BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 580 ( Jakob schickt Josef von Hebron aus zu seinen Brüdern in Sichem. Er findet sie weiter nördlich in Dotan )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

2. Jakob schickt Josef von Hebron aus zu seinen Brüdern in Sichem. Er findet sie weiter nördlich in Dotan (1. Mose 37,12 - 17)


1. MOSE 37,15-17

15 Da fand ihn ein Mann, daß er irreging auf dem Felde; der fragte ihn und sprach: Wen suchst du? 16 Er antwortete: Ich suche meine Brüder; sage mir doch an, wo sie hüten. 17 Der Mann sprach: Sie sind von dannen gezogen; denn ich hörte, daß sie sagten: Laßt uns gen Dothan gehen. Da folgte Joseph seinen Brüdern nach und fand sie zu Dothan.

2. KORINTHER 5,21

Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, auf daß wir würden in ihm die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt.

MATTHÄUS 27,45-51

45 Und von der sechsten Stunde an ward eine Finsternis über das ganze Land bis zu der neunten Stunde. 46 Und um die neunte Stunde schrie Jesus laut und sprach: Eli, Eli, lama asabthani? das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? 47 Etliche aber, die dastanden, da sie das hörten, sprachen sie: Der ruft den Elia. 48 Und alsbald lief einer unter ihnen, nahm einen Schwamm und füllte ihn mit Essig und steckte ihn an ein Rohr und tränkte ihn. 49 Die andern aber sprachen: Halt, laß sehen, ob Elia komme und ihm helfe. 50 Aber Jesus schrie abermals laut und verschied. 51 Und siehe da, der Vorhang im Tempel zerriß in zwei Stücke von obenan bis untenaus.

Joseph ist also nicht etwa nach einigem vergeblichen Suchen unverrichteter Sache wieder zu seinem Vater zurückgekehrt. O nein! Er hat seine Brüder gesucht bis er sie gefunden hat. – Und bis wohin ist der Sohn Gottes, unser großer Retter, mir und dir nachgegangen? Bis in die Tiefen des Todes – bis in die Gottverlassenheit hinein. Ja, Er ließ sich am Kreuz an unserer Stelle zur Sünde machen, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in Ihm! – Die Schrift sagt: „Größere Liebe hat niemand als diese, daß Er Sein Leben opfert für Seine Freunde.“ [Joh. 15,13; lies Röm. 5,6–8; Eph. 5,1.2.]

Johannes 15,13 -- Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde. / Römer 5,6-8 -- 6 Denn auch Christus, da wir noch schwach waren nach der Zeit, ist für uns Gottlose gestorben. 7 Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen dürfte vielleicht jemand sterben. 8 Darum preiset Gott seine Liebe gegen uns, daß Christus für uns gestorben ist, da wir noch Sünder waren. / Epheser 5,1.2 -- 1 So seid nun Gottes Nachfolger als die lieben Kinder 2 und wandelt in der Liebe, gleichwie Christus uns hat geliebt und sich selbst dargegeben für uns als Gabe und Opfer, Gott zu einem süßen Geruch.

Hast du dich von dieser Liebe überwinden lassen? Und wenn: Trägst du nun selbst diese alles überwindende Liebe in deinem Herzen? – Suchst du nun auch mit solcher Ausdauer deine Brüder, deine Schwestern? – Alle diejenigen, welche die Errettung und Befreiung ihrer Seele erfahren haben, sind verpflichtet, ihre Brüder, ihre Schwestern in ihrer Sündenschuld zu suchen und sie nicht zu lassen, bis wir sie zur Huldigung vor Jesus Christus, dem Sohne Gottes, gebracht haben! Wir können und dürfen uns also diesem heiligen Auftrag nicht entziehen. – Man braucht nicht gleich in die Mission zu gehen, um Menschen zu retten – auch dahin schickt der Herr Seine Boten und Botinnen. Aber vielleicht ist es nicht dein Auftrag; du sollst die retten, welche in deiner nächsten Umgebung sind. Vielleicht hast du noch Angehörige oder Hausgenossen, die fern von Jesus Christus, dem großen Heiland, leben? Oder hast du noch Arbeitskollegen und Nachbarn, die in der Irre gehen – in Gefahr, auf einmal in den ewigen Abgrund der Verlorenheit zu sinken. Sieh, diese sollst du suchen und noch rechtzeitig zum Heil führen, zum Ergreifen des ewigen Lebens! (Lies Spr. 24,11.12; Offb. 22,17; [Hes. 3,16–21].)

Sprüche 24,11.12 -- 11 Errette die, so man töten will; und entzieh dich nicht von denen, die man würgen will. 12 Sprichst du: "Siehe, wir verstehen's nicht!" meinst du nicht, der die Herzen wägt, merkt es, und der auf deine Seele achthat, kennt es und vergilt dem Menschen nach seinem Werk?/ Offenbarung 22,17 -- Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst. / Hesekiel 3,16-21 -- 16 Und da die sieben Tage um waren, geschah des HERRN Wort zu mir und sprach: 17 Du Menschenkind, ich habe dich zum Wächter gesetzt über das Haus Israel; du sollst aus meinem Munde das Wort hören und sie von meinetwegen warnen. 18 Wenn ich dem Gottlosen sage: Du mußt des Todes sterben, und du warnst ihn nicht und sagst es ihm nicht, damit sich der Gottlose vor seinem gottlosen Wesen hüte, auf daß er lebendig bleibe: so wird der Gottlose um seiner Sünde willen sterben; aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern. 19 Wo du aber den Gottlosen warnst und er sich nicht bekehrt von seinem gottlosen Wesen und Wege, so wird er um seiner Sünde willen sterben; aber du hast deine Seele errettet. 20 Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit wendet und tut Böses, so werde ich ihn lassen anlaufen, daß er muß sterben. Denn weil du ihn nicht gewarnt hast, wird er um seiner Sünde willen sterben müssen, und seine Gerechtigkeit, die er getan, wird nicht angesehen werden; aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern. 21 Wo du aber den Gerechten warnst, daß er nicht sündigen soll, und er sündigt auch nicht, so soll er leben, denn er hat sich warnen lassen; und du hast deine Seele errettet.

(Montag, 20. April 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.02.2020 19:51 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)