nun, daß du unsern Bruder mit uns sendest, so wollen wir hinabziehen und dir zu essen kaufen.

PSALM 55,2

Gott, erhöre mein Gebet und verbirg dich nicht vor meinem Flehen.

Die innere Not Jakobs, jetzt auch noch neben den zwei anderen Söhnen Benjamin hergeben zu sollen, war sehr groß. Als die Söhne dies bemerkten, suchten sie natürlich nach einem guten Ausweg. Ruben, als der Erstgeborene, bot dem Vater seine zwei eigenen Söhne als Pfand an. Das war wohl gut gemeint, aber was hätte es Jakob geholfen! Gottes Meißelschläge taten eine letzte, ernste Arbeit an dem Gotteskämpfer. Jakob litt schwerste Qualen. „Ihr habt mich der Kinder beraubt und werdet mein graues Haupt mit Kummer hinabbringen in das Totenreich. Mein Sohn Benjamin soll nicht mit euch hinabziehen!“ [Vgl. Ps. 71,18–21; 1. Chron. 29,17a; Jes. 51,12–14.]

Psalm 71,18-21 -- 18 Auch verlaß mich nicht, Gott, im Alter, wenn ich grau werde, bis ich deinen Arm verkündige Kindeskindern und deine Kraft allen, die noch kommen sollen. 19 Gott, deine Gerechtigkeit ist hoch, der du große Dinge tust. Gott, wer ist dir gleich? 20 Denn du lässest mich erfahren viele und große Angst und machst mich wieder lebendig und holst mich wieder aus der Tiefe der Erde herauf. 21 Du machst mich sehr groß und tröstest mich wieder. / 1. Chronik 29,17 -- Ich weiß, mein Gott, daß du das Herz prüfst, und Aufrichtigkeit ist dir angenehm. Darum habe ich dies alles aus aufrichtigem Herzen freiwillig gegeben und habe jetzt mit Freuden gesehen dein Volk, das hier vorhanden ist, daß es dir freiwillig gegeben hat. / Jesaja 51,12-14 -- 12 Ich, ich bin euer Tröster. Wer bist du denn, daß du dich vor Menschen fürchtest, die doch sterben, und vor Menschenkindern, die wie Gras vergehen, 13 und vergissest des HERRN, der dich gemacht hat, der den Himmel ausbreitet und die Erde gründet? Du aber fürchtest dich den ganzen Tag vor dem Grimm des Wüterichs, wenn er sich vornimmt zu verderben. Wo bleibt nun der Grimm des Wüterichs? 14 Der Gefangene wird eilends losgegeben, daß er nicht hinsterbe zur Grube, auch keinen Mangel an Brot habe.

Die noch weiter ansteigende Hungersnot zwang Jakob, von diesem Entschluß abzusehen. Er erkannte, daß ein weiterer Zug nach Ägypten notwendig war. Als er nun seine Söhne aufforderte, wieder hinabzuziehen, trat ihm Juda mit großer Bestimmtheit entgegen: „Wir können ohne Benjamin nicht hinabziehen.“ Diese offenen, entschiedenen Worte verfehlten ihren Eindruck nicht. Jakob sah ein, daß er sich nicht länger sträuben dürfe, wollte er nicht seine Familie dem Hunger preisgeben. Er faßte sich darum nun im Glauben und traf mit Umsicht, Ruhe und Entschlossenheit seine Anordnungen; denn er wollte seinerseits nichts unterlassen, was zum Gelingen des Weges beitragen könnte. – Auch wir wollen uns demütig beugen und fügen, wenn Gott von uns ein schweres Opfer verlangt. Wie Jakob für diese Gehorsamstat nicht nur seinen Benjamin wiederbekam, sondern sogar auch seinen geliebten Joseph, so wird der Höchste auch nichts von uns fordern, was Er uns nicht auch reichlich wiedergibt. Warst du vielleicht in diesen Tagen auch in solcher Lage, weil Gott ein großes Opfer von dir forderte um deiner Nächsten willen, und wie hast du dich dabei entschieden? Wie hat Gott daraufhin mit die gehandelt? (Lies Hiob 42,2–6.10–13; Jes. 61,7; Sach. 9,12b.)

Hiob 42,2-6.10-13 -- 2 Ich erkenne, daß du alles vermagst, und nichts, das du dir vorgenommen, ist dir zu schwer. 3 "Wer ist der, der den Ratschluß verhüllt mit Unverstand?" Darum bekenne ich, daß ich habe unweise geredet, was mir zu hoch ist und ich nicht verstehe. 4 "So höre nun, laß mich reden; ich will dich fragen, lehre mich!" 5 Ich hatte von dir mit den Ohren gehört; aber nun hat dich mein Auge gesehen. 6 Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße in Staub und Asche. ... 10 Und der HERR wandte das Gefängnis Hiobs, da er bat für seine Freunde. Und der HERR gab Hiob zwiefältig so viel, als er gehabt hatte. 11 "Kann auch ein Rohr aufwachsen, wo es nicht feucht steht? oder Schilf wachsen ohne Wasser? 12 Sonst wenn's noch in der Blüte ist, ehe es abgehauen wird, verdorrt es vor allem Gras. 13 So geht es allen denen, die Gottes vergessen; und die Hoffnung der Heuchler wird verloren sein. / Jesaja 61,7 -- Für eure Schmach soll Zwiefältiges kommen, und für die Schande sollen sie fröhlich sein auf ihren Äckern; denn sie sollen Zwiefältiges besitzen in ihrem Lande, sie sollen ewige Freude haben. / Sacharia 9,12 -- So kehrt euch nun zu der Festung, ihr, die ihr auf Hoffnung gefangen liegt; denn auch heute verkündige ich, daß ich dir Zwiefältiges vergelten will.

(Donnerstag, 22. Oktober 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 11:00 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)