BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 616 ( Potifar glaubt dieser Lüge und legt Josef ins Gefängnis Pharaos. Wie er dort durch des HERRN Beistand zu Einfluss kommt )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

10. Potifar glaubt dieser Lüge und legt Josef ins Gefängnis Pharaos. Wie er dort durch des HERRN Beistand zu Einfluss kommt (1. Mose 39,19-23)


1. MOSE 39,19-23

19 Als sein Herr hörte die Rede seines Weibes, die sie ihm sagte und sprach: Also hat mir dein Knecht getan, ward er sehr zornig. 20 Da nahm ihn sein Herr und legte ihn ins Gefängnis, darin des Königs Gefangene lagen; und er lag allda im Gefängnis. 21 Aber der HERR war mit ihm und neigte seine Huld zu ihm und ließ ihn Gnade finden vor dem Amtmann über das Gefängnis, 22 daß er ihm unter seine Hand befahl alle Gefangenen im Gefängnis, auf daß alles, was da geschah, durch ihn geschehen mußte. 23 Denn der Amtmann des Gefängnisses nahm sich keines Dinges an; denn der HERR war mit Joseph, und was er tat, dazu gab der HERR Glück.

2. Chronik 15,1-4

1 Und auf Asarja, den Sohn Odeds, kam der Geist Gottes. 2 Der ging hinaus Asa entgegen und sprach zu ihm: Höret mir zu, Asa und ganz Juda und Benjamin. Der HERR ist mit euch, weil ihr mit ihm seid; und wenn ihr ihn sucht, wird er sich von euch finden lassen. Werdet ihr aber ihn verlassen, so wird er euch auch verlassen. 3 Es werden aber viel Tage sein in Israel, daß kein rechter Gott, kein Priester, der da lehrt, und kein Gesetz sein wird. 4 Und wenn sie sich bekehren in ihrer Not zum HERRN, dem Gott Israels, und werden ihn suchen, so wird er sich finden lassen.

Wie gut, daß Joseph auch im Gefängnis seinem Gott vertraute. Er saß nicht da und bedauerte sich selbst. Trotz aller ihm widerfahrenen schmählichen Ungerechtigkeit ist er in keiner Weise verbittert. Nein, wie stets in seinem Leben war er auch hier aufgeräumt, dienstfertig, fleißig und freundlich. Bist du es auch in der schweren, unangenehmen Lage, in der du dich vielleicht gerade jetzt befindest? Oder hat deine Umgebung unter dir zu leiden? Bist du verbittert? Lehnst du dich auf gegen Gott und Menschen? Oder machst du dich selbst zum Mittelpunkt des Hasses? Wie schön ist es, wenn du die wahre Selbstverleugnung lernst, tapfer dein Kreuz auf dich nimmst und ein Nachahmer Dessen wirst, der Sein Leben für die anderen aufgeopfert hat! Das macht unser Leben in jeder Lage reich und glücklich! (Lies 2. Kor. 4,16–18; Röm. 5,3-5; 1. Petr. 4,12–16.)

2. Korinther 4,16-18 -- 16 dazu Töpfe, Schaufeln, gabeln und alle ihre Gefäße machte Huram, der Meister, dem König Salomo zum Hause des HERRN von geglättetem Erz. 17 In der Gegend des Jordans ließ sie der König gießen in dicker Erde, zwischen Sukkoth und Zaredatha. 18 Und Salomo machte aller dieser Gefäße sehr viel, daß des Erzes Gewicht nicht zu erforschen war. / Römer 5,3-5 -- 3 Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Trübsale, dieweil wir wissen, daß Trübsal Geduld bringt; 4 Geduld aber bringt Erfahrung; Erfahrung aber bringt Hoffnung; 5 Hoffnung aber läßt nicht zu Schanden werden. Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unser Herz durch den heiligen Geist, welcher uns gegeben ist. / 1. Petrus 4,12-16 -- 12 Ihr Lieben, lasset euch die Hitze, so euch begegnet, nicht befremden (die euch widerfährt, daß ihr versucht werdet), als widerführe euch etwas Seltsames; 13 sondern freuet euch, daß ihr mit Christo leidet, auf daß ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben möget. 14 Selig seid ihr, wenn ihr geschmäht werdet über den Namen Christi; denn der Geist, der ein Geist der Herrlichkeit und Gottes ist, ruht auf euch. Bei ihnen ist er verlästert, aber bei euch ist er gepriesen. 15 Niemand aber unter euch leide als ein Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder der in ein fremdes Amt greift. 16 Leidet er aber als ein Christ, so schäme er sich nicht; er ehre aber Gott in solchem Fall.

Die unglücklichsten Kinder Gottes dagegen sind die, welche für sich selbst leben und sich um sich selbst drehen. Lieber Bruder, lieber Schwester, bist du heute einverstanden mit deinem Gott und mit allem, was Er mit dir tut? – Von Joseph lesen wir weiter: „Der Herr war mit ihm.“ – Das ist wirklich etwas Großes, wenn dies von einem Menschen gesagt werden kann! Dies gilt nicht etwa für jeden Gläubigen; denn es gehört viel dazu, wenn es wirklich der Fall sein soll. Der Prophet Asarja rief einst dem jüdischen Volk zu: „Der Herr ist mit euch, wenn ihr mit Ihm seid.“ Schritt halten mit Gott und ganz mit Ihm gehen, das bedeutet viel. Joseph war jeden Tag ganz für seinen Gott da und lebte nur Ihm zum Wohlgefallen. Deshalb konnte der Herr Sich auch so sichtlich zu ihm bekennen. [Lies Ps. 146,5–10; lies auch 34,8–10; (Luther 34,9–11).]

Psalm 146,5-10 -- 5 Wohl dem, des Hilfe der Gott Jakobs ist; des Hoffnung auf den HERRN, seinem Gott, steht; 6 der Himmel, Erde, Meer und alles, was darinnen ist, gemacht hat; der Glauben hält ewiglich; 7 der Recht schafft denen, so Gewalt leiden; der die Hungrigen speist. Der HERR löst die Gefangenen. 8 Der HERR macht die Blinden sehend. Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind. Der HERR liebt die Gerechten. 9 Der HERR behütet die Fremdlinge und erhält die Waisen und Witwen und kehrt zurück den Weg der Gottlosen. 10 Der HERR ist König ewiglich, dein Gott, Zion, für und für. Halleluja. / Psalm 34,9-11 -- 9 Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist. Wohl dem, der auf ihn traut! 10 Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen! denn die ihn fürchten, haben keinen Mangel. 11 Reiche müssen darben und hungern; aber die den HERRN suchen, haben keinen Mangel an irgend einem Gut.

(Dienstag, 21. Juli 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 23.03.2020 14:22 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)